Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1466 jünger > >>|  

Werkstätten und Fundi der Staatsoper Hamburg eingekleidet in Aluminiumblech und Profilglas

(4.11.2019) Auf dem Gelände des neuen Huckepackbahnhofs in Hamburg ist ein Gebäudeensemble für die Dekorationswerkstätten und Fundi der Staatsoper Hamburg entstanden (Google-Maps). Gebaut wurde es von der städtischen Hamburger Asset- und Projektmanagementgesellschaft Sprinkenhof GmbH, um die bisher auf drei Standorte verteilten Werkstätten und Fundi zusammenzuführen:

Foto © Meike Hansen, Hamburg 

Auf einer Fläche von knapp 20.000 m² produziert und lagert die Staatsoper hier Kulissen, Requisiten und Kostüme. Der mit einer klaren, selbstbewussten Architektursprache erstellte Entwurf von DFZ Architekten ist geprägt durch eine reduzierte Wahl von Farbe, Form und Struktur.

Für die Fassade wählten die Architekten in Metalloptik beschichtetes Aluminiumblech - und kombinierten es an der Westfassade sowie im Eingangsbereich und an der Nordfassade mit Profilglaselementen. Als Wärmedämmeinlage im zweischaligen Standardaufbau des Profilglases wählten die Architekten die transluzente Wärmedämmung (TWD) TIMax GL-PlusF sowie die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz der Herforder Wacotech GmbH & Co.KG.

TIMax GL-PlusF, das für blendfreies und schlagschattenfreies Licht in den Fundi und Werkstätten sorgt, ist stärker komprimiert als die Standardvariante TIMax GL und weist damit eine höhere Dichte auf. Daraus resultieren ein optimierter Wärmeschutz sowie ein verbesserter Sonnenschutz. Zusammen mit dem doppelschaligen Profilglas Lamberts Linit P26/60/7 erzielt der lichtdurchlässige Teil der Fassade einen Wärmedurchgangskoeffizient von Ug = 1,2 W/m²K. TWD und Sonnenschutzeinlage kommen auf insgesamt 650 m² Profilglas-Fassadenfläche zum Einsatz.

Die Sonnenschutzeinlage bewirkt wiederum, dass sich der Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) bei direkter Sonneneinstrahlung um bis zu 30% reduziert.

Die plastisch gekantete Metallfassade an der Vorderseite versteht sich übrigens als abstrakte Interpretation eines Bühnenvorhanges und stellt somit Bezüge zur Staatsoper her. Ihr Erscheinungsbild verändert sich im Laufe des Tages durch ihren eigenen Schatten.

Weitere Informationen zu TIMax GL-Plus F sowie TIMax LT können per E-Mail an Wacotech angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE