Baulinks -> Redaktion  || < älter 2023/0085 jünger > >>|  

Mineralische Spritzdämmung Ecosphere steigert Erträge für Wohnungswirtschaft

(24.1.2023) Wie wirkt sich der Einsatz der mineralischen Spritzdämmung Ecosphere auf die Wirtschaftlichkeit im Wohnungs-Neubau aus? Dieser Frage ist die Maxit-Aka­de­mie nachgegangen - und kam zu dem Ergebnis, dass sich mit der mineralischen Spritzdämmung die vermarktbaren Wohnflächen - mehr als kostendeckend - spürbar erhöhen lassen. Je nach Wanddicke und Lage der Immobilie sollen bei einem Verkauf Netto-Mehrgewinne zwischen 25.685 Euro und 240.460 Euro möglich sein - ausgehend von einem typischen mehrgeschossigen Wohnungsbau mit vier Vollgeschossen und rund 1.200 m² Fassadenfläche.

Foto © Maxit 

Hochwärmedämmend, nicht brennbar (A1), recyclingfähig, langzeitstabil, einfach zu verarbeiten: Das sind zentrale Eigenschaften der Spritzdämmung Ecosphere, die auf der BAU 2019 erstmals der größeren Öffentlichkeit vorgestellt wurde (siehe u.a. Bericht vom 20.5.2019). Maxit setzt bei Ecosphere auf Mikro-Hohlglaskugeln, die als Leichtzuschlagsstoff fungieren. Sie sorgen für eine geringe Wärmeleitfähigkeit (λ) von 0,042 W/mK. Im Gegensatz zu gängigen WDV-System mit Dämmstoffplatten lässt sie sich die Spritzdämmung auch auf unebenen Flächen unkompliziert und fehlerfrei verarbeiten. Aufgrund dieser Eigenschaften wurde die neue Dämmstoff-Generation seit ihrer Markteinführung im Jahr 2019 bereits mehrfach mit Auszeichnungen bedacht - darunter auch mit der Nominierung für den Deutschen Zukunftspreis 2020 seitens des Bundespräsidenten (siehe Beitrag vom 9.9.2020).

Die technische Leistungsfähigkeit eines Bauproduktes ist das Eine – seine ökonomische Einsatzfähigkeit in der Praxis das Andere. In den vergangenen Jahrzehnten sind bereits einige Dämmtechnologien daran gescheitert bzw. tun sich schwer, beides zu vereinen - siehe z.B. Vakuum- oder Aerogel-Dämmung.

Wie sieht es also mit der Wirtschaftlichkeit von Ecosphere beim Neubau energetisch hochwertiger Wohnungen aus? Preislich ist die Ecosphere-Dämmung günstiger als herkömmliche Hochleistungs-Dämmputze und ungefähr auf gleichem Niveau wie mineralische, geschäumte WDVS-Plattenlösungen. Aber eine seriöse ökonomische Aussage lässt sich nur im Kontext zum gesamten Bauvorhaben treffen. Vor diesem Hintergrund hat die Maxit-Akademie beispielhafte Rechnungen an einem typischen mehrgeschossigen Wohnungsbau angestellt und dabei verschiedene Faktoren berücksichtigt. Ausgangspunkt der Überlegungen war dabei ...

  • die Erstellung KfW-förderfähiger Außenwände mit einem U-Wert von 0,18 W/m²K
  • für die Errichtung einer circa 30 m langen und rund 11 Meter hohen Wohnanlage mit vier Vollgeschossen.

Ecosphere auf 36,5 cm Ziegelmauerwerk

Um einen U-Wert von 0,18 W/m²K Wert ohne Zusatzdämmung zu erreichen, ist der Einsatz monolithischer, hochwärmedämmender Mauerwerks-Baustoffe in einer Wanddicke von 42,5 cm nötig. Die Maxit-Akademie ist in ihrer Rechnung von WS08 Coriso-Ziegelmauerwerk der Unipor-Gruppe ausgegangen, welches in der Praxis breit und erfolgreich im Mehrgeschossbau verwendet wird - siehe u.a. Beitrag „Dämmend und tragend: Neuer ,Unipor WS08 Coriso‘-Mauerziegel ist vielseitig einsetzbar“ vom 4.12.2014.

Durch den Einsatz von 3,5 cm Maxit eco 72-Spritzdämmung lässt sich die Wanddicke des Coriso-Ziegelmauerwerks - bei gleichbleibendem U-Wert der Außenwand - auf 36,5 cm reduzieren. Berücksichtigt man zudem die unterschiedlichen Putzsysteme - 4,5 cm Eco-Putzsystem zu 3 cm Standardputz - ergibt sich daraus ein Wohnflächengewinn von 450 cm² bzw. 0,045 m² pro laufenden Meter Außenwand.

Bei der Berechnung der Kosten hat die Maxit-Akademie laut eigenen Angaben sämtliche relevante Faktoren einbezogen – von der Grundierung, über die Armierungsschicht und das Gewebe bis hin zu Oberputz und Farbe. Dabei kam heraus, dass der Einsatz des Ecosphere-Systems im Vergleich zu einem herkömmlichen Leichtputz zunächst Mehrkosten von rund 26,50 Euro/m² Fassade verursacht. Demgegenüber steht aber auch eine deutliche Kostenersparnis durch den Einsatz schlankerer und damit auch günstigerer Ziegel-Außenwände. Trotzdem bleiben bei der typischen Wohnanlage noch Rest-Mehrkosten von insgesamt 13.915 Euro übrig.

Diese Investition amortisiert sich jedoch, wenn man den Wohnflächengewinn berücksichtigt, der in diesem Falle bei 19,8 m² liegt. Je nach Lage der Immobilie lässt sich die zusätzliche Fläche zu einem Preis von 2.000 Euro/m² (ländlicher Raum) bis 8.000 Euro/m² (Ballungsgebiet) verkaufen. Abzüglich der Kosten führt dies letztlich zu einer Netto-Gewinnspanne zwischen 25.685 Euro und 144.485 Euro.

Ecosphere auf 30 cm Ziegelmauerwerk

Noch interessanter sieht die Rechnung aus, wenn das  Ziegelmauerwerk lediglich 30 cm dick sein kann. In diesem Falle lässt sich der gewünschte U-Wert der Außenwände mit 6,5 cm Maxit eco 72-Spritzdämmung erreichen. Unter Einbeziehung der unterschiedlichen Putzsysteme ergibt sich daraus ein Wohnflächengewinn von 800 cm² bzw. 0,08 m²  je laufenden Meter Außenwand.

Die zusätzlichen Kosten gegenüber herkömmlichem Leichtputz betragen dabei zunächst 54 Euro/m² Fassade. Stellt man auch hier die geringeren Kosten für das schlankere Ziegelmauerwerk entgegen, so reduzieren sich die Rest-Mehrkosten insgesamt auf letztlich 41.140 Euro. Bei diesem Rechenbeispiel beträgt allerdings der Wohnflächengewinn 35,2 m². Somit lässt sich bei einem Verkauf der Immobilie - je nach Lage und abzüglich der Kosten - sogar ein Netto-Mehrgewinn zwischen 29.260 Euro und stattlichen 240.460 Euro erzielen.

Weitere Informationen zum wirtschaftlichen Wohnungsbau mit Ecosphere können per E-Mail an Franken Maxit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2023 BauSites GmbH