Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1418 jünger > >>|  

Rosenheimer Fenstertage 2019: Klimawandel macht Fensterbranche zum „Doppelgewinner“


  

(27.10.2019) Das Motto „Fenster for Future“ war gut gewählt und zog über 800 Teilnehmer aus 24 Ländern zu den 47. Rosenheimer Fenstertagen. Viele Vorträge drehten sich um den Klimawandel, denn die Auswirkungen dieser zentralen Herausforderung treffen den Gebäudesektor in besonderer Weise. Prof. Dr. Claudia Kemfert (DIW) bezeichnete die Fensterbranche gar als „Doppelgewinner“, weil moderne Fenster und Fassaden erheblich zur Reduzierung der CO₂-Emissionen beitragen können, wenn sie dabei helfen, die Gebäude fit für die Belastungen durch den Klimawandel zu machen.

Prof. Ulrich Sieberath, Leiter des Instituts für Fenstertechnik (ift Rosenheim) schilderte in seinem Vortrag detailliert, was auf die Gebäude zukünftig in Form von Hitzewellen, Überflutungen, Tornados und/oder Hagelstürmen zukommt. Daneben setzten wichtige Akzente die Vorträge ...

  • „Architektur aus dem 3D-Drucker“ (Moritz Mungenast, TU München gemeinsam mit Prof. Jörn P. Lass, TH Rosenheim),
  • „Energiewende im Gebäudesektor“ (Dominik Rau, Prognos AG),
  • „Klimawandel – Warum uns Nichtstun teuer zu stehen kommt“ (Prof. Dr. Claudia Kemfert, DIW),
  • „Innovationen im Fenster- und Fassadenbau“ (Prof. Dr. Winfried Heusler, Schüco und Prof. Christian Niemöller, SMNG) und
  • „Der europäische Fenstermarkt – Gewinner und Verlierer (Martin Langen, B+L Marktdaten).

Vorträge zu Praxisthemen aus Technik und Normung boten Praxistipps für das operative Geschäft, beispielsweise ...

  • „DIN EN 17037 – Tageslichtnorm“ (Dr. Jan de Boer, IBP),
  • „Absturzsichernde Fenster mit Öffnungsbegrenzern“ (Manuel Demel, ift),
  • „DIN 18008 aktuell“ (Frank Lange, VFF und Jochen Grönegräs, BF) oder
  • „Die (R)evolution in der Fenstermontage“ (Wolfgang Jehl, ift).

Prof. Sieberath geht, Prof. Lass kommt

Zum letzten Mal eröffnete Prof. Ulrich Sieberath die Rosenheimer Fenstertage in seiner Funktion als Institutsleiter, denn er wird Ende 2019 in den Ruhestand wechseln. Am Vorabend hatten bereits 300 Wegbegleiter aus der Branche sowie aus Forschung, Lehre und Normung Prof. Sieberath mit Standing Ovations geehrt. Von Astrid Wirges (GF DIN) wurde er mit der DIN-Ehrennadel als „Vater“ der Produktnorm Fenster und Türen sowie für seine großen Verdienste in der Normungsarbeit gewürdigt. Professor Siebe­rath habe im ift Rosenheim in 37 Jahren Enormes geleistet, insbesondere in den letzten 16 Jahren als Institutsleiter. Durch sein großes Fachwissen, seine Begeisterung für Technik und Forschung und seinen Ideenreichtum, aber auch durch sein Engagement in der Normung und anderen Gremien, habe er nicht nur das Institut nachhaltig geprägt, sondern die ganze Fenster- und Fassadenbranche – in Deutschland, Europa und weltweit.

Institutsleiter Prof. Ulrich Sieberath (Foto © ift Rosenheim) 

Als Dank für die großen Verdienste um die Entwicklung von Stadt und Region überreichte darüber hinaus die Rosenheimer Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer Prof. Sieberath die Verdienstmedaille der Stadt Rosenheim.

Sieberaths Nachfolger wird ab Januar 2020 Prof. Jörn P. Lass, der seit über 30 Jahren in der Fenster- und Fassadenbranche tätig ist - davon 14 Jahre in verschiedenen Führungsaufgaben im ift Rosenheim und zuletzt 5 Jahre an der Technischen Hochschule Rosenheim als Studiengangsleiter der Studienrichtung „Gebäudehülle“.

Klimawandel auch auf kommunaler Ebene angekommen

Nach der Begrüßung durch den neuen Vorstandsvorsitzenden des ift Rosenheim, Oskar Anders, berichtete OB Gabriele Bauer, dass der Klimawandel auch die kommunale Ebene stark beeinflusst. Bürger, Stadt und die regionale Wirtschaft müssen in innovative Energiespartechnik investieren.

Nachfolgend einige Details zu ausgewählten Vorträgen:

„Fenster for Future“

In seinem Eröffnungsvortrag „Fenster for Future“ zeigte Prof. Sieberath, welche technischen, gesellschaftlichen und politischen Trends die Fensterbranche u.a. beeinflussen werden: Die anhaltende Nachfrage nach sozialem Wohnraum und kleinteiligen Gebäuden in der Nachverdichtung bedingt multifunktionale Fenster mit höherem Lärmschutz.

Der zunehmende Mangel an Fachkräften und Baustoffen zwingt zu flexiblen Lösungen, beispielsweise einer Vereinfachung der Systeme und der Montage sowie zu Schulungskonzepten für fachfremde Arbeitskräfte und Zuwanderer.

Die Folgen des Klimawandels mit Hitzewellen, Überflutungen, Tornados oder Hagelstürmen erfordern neue Konstruktionen und Materialien. Insbesondere der sommerliche Wärmeschutz und der Einsatz von gesteuerten Fenstern stehen verstärkt im Fokus.

Die jetzt beschlossenen Maßnahmen im Klimagesetz der Bundesregierung werden nicht reichen, um im Gebäudesektor bis 2030 min. 45 Mill. Tonnen CO₂ einzusparen. Deshalb ist damit zu rechnen, dass nach der Bundestagswahl 2021 die Anforderungen verschärft und die steuerliche Abschreibung verbessert werden, damit Milliardenzahlungen an die EU wegen verfehlter Klimaziele vermieden werden.

Im technischen Bereich werden die Verwendung von Vakuum-Isolierverglasung sowie die smarte Steuerung von Sonnenschutz und Fenstern zunehmen. Katastrophen mit Starkregen und Überflutungen sind ja fast schon normal. Aber dass Hitzewellen zur Deformation und Zerstörung von Bauelementen mit dunkler Farbe führen, oder Fenster für Staubstürme bislang nur bedingt geeignet sind, ist für viele neu. Die daraus erwachsenden Anforderungen können mit flexiblen, modularen und adaptiven Systemen am besten erfüllt werden. Auch die neuen digitalen Produktionsmethoden helfen dabei, der wachsenden Komplexität von Fenstern bei der Planung und Ausführung zu begegnen. Das fällt größeren Unternehmen leichter – kleine und mittelständische Betriebe müssen sich in Netzwerken organisieren. Der Prozess der Fenstermontage kann durch Montagezargen vereinfacht und qualitativ verbessert werden. Das wurde auch von 52% der Teilnehmer in der Saalfrage so gesehen.

„Klimawandel: Warum uns Nichtstun teuer zu stehen kommt“

Ihren Vortrag eröffnete Prof. Claudia Kemfert (DIW, Berlin) mit der dringlichen Botschaft „Die Temperaturerhöhung kommt schneller als die Wissenschaftler erwartet haben“. Nach diesem dramatischen Einstieg begann sie Schritt für Schritt die Konsequenzen anhand der drei Dimensionen Schäden, Anpassungen und Strukturänderungen vorzustellen:

  • Die Gesundheit wird durch Hitzewellen, Stürme, Überschwemmungen sowie neue Erkrankungen gefährdet, die sonst nur in wärmeren Gegenden vorkommen.
  • Die Land- und Forstwirtschaft kämpft mit verringerten Ernteerträgen, abnehmender Ertragssicherheit durch erhöhte Klimavariabilität, Waldbrandgefahr sowie mit erhöhter Anfälligkeit nicht standortgerechter Baumarten.
  • Die Biodiversität ist durch die Reduzierung der Artenvielfalt in Gefahr.
  • Auch die Energiewirtschaft wird durch fehlende Kühlung bei Niedrigwasser oder Beschädigung der Stromnetze durch Eis und Sturm beeinträchtigt.

All dies führt zu exponentiell steigenden Kosten für Reparaturen, durch Versicherungsschäden oder Finanzkrisen durch Spekulationen. Diese Kosten sind um ein Vielfaches höher als die Maßnahmen zum Klimaschutz und steigen ab 1,5°C exponentiell an. Bei 5°C betragen diese je nach Berechnungsmethode zwischen ca. 9% (Kemfert) und ca. 14% (Stern) des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Bei einem BIP von ca. 84,7 Billionen US-Dollar (IWF) wären das pro Jahr immerhin zwischen 7,6 und 11,9 Billionen US-Dollar. Dies ist damit deutlich höher als das deutsche BIP von ca. 4 Billionen US-Dollar. Im Gegenzug könnte man mit 1 bis 3% des BIP wirksamen Klimaschutz betreiben, der eine Begrenzung der Temperaturerhöhung auf 1,5°C sichern würde.

Gleichzeitig könnte die deutsche Wirtschaft profitieren, denn Technologien zur regenerativen Energieerzeugung und Effizienzsteigerung sind die zukünftigen „Exportschlager“. „Klimaschutz ist bezahlbar und schafft wirtschaftliche Chancen“, so Kemfert. Dies gilt auch für die deutsche Fenster- und Fassadentechnik, die weltweit führend ist und von Frau Kemfert als „Doppelter Gewinner“ bezeichnet wurde. Denn moderne Bauelemente können die CO₂-Emissionen von Gebäuden reduzieren und gleichzeitig vor den Folgen schützen. Mit jedem weiteren Jahr des politischen Zögerns und Wartens werden diese Chancen aber verspielt. „Deutschland hat einen Modernisierungsstau und braucht eine ökologischere Wirtschaftspolitik“, so Kemfert. Dies muss auch stärker im Gebäudesektor erfolgen, beispielsweise durch eine Steigerung der Gebäudesanierung durch steuerliche Förderung oder Anreizprogramme für mehr Photovoltaik auf deutschen Dächern. Mutige Unternehmer können aber jetzt schon aktiv werden und damit erfolgreich sein.

„Energiewende im Gebäudesektor“

Den zweiten wichtigen Vortrag zum Klimawandel hielt Dominik Rau (Prognos AG) mit dem Titel „Energiewende im Gebäudesektor - Einfluss europäischer Regelwerke auf zukünftige deutsche Maßnahmen“. Generell steht der Kampf gegen den Klimawandel auf den beiden Säulen „Energieeffizienz“ und „regenerative Energiegewinnung“. Rau machte deutlich, dass die jetzigen Maßnahmen nicht ausreichen. Selbst die in Paris beschlossenen Maßnahmen führten zu einer Temperaturerhöhung von 3,5°C; die gerade in Deutschland beschlossenen Maßnahmen liegen noch deutlich hinter den Pariser Zielen.

Die regenerative Energieerzeugung ist zwar auf einem positiven Weg, aber der Gebäudesektor hinkt deutlich hinterher, da die Sanierungsquote und der Ausbau der Photovoltaik stagnieren. Auch das geplante Gebäudeenergiegesetz (GEG) enthält keine weitere Steigerung der energetischen Anforderungen: „Gebäude müssten aber heute schon beim Neubau und der Sanierung den KfW-Standard 40 erreichen, um für 2050 den geplanten durchschnittlichen Energieverbrauch von 50 kWh/(m²a) zu erreichen.“

Das was heute unzureichend saniert wird, wird für die nächsten 30 Jahre „zementiert“, weil der Sanierungszyklus bei der Gebäudesubstanz bei ca. 40 bis 50 Jahren liegt. Zudem sind die EU-Mitgliedsstaaten verpflichtet, von 2021 bis 2030 die kumulierten Endenergieeinsparungen jährlich um 0,8% zu verbessern. „Aufgrund drohender Strafzahlungen von Deutschland in Milliardenhöhe werden die Anforderungen steigen“ so Rau. Eine Verteuerung der Energiekosten würde auch die Wirtschaftlichkeit von Wärmedämm-Maßnahmen verbessern. Konkret empfiehlt Rau eine deutlich höhere CO₂-Bepreisung, höhere Anforderungen für Bestand und Neubau, Betriebsverbote zunächst für Öl- und später auch für Gasheizung, mehr Anreize für Handwerker zum stärkeren Einsatz erneuerbarer Wärmeerzeuger sowie eine vereinfachte Förderlandschaft.

„Neue europäische Tageslichtnorm DIN EN 17037“

In seinem Vortrag „Neue europäische Tageslichtnorm DIN EN 17037 - Müssen Fensterflächen größer werden?“ stellte Dr. Jan de Boer (Fraunhofer IBP) die Auswirkungen auf Fenster, Fassaden und Sonnenschutzsysteme vor - siehe Nachbarbeitrag.

„Bewertung von absturzsichernden Fenstern mit Öffnungsbegrenzern“

Manuel Demel (ift) stellte in seinem Vortrag „Bewertung von absturzsichernden Fenstern mit Öffnungsbegrenzern“ ein praxistaugliches ift-Prüfverfahren für Öffnungsbegrenzer vor. Absturzsichernde Fenster geraten generell immer stärker in den Fokus der Bauaufsicht; Öffnungsbegrenzer in diesem Anwendungsbereich sind ein ungeregeltes Bauprodukt. Der Unterschied ergibt sich, wenn der Öffnungsbegrenzer aus einem „Komfortbauteil“ nach EN 13126-8 ein Sicherheitsbauteil wird, das durch die Begrenzung der Öffnungsweite ein Abstürzen verhindern soll. Deshalb muss hier das Gesamtsystem aus Beschlag, Position im Fenster und Verschraubung betrachtet werden.

Das ift-Prüfverfahren umfasst einen Pendelschlagversuch mit dem Zwillingsreifen (50 kg, Fallhöhe 900 mm), eine Dauerfunktionsprüfung (20.000 Zyklen mit 350 N Zugkraft und einer Bezugsgeschwindigkeit v = 0,5 m/s) sowie den Ausschluss der vorsätzlichen Demontage durch Anwender (Manipulation als manueller Angriff mittels Kleinwerkzeugen, ähnlich dem Einbruchversuch). Damit bietet das Prüfverfahren dem Fensterhersteller, der letztlich für die Sicherheit verantwortlich ist und haftet, Sicherheit in der bauaufsichtlichen Anwendung und bei Zustimmungen im Einzelfall (ZiE).

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE