Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/0952 jünger > >>|  

Ökologische Aufdachdämmung - flexibel oder druckfest?

(9.6.2009) Die Bundesregierung schafft mit der EnEV 2009 die Voraussetzungen für einen aktiven Klimaschutz. Ab Herbst 2009 muss demzufolge bis zu 30 Prozent energieeffizienter geplant und gebaut werden. Dass dies auch mit ökologischen Mitteln möglich ist, zeigt hier exemplarisch Homatherm.

Die Dämmstoffe von Homatherm sind eine der umweltverträglichen Alternativen auf dem Dämmstoffmarkt. Ob für Dach, Fassade oder Innenraum, für Neubau oder Sanierung: Die Produkte aus Holz- und Zellulosefasern sind zu 100 Prozent baubiologisch geprüft und entsprechen den Prinzipien des ökologischen Bauens. Das gilt auch für die Homatherm Aufdachdämmung. Dabei sind grundsätzlich zwei Systeme zu unterscheiden:

  • die Aufdachdämmung mit flexiblen Dämmmatten und
  • die Aufdachdämmung mit den neuen druckfesten Dämmplatten.

Die flexiblen Dämmmatten sind biegsam und - wie der Name bereits sagt - besonders anpassungsfähig. Sie ermöglichen den passgenauen Zuschnitt mit Dämmstoffmesser, elektrischer Fuchsschwanzsäge oder Bandsäge und erleichtern Transport und Montage. Gleichzeitig sind die Produkte aufgrund ihrer hohen Eigenstabilität aber auch so fest, dass sie bei der Montage kurzzeitig begehbar sind. Für die Aufdachdämmung mit flexiblen Matten bietet Homatherm zwei Produkte zur Auswahl:

  • holzFlex protect und
  • holzFlex Mais.

Die Dämmmatte holzFlex protect ist preisgünstig, schnell und leicht zu verarbeiten. Sie ist mit einer textilen Bindefaser dreidimensional homogen vernetzt und hat eine Wärmeleitfähigkeit von nur 0,038 W/mK. Die ökologische Dämmmatte ist im Format 1.250 x 570 Millimeter in Dicken zwischen 30 und 200 Millimeter erhältlich.

Mit holzFlex Mais hat Homatherm darüber hinaus eine zu 100 Prozent natürliche flexible Dämmmatte im Programm. Die Bindefasern bestehen hier aus natürlicher Maisstärke statt aus künstlich hergestellten Fasern. Damit eignet sich holzFlex Mais für alle Bauten mit besonders hohen ökologischen Ansprüchen und wird vom Sentinel-Haus-Institut für wohngesundes Bauen empfohlen.

Zur Montage der flexiblen Aufdachdämmung wird die übliche Holzschalung auf die Sparren aufgebracht und darauf die Dampfbremse mit fachgerecht verklebten Stößen und Anschlüssen befestigt. Die Dämmmatten werden horizontal und vertikal stumpf gestoßen verlegt. Nach der Verlegung der Unterdeckplatte erfolgt die Verschraubung der Konterlatten mit Doppelgewindeschrauben SFS Twin UD mit abwechselnden Neigungen von 30 Grad bis in den Sparren. Die Dämmung wird hierbei nicht druckbelastet. Abschließend muss auf der Konterlattung nur noch die Traglattung und die individuell gewählte Dacheindeckung verlegt werden.

Druckfeste Dämmplatten im 5-Sterne-Standard

Neu im Programm von Homatherm sind seit Anfang 2009 die druckfesten Dämmplatten. Damit komplettiert der Hersteller die Aufdachdämmung um ein zweites ökologisches System. Die neuen druckfesten Dämmplatten versprechen eine hohe Stabilität und Kantenfestigkeit. Sie sind stoßunempfindlich und eignen sich besonders für große Dächer mit schwerer Dacheindeckung oder hohen Schneelasten.

Aufgrund der Herstellung in einem neuarteigen Trockenverfahren konnte das Gewicht im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren um bis zu 30 Prozent verringert werden. Die Platten seien dank ihrer hohen Zug- und Druckfestigkeit aber trotzdem problemlos begehbar. Durch die beidseitige Verwendbarkeit ergibt sich nur ein minimaler Verschnitt. In verschiedenen Dicken von 40 bis 240 Millimeter lieferbar, ist mit den neuen druckfesten Platten auch die sehr wirtschaftliche einschichtige Verlegung möglich.

Bei den druckfesten Dämmplatten bietet Homatherm drei Produkte zur Auswahl an:

  • HDP-Q11 standard,
  • HDP-Q11 protect und
  • UD-Q11 protect.

HDP-Q11 standard (Bild rechts) ist eine Aufdachdämmung aus Holzfasern. Ob als Kleinformat mit 1.250 x 600 Millimeter auf Schalung oder als Großformat von 1.800 x 600 Millimeter ohne Schalung direkt auf den Sparren verlegt - die HDP-Q11 standard ist eine verhältnismäßig preisgünstige, wärmebrückenfreie Aufdachdämmung mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,038 W/mK. Vor allem die großformatige Aufdachdämmplatte ist dank der Verlegung ohne Schalung eine wirtschaftliche Alternative, da durch den Wegfall eines Arbeitsganges Zeit und damit Kosten gespart werden.

Ebenfalls neu im Programm ist die druckfeste Dämmplatte HDP-Q11 protect. Sie kommt als Aufdachdämmvariante neben Schrägdächern auch bei Flachdächern zum Einsatz. Durch die höhere Rohdichte besitzt die Dämmplatte eine verbesserte Druckfestigkeit und eignet sich somit auch für spezielle Anwendungen im Flachdachbereich. Die Platten lassen einen hervorragenden Schutz gegen Hitze und Schall erwarten, sind durchgehend hydrophobiert und können anfallende Feuchte in hohem Maße zwischenspeichern. Mit einem λ-Wert von 0,039 W/mK und einer Schichtdicke bis 240 mm lassen sich mit HDP-Q11 protect zeitgemäße Dämmstandards erreichen. Beide druckfesten Platten lassen sich je nach Ausführung mit Doppel- und Teilgewindeschrauben montieren.

Die dritte Variante der druckfesten Aufdachdämmung kommt sowohl bei Sanierungen als auch im Neubau zum Einsatz. Die Unterdeckplatte UD-Q11 protect ergänzt als Zusatzdämmung bis 120 Millimeter Dicke eine eventuell auch noch vorhandene Zwischensparrendämmung. Die winddichte und regensichere Platte ermöglicht das Weglassen der Unterspannbahn und bietet während der Bauphase als Notdach bis zu zehn Wochen Wetterschutz. Die Platten besitzen umlaufend ein Nut und Feder-Profil, mit dem sie schnell und unkompliziert miteinander verbunden werden können. Ab 15 Grad Dachneigung sei so eine zusätzliche Abklebung der Plattenstöße in der Regel nicht mehr nötig. Die druckfeste UD-Q11 protect ist in den Maßen 2.500 x 590 Millimeter beziehungsweise 1.800 x 590 Millimeter lieferbar und wird einfach auf dem Sparren befestigt.

Dämmstoffe für ein gesundes Raumklima

Ob nun flexible Dämmmatte oder druckfeste Dämmplatte, alle Homatherm-Produkte für die Aufdachdämmung werden laut Selbstauskunft aus einheimischen Hölzern der näheren Umgebung des sachsen-anhaltinischen Berga - dem Standort der 1992 gegründeten Homatherm GmbH - gefertigt. Beide Aufdachdämmsysteme lassen einen hohen sommerlichen Hitzeschutz und einen guten Schall- und Brandschutz erwarten. Die Dämmplatten können über das ganze Jahr zu einem ausgewogenen Innenraumklima beitragen, sie sind sorptionsfähig sowie dampfdiffusionsoffen und können die anfallende Feuchte der Raumluft gut zwischenspeichern beziehungsweise geregelt abgeben. Die Anforderungen der ab Herbst gültigen EnEV 2009 können mit den Dämmplatten schon heute erfüllt werden. Dabei sind sie geeignet für alle gängigen Dacheindeckungen wie Dachsteine und Dachziegel, Metall, Wellplatten oder Schiefer.

Weitere Informationen dazu können per E-Mail an Homatherm GmbH angefordert werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)