Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1474 jünger > >>|  

Unikate im Wandel der Zeit: Fassadentafeln aus Faserzement mit Patina


  

(6.11.2019) Cembrit stellt in diesen Tagen die Patina Design Line im Rahmen der architect@work in München und Düsseldorf vor. Bei der Herstellung der Fassadentafeln wird bewusst auf die Beschichtung der Tafeloberflächen verzichtet. So können die enthaltenen Fasern über die Jahre subtil ihre Farbnuance verändern. Diese natürliche Reifung verleiht einer Fassade nach und nach eine feine Patina, ohne dass die Schutzfunktion der Fassadenbekleidung beeinträchtigt wird.

Die Faserzementtafeln werden bei der Produktion vollständig durchgefärbt. Lieferbar sind sie - je nach Oberflächentextur - in bis zu elf unterschiedlichen Farbtönen, die an Sichtbeton, Naturstein, Holz und Laub erinnern (Bild ganz unten)

Neu im Rennen sind zudem die Oberflächen Patina Rough und Patina Inline, auf denen sich Licht anders bricht als auf der glatten Patina Original. Durch den gezielten Einsatz auf Teilflächen und die Kombination der drei Texturen können einzelne Bauteile stärker in den Fokus bzw. Hintergrund gerückt werden.

Patina Rough 

Patina Rough ist eine Faserzementtafel mit einer robust anmutenden Textur (Bild oben). Die sandgestrahlte, grob strukturierte Oberfläche der Tafel erinnert an Fels und Sand.

Patina Inline sorgt mit ihren parallelen Linien je nach Lichteinfall und Blickwinkel über den Tag für ein abwechslungsreiches Spiel von Licht und Schatten:

Patina Inline 

Lieferbar sind Fassadentafeln der Patina Design Line standardmäßig im Nutzformat von 2.500 oder 3.050 mm in der Länge und 1.250 mm in der Breite sowie in Sondermaßen. Zum Schutz der Tafeln vor einer Verschmutzung während der Montage werden sie werkseitig hydrophobiert.

Weitere Informationen zu Fassadentafeln der Patina Design Line können per E-Mail an Cembrit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE