Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0762 jünger > >>|  

Pellets im Mai gut 80% teurer als vor einem Jahr

(22.5.2022) Die kriegsbedingten Auswirkungen auf die Energiepolitik sind auch am Pelletmarkt spürbar, wo im Mai noch keine Entspannung bei der Preisentwicklung festzustellen ist. Eine auch international sehr hohe Nachfrage, verbunden mit stark gestiegenen Produktions- und Logistikkosten, sorgt nach der Preiserhebung des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) für einen bundesweiten Durchschnittspreis von 393,25 Euro/ Tonne (t) - das entspricht einem Plus von 4,3% im Vergleich zum Vormonat und von 81,2% zu Mai 2021. Ein Kilo Pellets kostet demnach 39,33 Cent, die Kilowattstunde (kWh) klimafreundliche Wärme 7,87 Cent. Dennoch sind Pellets weiterhin deutlich günstiger als fossile Energieträger. Der Preisvorteil gegenüber Gas und Öl beträgt knapp 40%:

Preissenkung im Frühjahr fällt aus

„Trotz einer erneuten Rekordproduktion im ersten Quartal 2022 und einer guten Rohstofflage sinkt der Preis für Pellets zum Frühjahr nicht wie üblich“, erklärt Martin Bentele, Geschäftsführer beim Deutschen Pelletinstitut. „Momentan kommen zwei externe Faktoren zusammen, auf die die Branche keinen Einfluss hat: Neben den hohen Strom- und Spritkosten, die Produktion und Handel verteuern, gibt es bei den Verbrauchern aktuell einen stark ausgeprägten Trend zur Bevorratung und somit eine jahreszeitlich extrem hohe Nachfrage“, so der Branchenexperte weiter.

Regionalpreise

Beim Pelletpreis ergeben sich im Mai 2022 regional folgende Unterschiede (Abnahme 6 t): In Süddeutschland sind Pellets mit 379,76 Euro/t wie in den letzten Monaten am günstigsten. In Mitteldeutschland kosten sie im Durchschnitt 405,13 Euro/t, in Nord-/Ostdeutschland 414,02 Euro/t.

Größere Mengen (26 t) werden im Mai 2021 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 360,65 Euro/t, Mitte: 388,83 Euro/t, Nord/Ost: 390,82 Euro/t (alle inkl. MwSt.).

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)