Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0205 jünger > >>|  

Resitrix: EPDM-Flachdachbahn kann auch erdberührte Abdichtung inklusive Radonsperrung

(14.2.2019; BAU-Bericht) In München präsentierte EPDM-Hersteller Carlisle CM Europe neue Anwendungsbereiche für seine bewährten Resitrix EPDM-Dichtungsbahnen. Die Produkte sind als dauerhaft sichere Flachdachabdichtung nach Flachdachrichtlinie und DIN 18531 schon lange etabliert. Sie erfüllen jedoch auch die Anforderungen für alle Lastfälle der DIN 18533 (Abdichtung von erdberührten Bauteilen).

Zur Erinnerung: Resitrix Dichtungsbahnen können aufgrund ihrer einzigartigen Materialkombination aus dem Synthesekautschuk EPDM und einer unterseitigen Beschichtung aus modifiziertem Polymerbitumen mechanischen Beanspruchungen besonders gut widerstehen.

lose oder vollflächig selbstklebend kaltverklebt

Im Bereich von erdberührten Bauteilen können Resitrix-Bahnen auf oder unter Bodenplatten wahlweise lose oder verklebt verlegt werden. Für vertikale Wandflächen wie Kellerwände empfiehlt sich die vollflächig selbstklebende Kaltverklebung mit der Produktvariante Resitrix SK W Full Bond. Mit einem Produkt sollten so alle Anforderungen an einen Keller dauerhaft und sicher gelöst werden können - zumal keine Trocknungszeiten zu berücksichtigen sind und das Überprüfen der Schichtdicken entfällt.

Alle Nahtverbindungen werden ohne offene Flamme mit Heißluft verschweißt und ermöglichen mittels sofortiger Sichtkontrolle die Prüfung, ob die Naht richtig geschlossen wurde. Die Untergrundverbindung ist unabhängig von der Wandhöhe dauerhaft standfest und erfordert somit keine zusätzliche mechanische Befestigung zur Abrutschsicherung. Auf Betonuntergründen kann die Abdichtung unterlaufsicher verlegt werden. Dazu liegt ein unabhängiger Prüfnachweis der MFPA Leipzig vor.

Resitrix schützt nicht nur vor eindringender Feuchtigkeit, sondern auch vor dem radioaktiven Edelgas Radon. Das farb- und geruchlose Gas kann durch undichte Stellen in Kellerwänden und Bodenplatten in Gebäude gelangen und sich dort in bedenklichen Konzentrationen in der Raumluft anreichern.

Den Anwendungsbereich Bauteilabdichtung im erdberührten Bereich hat Carlisle gemeinsam mit seinen Kunden aus dem Dachdeckerhandwerk weiterentwickelt. Geschäftsführer Fritz Stockinger erläutert: „Nur durch die Zusammenarbeit auf Augenhöhe und den permanenten Austausch mit unseren Partnern ist eine Weiterentwicklung möglich. Dass unser Premiumprodukt vom Dach bis zum Keller einsetzbar ist, ist einer der Gründe dafür, dass wir in die Verdoppelung unserer Produktionskapazitäten investiert haben.“ Im September 2018 hatte Carlisle eine neue, hochmoderne Produktionsstätte in Thüringen eröffnet, für die eine Gesamtinvestitionssumme von 42 Mio. Euro budgetiert wurde.

Weitere Informationen zu Resitrix für erdberührte Abdichtung inklusive Radonsperrung können per E-Mail an Carlisle angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE