Baulinks > Türen > Flucht- und Rettungswege

Türen Portal: Flucht- und Rettungswege

Spirit BrandSP: CAD speziell zur Brandschutzplanung (26.9.2016)
Softtech hat mit Spirit BrandSP eine spezielle Version seines CAD-Pro­gramms Spirit zur fachgerechten Brandschutzplanung auf den Markt ge­bracht. Sie verfügt über die relevante Symbolik, die notwendigen Zeichen­stile und Bauteile für Flucht- und Rettungspläne, Brandschutz- und Feuer­wehrpläne. weiter lesen

Wetterfeste Tattoos für Balkone, Terrassen und Fluchtwege (5.3.2016)
Mit FloorTattoo bietet Triflex eine dekorative wie nützliche Ergänzung des „Creative Design“-Systems an: Mit Schablonenfolien aus den The­men­ge­bieten Natur, Ornament, Geometrie und Funktion lassen sich Bal­kone, Terrassen oder Eingangsbereiche individualisieren. weiter lesen

GU-Secury Automatic für Komfort und Einbruchschutz bei Haustüren (20.1.2016)
Eine verschlossene Haustür gefährde das Flüchten im Notfall. So ent­schied das Frankfurter Landgericht, dass Haustüren von Mehrfamilien­häusern nicht abgeschlossen werden dürfen. Gretsch-Unitas\' Antwort darauf ist die Mehrfachverriegelung GU-Secury Automatic. weiter lesen

Panikverschlüsse für Haustüren à la Carl Fuhr (20.1.2016)
Fuhr bietet verschiedene Verriegelungssysteme für unter­schiedliche An­for­derungen in Mehrfamilienhäusern an - dazu zählen Panik-Einsteck­schlösser. Panik-Mehrfachverriegelungen, Automatik-Mehrfachver­riege­lungen bis hin zu vollmotorischen Mehrfachverriegelungen mit inte­grierter Panikfunktion. weiter lesen

Sicherheit für Mehrfamilienhäuser mit dem KFV Paniksortiment (20.1.2016)
Das LG Frankfurt hat ent­schieden, dass Hauseingangstüren in Mehr­fa­mi­lienhäusern nachts nicht verriegelt werden dürfen. Abstriche beim Thema Einbruchsicherheit sollen Bewohner auch dank Panik-Mehrfach­ver­rie­gelungen von KFV dennoch nicht machen müssen. weiter lesen

Das Smart Home öffnet Fluchtwege automatisch (20.1.2016)
Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 400 Menschen bei Wohnungs­brän­den. Die Zahl könnte sich reduzieren, wenn in immer mehr Bun­desländern Rauchwarnmelder rechtzeitig vor giftigen Rauchgasen alar­mieren - und dann noch das installierte Smart Home-System auto­ma­tisch die Flucht erleichtert. weiter lesen

Assa Abloy vernetzt Fluchttüren direkt mit dem Zutrittskontrollsystem (1.10.2015)
Zutrittskontrollsysteme erlauben es, dass sich alle Türen mit einem Ident­mittel bedienen lassen. Die Kontrolle von Flucht­türen setzt ihre elektri­sche Verriegelung voraus. Die Kommunikation zwi­schen beiden Systemen erfolgte bisher oft über Schaltkontakte. weiter lesen

Neue Geze-Fluchttürverriegelung: panik-, einbruch-, vandalismus-, sabotagesicherer (1.10.2015)
Geze hat die Fluchttürverriegelung FTV 320 als wichtigen Bestand­teil des Geze SecuLogic Flucht- und Rettungswegsystems vorgestellt. In Ver­bindung mit den Türzentralen TZ 320 oder TZ 300 sichert sie Flucht­wege gegen unberechtigtes Begehen ab. weiter lesen

Durchgängiges Schloss+Beschlag-System für ein- und zweiflügelige Flucht-/Paniktüren (15.5.2015)
Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Sächsische Schloss­fabrik hat FSB die Strategie der funktional-technischen Einheit von Schloss und Beschlag wiederbelebt und ein neu entwickeltes System für ein- und zweiflügelige Panik-Vollblatttüren vorgestellt. weiter lesen

Elektrisch verriegelbare Touch Bar verhindert missbräuchliche Nutzung von Fluchttüren (2.10.2014)
In öffentlichen Gebäuden sollen Fluchttüren nur im Notfall genutzt werden können. Dazu passt die elektrisch verriegelte Touch Bar EVT von Gretsch-Unitas. Im gesicherten Zustand kann die Tür nicht geöffnet werden, im Gefahrenfall wird sie per Nottaste freigegeben. weiter lesen

high ceiling: Sicherheitsleuchte Onlite Resclite von Zumtobel für überhohe Räume (11.9.2014)
Zumtobel hat mit der Sicherheitsleuchte Onlite Resclite high ceiling (HC) eine Lösung für hohe Decken vorgestellt, wie sie meist in Lager­hallen und Einkaufszentren vorkommen. weiter lesen

Panikschloss IQ lock AUT von Geze entriegelt zweiflügelige Automatiktüren motorisch (11.7.2014)
Das neue Panikschloss IQ lock AUT von Geze ermöglicht die motorische Öffnung und Entriegelung von zweiflügelige Vollpaniktüren mit beidseitig automatisierten Türflügeln. Zudem sind entsprechend ausgerüstete Flucht­türen in ihrer ganzen Breite auch als RWA-Zuluftlösung sowie für eine bar­rierefreie Passage im Automatikbetrieb nutzbar. weiter lesen

Panikstangen und Drückergriffe nach Vorgaben der DIN 18040 für barrierefreies Bauen (10.7.2014)
Die Sicherheit von Menschen sollte im Fokus stehen bei der Planung und Ausstattung von Gebäuden. Die Sicherung von Flucht- und Ret­tungs­wegen hat hierbei eine besondere Bedeutung; zugleich müssen Fluchttüren im Notfall das schnelle Entkommen ermöglichen - auch für Kinder oder Roll­stuhl­fahrer. weiter lesen

LED-Teppichboden von Philips und Desso flexibilisiert Gebäude-Beschilderung (14.2.2014)
LED-Lichttechnik und lichtdurchlässige Teppichböden gehen eine kon­ge­niale Partnerschaft ein, um Innenarchitekten, Gebäudebetreibern und Sicherheitstechnikern neue, kreative Optionen zur Raumgestaltung und Beschilderung zu bieten. Dazu haben Philips und Desso eine entspre­chende Kooperation beschlossen. weiter lesen

Schnellraffsystem von Roma für Sonnenschutz an öffentlichen Gebäuden (29.1.2014)
Sicherheit kommt zuerst. Diese Maxime gilt nicht zuletzt in öffentlichen Gebäuden. Allerdings stehen hier Planungsverantwortliche häufig vor der Herausforderung, den Wunsch nach effizienten Sonnenschutz­sys­temen mit gut zugänglichen Fluchtwegen zu vereinen. weiter lesen

Langnachleuchtende Rettungswegmarkierung für Gitterroste (13.6.2013)
Im Brandfall bricht nicht nur Feuer aus, sondern auch Panik. Auffällige Weg­­weiser am Boden sind in solchen Notfällen wahre Lebens­ret­ter. Da­mit diese selbst bei star­ker Rauchentwicklung Zweck erfüllen, müssen sie fest mit dem Untergrund verankert sein. Speziell bei Gitterros­ten und unebenem Untergrund ist das eine Herausforderung. weiter lesen

Unterflur(!)-Türautomatik-Komfort auch für Brandabschlüsse (16.11.2012)
Brandabschlüsse sind in der Regel schwer und lassen sich nur bedingt manuell bedienen; oft stehen sie deshalb ein ganzes Türenleben lang offen. Nun will der Schweizer Hersteller Tormax mit zwei Antrieben Bewegung in den Markt bringen. weiter lesen

Maßgeschneiderte Pläne für eine Evakuierung (2.11.2012)
Siemens-Forscher haben einen Softwareprototypen entwickelt, mit dem Evakuierungen aus Gebäuden, Stadien oder Bahnhöfen simuliert und Fluchtwege optimiert werden können. Die Software berechnet das Gehverhalten von tausenden Personen und lässt sich an viele Situationen anpassen. weiter lesen

Richtlinienkonflikt gelöst: Wie Fluchtwegschiebetüren jederzeit verriegelt werden dürfen. (15.7.2012)
Die Unternehmensgruppe Gretsch-Unitas (GU) hat auf der  fensterbau/frontale die erste Fluchtwegschiebetür vorgestellt, die den Richtlinien­konflikt zwischen AutSchR und EltVTR löst. weiter lesen

ifz info zu Türen in Flucht- oder Rettungswegen (2.8.2011)
Das ift Rosenheim empfiehlt Planern, Architekten und Behörden Notausgangs- bzw. Paniktüren nach Produktnormen wie beispielsweise der EN 14351-1 auszuschreiben. Denn Fluchttüren müssen besonderen Sicherheitsanforderungen gerecht werden, die der Planer definieren muss. weiter lesen

Sicherheit in Flucht- und Rettungswegen (8.9.2010)
Auch wenn die Ausschreibungsunterlagen es nicht ausdrücklich verlangen: Falls eine Außentür in Fluchtwegen Verwendung finden soll, ist darauf hinzuweisen, dass hier nach der harmonisierten Produktnorm DIN EN 14531-1 geregelte Produkte im Konformitätsnachweis 1 am Markt verfügbar sind. weiter lesen

Angstfreie Fluchttreppen (16.4.2009)
Sicherheit gibt es nie genug. Umso verwunderlicher ist die Ausrüstung von Objekten mit Fluchttreppen, die paradoxerweise im Brandfalle ge­mieden werden. So hat sich in der Praxis offensichtlich herausgestellt, dass mit Gitterrosten belegte Fluchttreppen beim Betreten Ängste hervorrufen können. weiter lesen

Fluchttüren, Notausgänge und Paniktüren neu geregelt (16.9.2003)
Im Zuge einer europaweiten Vereinheitlichung wichtiger Sicherheitsbe­stimmungen erhält die Planung von Fluchtwegen die gleiche Priorität wie Brandschutz. In der gesamten EU gelten deshalb jetzt einheitliche Normen für die Ausstattung von Fluchttüren. Dabei erfolgt eine Diffe­renzierung zwischen Notausgängen und Paniktüren. weiter lesen

Fachverband Türautomation empfiehlt automatische Schiebetüren bei Rettungswegen (10.8.2003)
An Fluchtwegtüren werden zu Recht höchste Anforderungen gestellt: Einerseits müs­sen sie gewährleisten, dass im Notfall ein Gebäude schnellstens evakuiert werden kann. Andererseits soll vielerorts im Normalfall ein unerlaubtes Öffnen von Fluchtweg­türen nicht möglich sein. So wird z.B. für Krankenhäuser oder Altenheime oft gefor­dert, dass Türen in Verlauf von Rettungswegen zu bestimmten Zeiten verriegelt sind, wenngleich solche Türen weiterhin als Fluchtwegtüren funktionieren müssen - sie sich also im Ernstfall öffnen (lassen). weiter lesen

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)