Baulinks -> Redaktion  || < älter 2016/1532 jünger > >>|   

Isobouw mit HBCD-freien EPS-Dämmplatten und EPS-Rücknahmekonzept ab dem 24. Oktober

(23.10.2016) Im Pulverdampf der aktuellen „HBCD-Krise“ weist Christoph Nielacny, Vorsitzender der Geschäftsführung der IsoBouw GmbH, darauf hin, dass „EPS-Platten aus dem Hause Isobouw, die nach dem 1.1.2015 produziert wurden, mit dem recht neuen Flammschutzmittel Polymer FR ausgerüstet und somit HBCD-frei sind. Sie kön­nen über den ganz normalen Hausmüll oder Gewerbemüll entsorgt werden.“

Zur Erinnerung: Aktuell herrscht eine starke Verunsicherung hinsichtlich der Entsor­gung von EPS-Dämmstoffen; diese ist zurückzuführen auf die zum 1.10.2016 in Kraft getretene Abfallverzeichnisverordnung und die damit verbundene Änderung des Abfall­schlüssels für Polystyrol-Dämmstoffe (EPS und XPS) - zur Erinnerung siehe Baulinks-Beitrag „Entsorgung von Polystyrol-Dämmstoffen sorgt nach der AVV-Novellierung für Ärger“ vom 3.10.2016

Entspannung bei älteren EPS-Dämmstoffen

EPS-Dämmstoffe mit Herstelldatum vor dem Jahr 2015 enthalten das Flammschutz­mittel HBCD und fallen unter die Regelungen der Abfallverzeichnisverordnung; aber erste Bundesländer haben bereits reagiert - siehe Nachbarbeitrag. Von einer komplet­ten Lösung kann man allerdings noch nicht sprechen, aber aus dem „Entsorgungsnot­stand“ ist nun immerhin ein „Entsorgungsengpass“ geworden.

Abholservice für HBCD-freie EPS-Platten

Um die Situation für die eigenen Partner weiter zu verbessern, denn manche Entsor­gungsunternehmen lehnen zur Zeit die Entgegenahme jeglicher Hartschaumplatten ab, hat Isobouw ein Rücknahmekonzept erstellt. Wie Myriam Schiffner, Marketingleiterin des zur holländischen Synbra-Gruppe gehörenden Unternehmens, erklärt, wird man ab 24. Oktober einen Abholservice für Verschnittstücke anbieten. Dieser Abholservice gilt für ...

  • HBCD-freien EPS-Dämmstoff-Abfall von
  • EPS-Platten, die von der IsoBouw GmbH nach dem 1. Januar  2015 geliefert werden.

Keine eigene Kennzeichnung unbedenklicher Dämmstoffe

Von einer möglichen zusätzlichen Kennzeichnung durch eingefärbte EPS-Kügelchen für die EPS-Dämmstoffe mit dem neuen, unbedenklichen Flammschutzmittel hält man in Abstatt übrigens nicht viel: „Obwohl vielfach so vermutet, müssen EPS-Dämmstoffe heute nicht mehr nur weiß sein. Einige Hersteller bzw. Vertreiber, insbesondere aus dem Bereich der Wärmedämmverbundsysteme mischen bereits farbige Kügelchen bei“, so der IsoBouw-Vorsitzender Christoph Nielacny. Von gelb bis blau sei alles dabei und auch „Dalmatinerplatten“ gebe es am Markt. Bei zusätzlichen Beimischungen sei dann die Wiedererkennbarkeit fraglich und der Verbraucher würde mehr verwirrt als dass ihm geholfen würde. Zudem sei bei grauem EPS dann die Erkennbarkeit sowieso problema­tisch. Und die Anzahl der Rohstoff-Hersteller, die derzeit diese Kügelchen liefern könn­ten, sei sehr begrenzt. Eindeutige Hinweise auf den Verpackungs-Folien sowie Pro­duktunterlagen und ein farbiger Rollstempel auf den Produkten sollten ausreichen, heißt es bei IsoBouw.

Weitere Informationen zu HBCD-freien EPS-Platten können per E-Mail an IsoBouw angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)