Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1376 jünger > >>|  

Mitunter übersehen: BAFA-Fördergeld auch für große gewerbliche Wärmepumpenanlagen

(12.8.2020) Am Beispiel seines e-Series Wärmepumpensystems EAHV-P900 YA(L/N) weist Mitsubishi Electric darauf hin, dass auch gewerblich genutzte Wärmepumpenanlagen mit größerer Leistung von der BAFA gefördert werden können. Denn je nach den Auslegungsbedingungen sind mit den luftgekühlten Geräten zur Außenaufstellung Jahresarbeitszahlen von über 4,5 möglich - siehe auch Nachbarbeitrag „Längst nicht jede Wärmepumpe am Markt ist BAFA-förderfähig“.

„Das kann die Rahmenbedingungen für Projekte, in denen entsprechende Wärmepumpen benötigt werden, entscheidend verändern“, kommentiert Dror Peled, General Marketing Manager bei Mitsubishi Electric, Living Environment Systems.

Die modular aufgebauten Geräte unterscheiden sich grundsätzlich von konventionellen Produkten dieser Leistungsklasse, denn die Wärmepumpen sind lediglich 90 cm tief. Darüber hinaus wird die Luft nicht nach oben, sondern nach vorne ausgeblasen. Diese Bauform ist laut Herrn Peled einer der Gründe für die geringen Geräuschemissionen: Bei 90 kW Heizleistung liegen diese laut Datenblatt in einem Meter Abstand lediglich bei 65 dB(A).

Die unkonventionelle Bauart erlaubt einige neue Möglichkeiten bei der Geräteaufstellung und damit der Flächennutzung. So lassen sich die Geräte z.B. ...

  • in einem überdachten Anlieferungsbereich installieren,
  • übereinander montieren,
  • aufgrund der geringen Tiefe entlang der Fassade aufstellen oder
  • Luftausblas- gegen Luftausblas-Seite positionieren (Bild oben).

Bis zu sechs Module können dabei miteinander verbunden werden. So ergibt sich bei einer Einzelleistung von 90 kW eine maximale Systemleistung von 540 kW:

Zwei invertergeregelte Scrollverdichter, die jeweils einen Kältekreislauf versorgen, bilden die Basis der effizienten Geräte. Gleichzeitig ermöglicht diese Ausstattung einen großen, regelbaren Leistungsbereich zwischen 8 und 100%. Weiterhin konnte die Effizienz durch die Anwendung des Up- und Downstream-Konzeptes gesteigert werden. Dabei strömt das Medium des Hydraulikkreislaufs zuerst durch den Wärmetauscher des einen und anschließend durch den Wärmetauscher des zweiten Kältekreislaufs.

Weitere Informationen zu großen, gewerblich genutzten Wärmepumpenanlagen mit BAFA-Förderung können per E-Mail an Mitsubishi Electric angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE