Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0774 jünger > >>|  

ifo-Geschäftsklimaindex für Architekturbüros im Mai gestiegen

(24.5.2022) Vertreter von Architekturbüros in Deutschland bewerten ihre laufenden Geschäfte laut ifo-Institut im Mai besser als im Vormonat: Der Geschäftsklimaindex für Architekturbüros ist auf 22,8 Punkte gestiegen (14,8 Punkte im Vormonat).

Noch im April 2022 war der Geschäftsklimaindex der Architekturbüros deutlich abgefallen und entsprach dem niedrigen Wert zu Beginn der Corona-Pandemie 2020. Dabei hatten sich im April die Geschäftserwartungen deutlich stärker eingetrübt als die Beurteilung der Geschäftslage. Der Geschäftsklimaindex wird im Rahmen einer Panelbefragung unter mehreren hundert Architektinnen und Architekten erhoben.

Die Büros äußerten sich im Mai merklich zufriedener mit den laufenden Geschäften. Auch der Saldo der Geschäftserwartungen hat in gleichem Maße zugenommen. Die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage entspricht damit in etwa den Werten zu Jahresbeginn.

Die Mehrheit der Architekten äußerte sich dagegen deutlich skeptischer bezüglich der weiteren Geschäftserwartungen als noch zu Jahresanfang. Gleichwohl ist die große Mehrheit der Befragten mit dem aktuellen Auftragsbestand zufrieden und sieht Spielraum für Preiserhöhungen. Damit verbesserte sich im Mai das Geschäftsklima stärker als in der Gesamtwirtschaft.

Zur Erinnerung: Der ifo Geschäftsklimaindex der Gesamtwirtschaft ist im Mai auf 93,0 Punkte gestiegen, nach 91,9 Punkten im April. Besonders im Dienstleistungssektor zeigt die Bewertung des laufenden Geschäfts eine merkliche Verbesserung. Auch im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima aufgrund der Verbesserung der Erwartungen wieder etwas erholt, gleichwohl bleibt die Mehrheit der Unternehmen pessi­mis­tisch - siehe Beitrag „ifo-Geschäftsklimaindex gestiegen - auch im Bauhauptgewerbe“ vom 23.5.2022:

Als Fazit lässt sich festhalten, dass der deutsche Markt für Architekturleistungen sich trotz Inflationssorgen, Material- und Lieferengpässen und dem Krieg in der Ukraine als robust erweist. Anzeichen für eine Rezession sind derzeit nicht sichtbar.

Hintergrund: Monatlich lässt die Bundesarchitektenkammer (BAK) durch das ifo-In­stitut die konjunkturelle Lage unter Architekturbüros erfragen. Die monatliche Panelumfrage erhebt die Indikatoren Geschäftslage, -klima und -erwartungen, den Auftragsbestand, die Entwicklung von Umsatz, Beschäftigtenzahl und die Preisentwicklung sowie die Erwartungen hierzu.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)