Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0270 jünger > >>|  

Fachveranstaltungsreihe - dena-Dialog regional/kommunal 2007

(25.2.2007) Im Jahr 2005 startete die dena die bundesweite Fachveranstaltungsreihe "dena-Dialog regional". Die Veranstaltungen vermittel(te)n mit einer Kombination aus aktuellen Fachinformationen und umgesetzten Beispielen zielgruppenspezifische Informationen rund um die energetische hocheffiziente Sanierung von Gebäuden sowie über den Energieausweis. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Architekten, Bauingenieure, Energieberater; Handwerker und Vertreter der Wohnungswirtschaft. Die zahlreichen Teilnehmer - durchschnittlich 150 - zeig(t)en das starke Interesse an den durch die dena ausgerichteten Veranstaltungen und den hohen Informationsbedarf der Zielgruppen. Auch die Politik ist bei den Veranstaltungen vertreten, um über die Aktivitäten und Rahmenbedingungen des Bundes, der Länder und Städte im Bereich der energetischen Sanierung zu informieren. Bei jeder Veranstaltung ist ein Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) als Referent anwesend. In der Regel beteiligten sich die jeweiligen Oberbürgermeister oder Fachreferate der Städte an den Veranstaltungen.

dena-Dialog regional 2007

Aufgrund des großen Interesses und der Entwicklungen auf rechtlicher (EnEV), finanzieller (CO₂-Gebäudesanierungsprogramm) und auf technologischer Seite wird die Veranstaltungsreihe 2007 mit weiteren 16 Veranstaltungen fortgeführt. Jede der 16 Veranstaltung wird zu einem fachlichen Schwerpunkt durchgeführt:

  • Effiziente Technik und regenerative Energien
  • Lüftungstechnik
  • Architektur und Gebäudehülle
  • Wirtschaftlichkeit

Den Teilnehmern wird einerseits Grundwissen über die Rahmenbedingungen und die Möglichkeiten energieeffizienter Sanierung von Bestandsgebäuden sowie die im dena-Modellvorhaben "Niedrigenergiehaus im Bestand" entwickelten Sanierungsstandards vermittelt. Zum anderen erhalten sie fundierte Informationen über die Ausstellung von Energieausweisen. Ein hoher Praxisbezug wird durch die an die Veranstaltungen anschließenden Besichtigungen von Best-Practise-Sanierungen gewährleistet, bei denen Architekten, Planer und Bauherren vor Ort Rede und Antwort stehen.

Durch die begleitende Ausstellung von Produkten, Herstellern und Fachbetrieben besteht für die Teilnehmer zudem die Möglichkeit, sich direkt über die Einsatzmöglichkeiten innovativer Produkte zu informieren und direkte Gespräche mit den Herstellern und ausführenden Betrieben zu führen.

dena-Dialog kommunal 2007

Im Jahr 2007 werden die Veranstaltungen zu den Themen Energie-Contracting und Energieausweise für öffentliche Gebäude mit neuem Konzept fortgeführt: Unter dem Titel dena-Dialog kommunal 2007 wird die dena diese Veranstaltungsreihe um die Vorstellung des Projekts "Niedrigenergiehaus in Schulen" und Best-Practice-Beispiele erweitern. Die praxisorientierte Gestaltung der Veranstaltungen zeigt umfangreiche Handlungsempfehlungen für mehr Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden auf.

Insgesamt vier Veranstaltungen sollen 2007 stattfinden. Schwerpunktthemen sind die ...

  • energetisch hocheffiziente Sanierung kommunaler Gebäude - vor allem von Schulen, Turnhallen und Kindergärten,
  • Contracting sowie
  • der Energieausweis für öffentliche Gebäude.

Die Veranstaltungsreihe richtet sich vor allem an kommunale Entscheidungsträger, aber auch an Architekten, Bauingenieure und Energieberater, die an der Sanierung öffentlicher Gebäude beteiligt sind.

Für das dena-Modellvorhaben "Niedrigenergiehaus in Schulen" werden in 2007 Kommunen und gemeinnützige Träger gesucht, die ihre Schulen, angrenzenden Turnhallen und Kindertagesstätten energetisch auf ein Niveau deutlich unterhalb der EnEV-Mindestanforderungen für einen vergleichbaren Neubau sanieren wollen. Die Modellvorhaben werden finanziell aus den KfW-Programmen "KfW Kommunalkredit" und "Sozial Investieren" gefördert. Zum Thema Contracting werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie trotz vielerorts leerer Kassen der Gebäude- und Anlagenbestand oder die Energieversorgung mit Energie-Contracting ohne Einsatz kommunaler Finanzmittel optimiert werden kann. Allein durch Energiespar-Contracting können 20% bis 30% der Energiekosten eingespart werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE