Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0403 jünger > >>|  

Smart-Buildings-Studie stellt u.a. Reifegradmodell für Smart Buildings vor


  

(14.3.2021) Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) veröffentlichte im Rahmen der Smart World Convention die Ergebnisse der gemeinsamen Smart-Buildings-Studie mit Otis und mm1 Consulting: Diese zeigen, welche Bedeutung Smart Buildings zukünftig für eine nachhaltige Stadtplanung mit sich bringen.

Ein weiteres Ergebnis der Erhebung ist, dass die Digitalisierung von Gebäuden erst am Anfang steht. Unterschiede seien gleichwohl zwischen einzelnen Anwendungsbereichen zu erkennen. So sei etwa die Digitalisierung bei Gebäudesicherheit und Brandschutz weiter fortgeschritten als bei der Wasserversorgung. Insgesamt seien bei der Gebäudedigitalisierung diverse Herausforderungen anzugehen: Für die Planung von Neubauten sei beispielsweise die frühzeitige Berücksichtigung von Technologien wie BIM oder die Nutzung eines „Digital Twins“ entscheidend. Weitere Themen seien der Datenschutz und das Schnittstellenmanagement. Hierbei sei besonders herausfordernd, da es kein umfassendes rechtliches und gesellschaftliches Regelwerk gebe, das einen einfachen, schnellen und sicheren Zugang zu Daten ermöglicht.

„Die Digitalisierung einer solch grundlegenden Infrastruktur ist ein großes Projekt und birgt viele Chancen und Möglichkeiten: von effizienteren Energielösungen, über nachhaltige Bauweisen, bis hin zur Vernetzung mit der digitalen Lebenswelt“, erläutert BVDW-Geschäftsführer Marco Junk. Neben Kooperationen und dem Austausch zwischen Herstellern bei Schnittstellen sei auch eine zukunftsgerichtete Perspektive entscheidend. Da Gebäude in der Regel 50 bis 150 Jahre stünden, müsse vorausschauend geplant werden.

„Es gibt in Deutschland bislang hinsichtlich der ,Smartness‘ von Gebäuden keine Bestandsaufnahme. Auch ein Modell für die Feststellung der verschiedenen Reifegrade fehlt“, konstatiert Herr Junk. Die Studie will hier Abhilfe schaffen, indem sowohl der Status quo von smarten Gebäuden erfasst als auch ein einheitliches Reifegradmodell aufgezeigt wird.

Vernetzte Gebäude tragen in Zeiten des Klimawandels auch zur Steigerung der Energieeffizienz bei. Deshalb erlebt der Markt für Smart Buildings derzeit ein großes Wachstum. „Für die Umsetzung von Smart Cities bedarf es eines ganzheitlichen Ansatzes, denn smarte Gebäude benötigen auch eine nachhaltige Datenstrategie. Alles steht und fällt deshalb mit dem Aufbau von digitalen Kompetenzfeldern im Gebäudewirtschaftssektor, für den wir uns stark machen“, konkretisiert BVDW-Vizepräsident Alexander Kiock.

„Neben dem digitalen Know-how sind für die künftige Entwicklung neue Kooperationsmodelle und eine starke Kommunikation und Abstimmung der relevanten Akteure der Gebäudewirtschaft untereinander entscheidend“, betont Julia Exner, Director Digital & Field Marketing EMEA von Otis. Europäische und internationale Standards können die Entwicklung von Smart Buildings ebenfalls beschleunigen. „Nicht zuletzt ist gerade das Aufzeigen von Mehrwerten der digitalen Lösungen im Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Anwendungsbereichen essenziell, um den Digitalisierungsgrad weiter zu steigern“, so David B. Hofmann, Managing Partner von mm1 Consulting.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE