Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0889 jünger > >>|  

Glasfaserverlegung: Neues Mikrorohrsystem für Netzebene 4 von Fränkische

(20.6.2022) Fränkische unterstützt das Elektrohandwerk beim Glasfaseranschluss mit einem Komplettpaket rund um das neue Mikrorohrsystem FFKu Fibre net sowie mit dem Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart net. Hiermit sind Elektriker auf den Netzebenen 4 und 5 für den Breitbandanschluss gerüstet.

alle Bilder © Fränkische 

Zur Erinnerung: Seit 2016 schreibt das DigiNetz-Gesetz für den Wohnungsbau eine hochgeschwindigkeitsfähige, passive, physische Netzinfrastruktur vor. Die Elektrorohr- und Mikrorohrsysteme von Fränkische bringen die Glasfaser direkt in die Wohnung und legen so die Basis für schnelles Internet im Gebäude.

Um Mikrorohre für die Glasfaserverlegung zukunftssicher installieren zu können, hat Fränkische FFKu-Fibre net auf den Markt gebracht. Zum Einsatz kommt das neue System ab dem Hausübergabepunkt, dem Übergang des Breitbandanschlusses vom Straßenzug in das Gebäude (Bild rechts). Hier, auf der Netzebene 4, wird das Mikrorohr bereits im Rohbau zum Beispiel über Kabeltrassen im Keller und über Steigschächte in die einzelnen Geschosse geführt.

Das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart net (rechts) ergänzt das Mikrorohrsystem FFKu-Fibre net. FFKu-Smart net nimmt auf den Netzebenen 4 und 5 Daten-, Kupfer- und Koaxialleitungen auf. 

Leerrohre für eine zukunftsfähige Infrastruktur

Die Mikrorohre werden gemäß DIN 18015-1 sternförmig vom Abschlusspunkt des Glasfaserzugangs (APG) zum Netzabschluss Glasfaser (Gf-TA) im Kommunikationsverteiler in der Wohnung verlegt. „Von dort, in der Netzebene 5, sollten ausreichend Leerrohre, etwa unser FFKu-Smart net, verlegt werden. So bereiten wir in jedem Zimmer eine zukunftsfähige Infrastruktur mit stabiler Netzwerkverbindung vor und schaffen beste Voraussetzungen für die Anforderungen von morgen“, sagt Volker Herold.

FFKu-Fibre net Produktprogramm

Das mittelschwere Rohr FFKu-Fibre net ist halogenfrei und nicht flammenausbreitend. Es eignet sich für verschiedene Montagearten, etwa Unterputz, auf Kabeltrassen oder auch für die Verlegung in Leerrohren. Das Mikrorohr in den Nennweiten 7, 10, 12 und 14 ermöglicht es, unterschiedliche passive Leerrohrinfrastrukturen und Objektgrößen umzusetzen.

Mikrorohr FFKu-Fibre net auf einer 250-Meter-Spule 

Für kleinere und mittlere Objekte bietet Fränkische das Mikrorohr in einer 250-Meter-Spule an. Das Rohr rollt sich aus dem wiederverschließbaren Karton ab und ist so auch für einen einzelnen Elektroinstallateur gut zu handhaben. Eine Meter-Markierung auf dem Rohr erleichtert das Ablängen und das Nachmessen der Leitungslängen. Das Mikrorohr FFKu-Fibre net hat eine spezielle Innenriefung, wodurch Elektrohandwerker das Einblasen mit einem handelsüblichen Gerät vornehmen können:

FFKu-Fibre net Zubehör für einfache, schnelle und dichte Installation

Abgestimmtes Zubehör in jeder Nennweite rundet das Fibre net-System ab. Kleine, wiederverschließbare Verpackungseinheiten à 25 Stück vereinfachen die Bevorratung der Komponenten. Müssen die Mikrorohre aus baulichen Gründen miteinander verbunden werden, dann gibt es hierfür die gas- und wasserdichte sowie halogenfreie Doppelsteckmuffe Fibre net DSM. Bevorzugt in der Verzweigung, zum Beispiel beim Hausübergabepunkt, kommt das Kennzeichnungsschild mit Rohrverschluss (Fibre net KmR) zum Einsatz. Es dient der Beschriftung der einzelnen Stränge, so dass sie auch bei späterer Belegung leicht zugeordnet werden können.

Der wiederverwendbare Endstopfen Fibre net ES verschließt die Mikrorohre gas- und wasserdicht, wenn sie noch nicht belegt sind, und vermeidet so Verschmutzungen. Der anreihbare Bogen Fibre net IB in Nennweite 7 führt das Mikrorohr im idealen Winkel von der Wand- zur Deckenebene (und umgekehrt) und fördert so ein Beblasen längerer Strecken mit vielen Umlenkungen:

Für Netzebene 4 und 5: FFKu-Smart net

Das Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart net ergänzt das Mikrorohrsystem FFKu-Fibre net. Während Fibre net die Glasfaser ins Gebäude bringt, nimmt FFKu-Smart net auf den Netzebenen 4 und 5 Daten-, Kupfer- und Koaxialleitungen auf. Zudem dient das Kunststoff-Wellrohr als universelle und flexible Vorbereitung für den Glasfaserausbau: Sollen Mikrorohre sicher und schnell nachgerüstet werden, kann FFKu-Fibre net in FFKu-Smart net Type 25 eingezogen werden. Auch für die Netzebene 5, vom Kommunikationsverteiler in der Wohnung in die einzelnen Räume, empfiehlt sich FFKu-Smart net.

Weitere Informationen zum Mikrorohrsystem Fibre net sowie zum Elektroinstallationsrohr FFKu-Smart net können per E-Mail an Fränkische angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)