Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1430 jünger > >>|  

Erste ökobilanzierte Elektroinstallationsrohre von Fränkische

(20.8.2020) Fränkische hat für seine Kunststoff-Wellrohre FBY-EL-F co2ntrol und FFKuS-EM-F-105 co2ntrol vom Institut Bauen und Umwelt (IBU) zwei Umwelt-Produktdeklarationen erstellen lassen. Die EPDs ...

  • listen alle umweltrelevanten Daten über den Lebenszyklus der Rohre auf und
  • bescheinigen den co2ntrol-Varianten die Reduzierung fossiler Rohstoffe um bis zu 60% und eine CO₂-Einsparung von bis zu 47% gegenüber herkömmlichen Installationsrohren.

Außerdem will das Unternehmen in seiner Heimatregion Bäume pflanzen, die das verbliebene CO₂, das bei der Produktion der Rohre derzeit nicht vermeidbar ist, zumindest indirekt binden und dauerhaft speichern.

Fränkische  hat laut Marco Siller, Leiter Entwicklung und Produktmanagement im Bereich Elektro Systeme, für die EPD jeden einzelnen Bestandteil und Verarbeitungsschritt analysiert - die Rezeptur, den Energiebedarf während der Produktion, die Verpackung der zugelieferten Materialien und sogar den Druckluft- sowie Kühlwasserverbrauch.

Verwendung von Regeneraten

Fränkische nutzt für die Herstellung seiner Kunststoff-Wellrohre Regenerate, welche das Unternehmen laut eigenen Angaben selber herstellt. Sie sollen den gleichen Qualitätsansprüchen genügen - mindestens - wie Produkte ganz aus fossilem Rohstoff.

Die zertifizierten co2ntrol-Leerrohre finden sich inzwischen auch im DGNB-Navigator (Datenbank der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) und empfehlen sich damit für Gebäude, die ein (DGNB-)Zertifikat anstreben: 


dgnb-navigator.de

Weitere Informationen zu ökobilanzierten co2ntrol-Elektroinstallationsrohren können per E-Mail an Fränkische angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE