Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1535 jünger > >>|  

Bundesverband Neue Energiewirtschaft hat einen 35-Punkte-Plan für den Photovoltaik-Ausbau


  

(11.10.2021) Der Geschäftsführer des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft (bne), stellte im Rahmen von The smarter E Europe Restart 2021 fest: „Photovoltaik ist heute die günstigste Form der Energieerzeugung. Daher brauchen wir jetzt einen PV-Booster, um das Potenzial für Klimaschutz, heimische Energieversorgung und Arbeitsplätze zu nutzen.“ Ein Ausbau im deutlich zweistelligen Gigawattmaßstab pro Jahr sei möglich und könne aus dem Markt heraus deutlich schneller erfolgen als über das EEG. Robert Busch forderte daraus schlussfolgernd: „Dafür muss PV zum neuen Standard werden. Dass heute im Neubau noch immer Dachflächen auf großen Gewerbedächern für PV ungenutzt bleiben, können wir uns schlicht nicht mehr leisten. Solarparks können förderfrei bedeutend schneller ausgebaut werden. Die Ausschreibung verkennt die Realität, in der förderfreie Anlagen schon heute als Biodiversitäts-PV geplant und realisiert werden." Der bne hat vor diesem Hintergrund ein Paket mit 35 Maßnahmen vorgestellt.

„Heute besteht bereits eine Koexistenz von gefördertem und förderfreiem Zubau von Photovoltaikanlagen. Die Denkmuster für den Ausbau von Photovoltaik sollten daher neu ausgerichtet werden“, empfiehlt Herr Busch. „Damit der Ausbau und die gesamte Wertschöpfungskette der Photovoltaik gestärkt wird, müssen nun die Bedingungen für den förderfreien Ausbau durch Power Purchase Agreements (PPA) verbessert werden. Bürgschaften könnten gerade für den Mittelstand den Einstieg in förderfreie Solarparks erleichtern.“

Der bne erwartet, dass die heutige PV-Freiflächen-Ausschreibung an Bedeutung verlieren wird - auch weil PPA-Projekte flexibler umsetzbar seien. Der bne empfiehlt daher, die Förderung von PV-Freiflächenanlagen an innovative Elemente zu knüpfen und in der Konsequenz die heutige PV-Freiflächenausschreibung abzuschaffen. Als Innovationsgesetz könnte ein weiterentwickeltes EEG dann die Technologien fördern, die sich heute noch nicht am Markt rechnen, etwa Solarparks mit Batteriespeichern.

Zu viele neue Dächer bleiben leer!

Bei Gebäuden sollten ebenfalls alte Denkmuster überwunden werden und der Vor-Ort-Verbrauch, die Fassaden-PV und die Direktvermarktung von Kleinanlagen gestärkt werden. Auch im Segment der kleinen PV-Dachanlagen nimmt der Zubau ohne EEG-För­deranspruch deutlich zu. Doch zu viele neue Dächer bleiben leer. Ein PV-Standard für Neubau und Dachsanierung könne hier Abhilfe schaffen. Anspruch sollte werden, dass geeignete neue oder sanierte Dächer vollständig für Solarenergie verwendet werden und nicht Schwellwerte im EEG, sondern die verfügbare Dachfläche die Nutzung von Potenzialen bestimmt. Der atmende Deckel sollte zu einem atmenden Booster weiterentwickelt werden. Photovoltaik kann so eine zentrale Rolle für eine schnelle Dekarbonisierung des Stromsektors spielen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE