Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0312 jünger > >>|  

Abdichtungssticks von Hahne gegen aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk

(25.2.2021) Kapillar aufsteigende Feuchtigkeit stellt bei vielen älteren Gebäuden ein Problem dar. Sie kann nicht nur zu optischen Schäden führen, sondern auch die Bausubstanz gefährden. Für eine nachträgliche Horizontalsperre im Rahmen einer Mauerwerkssanierung bietet Hahne, eine Marke der Sievert SE, die Abdichtungssticks Intrasit AS 88OS an. Sie verhindern mit ihrem hydrophoben Injektionsstoff das Aufsteigen von Bodenfeuchte.

Die Sticks sind gebrauchsfertig. Sie bestehen aus Faserstäbchen, die mit Injektionsstoff auf Silanbasis getränkt sind. Dieser ist hydrophob, breitet sich im Mauerwerk aus und stoppt damit den kapillaren Wassertransport.

Um die Sticks in das Mauerwerk zu bringen, werden zunächst Bohrlöcher gesetzt - in der Regel in der Lager- oder der niedrigsten Mörtelfuge, die zugänglich ist. Dies geschieht mit ...

  • einem Abstand von 12 cm und
  • einem Bohrdurchmesser von 12 mm - gemäß dem Durchmesser der Abdichtungssticks.

Die Bohrlochtiefe richtet sich nach der Wandstärke minus einigen Zentimetern. Es darf nicht durchgebohrt werden! Die Stäbchenlänge ergibt sich aus der Bohrtiefe minus einem Zentimeter. Bei einer Wandstärke von 11,5 cm kann das Stäbchen halbiert werden. Staub und Bohrmehl sollten nach dem Bohren entfernt werden. Im Anschluss werden die Sticks eingesetzt und rund 5 mm versenkt.

Weitere Informationen zu den Abdichtungssticks Intrasit AS 88OS können per E-Mail an Sievert SE angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE