Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0162 jünger > >>|  

Thermazone: Systemdämmung à la BMI für Flach- und Steildächer

(31.1.2020; Dach+Holz-Bericht) Dämmen und Abdichten sind untrennbar miteinander verbunden: Ohne die richtige Abdichtung kann keine Dämmung ihrer Funktion umfänglich gerecht werden. Ohne funktionierende Dämmung wiederum wird kaum ein Dach die Erwartungen erfüllen können, die üblicherweise hinsichtlich Langlebigkeit, Energetik und Komfort an Dachkonstruktionen gestellt werden. BMI bietet vor diesem Hintergrund nicht nur Abdichtungen und Dachpfannen an, sondern auch hochwertige Dämmsysteme, für Flachdächer ebenso wie für  Steildächer.

Flachdachdämmung auf viererlei Art

Die Sicherheit aufeinander abgestimmter Baustoffe gibt es bei BMI aus einer Hand als Komplettpaket. Dabei können Bauherr, Planer und Verarbeiter je nach persönlicher Vorliebe oder technischer Logik zwischen drei gängigen Dämmstoffqualitäten wählen:

  • extrudiertes Polystyrol (EPS),
  • Polyisocyanurat-Hartschaum (PIR) und
  • Steinwolle.

Im Verbund mit den BMI-Abdichtungsprodukten ermöglichen diese „Thermazone“-Dämmstoffe multifunktionale Dachaufbauten, die das Gebäude vor Witterungs- und Umwelteinflüssen schützen. Alle drei Dämmstoffarten werden als Grunddämmung ebenso wie als Gefälledämmung angeboten. Insgesamt vier Aufbauten empfiehlt BMI für Flachdächer. Zubehör wie Dachreiter, Befestigungsschienen, Bitumen- oder Hartschaumkeile und Dämmstoffkleber runden das Angebot ab.

1. PIR-Flachdachdämmsystem

Geringe Aufbauhöhen mit hoher Dämmleistung verspricht das PIR-Dämmsystem mit PIR ALU als Dämmplatte und als Gefälledämmung. Für dieses System sprechen ...

  • die Beschränkung auf vier Gefälleplatten plus Grat-/Kehlplatten, mit denen sich auch komplexe Gefällekonstellationen realisieren lassen,
  • der Dämmwert (λ) von 0,023 W/mK
  • eine vereinfachte Planung und Lagerhaltung sowie
  • die hohe Druckfestigkeit der Platten.

2. EPS-Flachdachdämmsystem

Der Klassiker mit der grauen EPS 031/035 als Dämmplatte und als Gefälledämmung eignet sich insbesondere für nicht belüftete Flachdächer und Terrassen. Für dieses unverrottbare System sprechen ...

  • die objektbezogene Fertigung mit Verlegeplan und Stückliste,
  • Dämmwerte (λ) von 0,031 bzw. 0,035 W/mK.
  • hohe Wirtschaftlichkeit sowie
  • die schnelle und einfache Verarbeitung.

3. Steinwolle-Flachdachdämmsystem

Präventiven Brandschutz und gute Dämmwirkung kombiniert das extra für Gebäude mit erhöhtem Brandschutz konzipierte Dämmsystem mit Dämmplatte und Gefälledämmung aus alterungsbeständiger Steinwolle. Dank seiner Robustheit eignet sich dieses System u.a. auch für stark beanspruchte Flachdächer. Für dieses System sprechen ...

  • die nicht brennbaren Dämmplatten (Euroklasse A1) und
  • die individuell leicht herstellbaren Gefällelösungen.

4. EPS/PIR-Kombination

Die Kombination aus PIR ALU-Dämmplatten und EPS-Gefälledämmung verspricht eine hohe Dämmleistung und leichte Verarbeitung. Für dieses System sprechen ...

  • hohe Wärmedämmung bei einem vergleichsweise schlanken und doch budgetfreundlichem Aufbau,
  • geringe Verschnittkosten sowie
  • objektbezogene Fertigung der Gefälledämmung mit Verlegeplan und Stückliste.

Steildachdämmung auf den Sparren


  

Angesichts der gestiegenen bauphysikalischen Anforderungen sowie der zunehmenden Nutzung der Dächer zu Wohnzwecken ist es nur konsequent, das Dach als Komplettsystem zu planen und auszuführen. Als bestes Dämmkonzept am Steildach gilt die durchgehende, vollflächige Aufsparrendämmung - nicht zuletzt, weil sie Wärmeverluste durch Fugen bzw. Wärmebrücken am besten vermeidet und die Wohnfläche im Dach nicht beschneidet.

Die Dämmelemente von BMI haben mehrere integrierte Funktionsschichten, die sofort nach Verlegung nicht nur dämmen, sondern auch die Konstruktion während der Bauphase sicher gegen Witterungseinflüsse abschirmen. Die Dämmsysteme schützen außerdem nicht nur vor Kälte, sondern dienen auch dem sommerlichen Wärmeschutz.

Im Steildachbereich bietet BMI derzeit zwei Dämmsysteme an. Sie können die aktuell geforderten Dämmwerte ohne größeren konstruktiven Aufwand erfüllen.

1. Clima Comfort - erfüllt den Passivhausstandard

Clima Comfort ist ein besonders effzientes, diffusionsfähiges Dämmelement aus Resol-Hartschaum für den Einsatz in der Dachsanierung und im Neubau. Die aufkaschierte Unterdeckbahn mit integrierter Doppelklebezone ist gemäß ZVDH-Merkblatt als UDB-A klassifiziert und ergibt eine verklebte Unterdeckung, die winddicht und insektensicher und als Behelfsdeckung zugelassen ist - siehe auch Beitrag „Braas bringt neue Aufsparrendämmung aus Resol-Hartschaum mit λ = 0,021 W/mK“ vom 2.2.2015.

Zur Erinnerung: Resol-Hartschaum ist ein diffusionsfähiger Kunststoff, der hauptsächlich aus Phenol-Harz besteht. sein Vernetzungsgrad und die Ringstruktur verleihen Hartschaum eine gute Stabilität. Das Material gilt als sehr widerstandsfähig gegen mechanische Einwirkung, Säuren und hohe Temperaturen. Mit einer Wärmeleitzahl (λ) von 0,021 W/mK sind überdies besonders schlanke Konstruktionen möglich.

2. DivoDämm – dämmen mit PIR

DivoDämm-Platten bestehen aus Polyisocyanurat -Hartschaum (PIR). Als Duroplast schmilzt PIR auch bei hohen Temperaturen nicht und bleibt form- sowie dimensionsstabil. Es ist überdies druckfest, langlebig, wasserabweisend und beständig gegenüber fast allen Bauchemikalien. BMI bietet DivoDämm in drei Versionen an:

  • Für Dachsanierungen eignet sich insbesondere „DivoDämm Kompakt“ mit seiner Diffusionsfähigkeit.
  • Die Dämmplatte „DivoDämm Top“ hat mit 0,023 W/mK einen besonders niedrigen λ-Wert und ermöglicht so eine maximale Dämmwirkung bei schlankem Dachaufbau.
  • Das diffusionsfähige Dämmelement „DivoDämm Kompakt Plus“ kombiniert die positiven Dämmeigenschaften von PIR mit den guten Schallschutzeigenschaften von Holzweichfaserplatten.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)