Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0701 jünger > >>|  

DBV-Heft 51 „Digitaler Zwilling - Strategie für den Bestandserhalt“


  

(10.5.2022) Der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein (DBV) erweitert mit dem neuen DBV-Heft 51 „Digitaler Zwilling - Strategie für den Bestandserhalt“ seine Heftreihe. Die Veröffentlichung richtet sich an Bauausführende, Bauherren, Planer sowie Verwaltungen. Die Autoren und Herausgeber wollen motivieren, diese noch junge Technologie und Methodik (Stichwort: BIM) insbesondere auch bei Infrastrukturbauwerken einzusetzen. Zudem zeigen sie die enormen wirtschaftlichen und ökologischen Potenziale auf, die das Konzept des digitalen Zwillings in der Bestandserhaltung mit sich bringt.

Praxisnaher Überblick von Wissenschaft und Technik

Das neue DBV-Heft 51 gibt einen praxisnahen Überblick zum aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik sowie über jüngste Entwicklungen des digitalen Zwillings in der Verkehrsinfrastruktur. Das im Heft besprochene Pilotvorhaben smartBRIDGE Hamburg steht dabei stellvertretend für die Anwendung des Konzeptes des digitalen Zwillings im Infrastrukturbereich. Es wurde mit dem buildingSmart Award 2021 ausgezeichnet.

Virtuelle und dynamische Abbildung über gesamte Lebensdauer

Der digitale Zwilling kombiniert vernetzte Sensoren und deren Daten mit den geometrischen und semantischen Informationen aus BIM und ermöglicht so, die reale Welt in der digitalen Welt abzubilden. Durch die digitale Transformation der Bauwerksdiagnostik kann dann beispielsweise im Rahmen der Erhaltungsstrategie von Infrastrukturbauwerken ...

  • die Vergangenheit nachvollzogen,
  • die Gegenwart kontrolliert und
  • die Zukunft prognostiziert werden.

Infrastrukturbauwerke können folglich mit Hilfe des digitalen Zwillings über die gesamte Lebensdauer virtuell und dynamisch abgebildet werden. Daraus resultieren vollkommen neue Bewertungs- und Prognosemöglichkeiten.

Die Betonbauweise befindet sich aufgrund ihres hohen Verbrauchs an Ressourcen und der enormen Mengen an Treibhausgasen, die bei der Herstellung von Zement anfallen, zunehmend im Fokus der Nachhaltigkeitsdiskussionen. In diesem Rahmen gewinnen u.a. die Themen der Bestandserhaltung und der Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. Der derzeitige Baubestand wird perspektivisch viel öfter erhalten, revitalisiert oder ertüchtigt werden müssen. In der Folge wird das Instandhalten gegenüber dem Neubau weiter an Bedeutung gewinnen. Genau an dieser Stelle setzt das Konzept des digitalen Zwillings an.

Das DBV-Heft 51 „Digitaler Zwilling – Strategie für den Bestandserhalt“ enthält Beiträge von ...

  • Marcus Assing, Maria Justine Bange, Adrian Bartsch, Christina Fritsch, Oliver Hahn, Torsten Harke, Max Käding, Alex Lazoglu, Gregor Schacht, Chris Voigt, Marc Wenner und Frederik Wedel von der MKP GmbH,
  • Steffen Marx und Raúl Enrique Beltrán Gutiérrez, Technische Universität Dresden,
  • Robert Hartung, RWTH Aachen University,
  • Martin Herbrand, WTM Engineers GmbH,
  • Markus Meyer-Westphal, customQuake GmbH,
  • Alexander Reiterer, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,
  • Kay Smarsly, Technische Universität Hamburg und
  • Christof Ullerich, Hamburg Port Authority AöR.

Die bibliographischen Angaben zum Heft:

  • DBV-Heft 51 „Digitaler Zwilling – Strategie für den Bestandserhalt“
  • Fassung Oktober 2021
  • 60 Seiten, A4, broschiert
  • Preis zzgl. Versand- und Bearbeitungskosten:
    • 48,15 Euro für DBV-Mitglieder
    • 96,30 Euro für Nichtmitglieder
  • betonverein.de > Schriften > Hefte

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)