Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1661 jünger > >>|  

Radondicht auf Bodenplatten: Elastomerbitumen-Dampfsperr-Schweißbahn Vedagard AL-E

(9.10.2020) Beim Zerfall von Radium entsteht das radioaktive Edelgas Radon - gemessen in Becquerel (Bq). Es steigt aus der Erde auf und gelangt entweder in die Atmosphäre - oder über die Bodenplatte ins Haus. Wer beispielsweise im Emsland wohnt, im Spreewald oder in Osterburken, muss sich kaum Gedanken machen. Hier liegt die Konzentration bei weniger als 20.000 Bq/m³. In anderen Gegenden übersteigt jedoch die Konzentration auch mal die 100.000-Bec­querel-Marke. Wo welche Konzentration erreicht wird, lässt sich eindeutig nur mittels einer Messung feststellen, da es auch lokal starke Schwankungen geben kann.

Der Gesetzgeber hat den Radonschutz in das Strahlenschutzgesetz aufgenommen, das gemeinsam mit der Strahlenschutzverordnung seit Ende 2018 vollständig in Kraft ist. Wer vor diesem Hintergrund als Bauherr auf Nummer Sicher gehen oder als Planer bzw. Ausführender verantwortlich handeln will, sollte deshalb nicht am falschen Ende - also an der Abdichtung der Bodenplatte sparen.

Eine übliche Bitumen-Dampfsperr-Schweißbahn ist in der Regel nicht radondicht! Es gibt gleichwohl für die Abdichtung auf Bodenplatten budgetfreundliche radondichte Bahnen - wie z.B. die Elastomerbitumen-Dampfsperr-Schweißbahn Vedagard AL-E (sd-Wert ≥ 1.500 m), die sich nicht nur als Dampfsperre auf dem Dach eignet, sondern gemäß abP Nr. P-5112-0009 des MPA Bau der TU München auch als Abdichtungslage gegen Bodenfeuchte wie Kapillar- oder Haftwasser auf Bodenplatten nach DIN 18533. Zusätzlich bildet sie einen wirksamen Schutz vor Radon – nachgewiesen durch ein unabhängiges, nicht weiter genanntes Prüfungsinstitut.

Strahlenschutzgesetz

Das Gesetz zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung (StrlSchG) vom 27. Juni 2017 lässt hier auch gar nicht viel Spielraum. Es regelt im Kapitel 2 „Schutz vor Radon“ (§§ 121) eine konkrete Verpflichtung für Neubauten: „Wer ein Gebäude mit Aufenthaltsräumen oder Arbeitsplätzen errichtet, hat geeignete Maßnahmen zu treffen, um den Zutritt von Radon aus dem Baugrund zu verhindern oder erheblich zu erschweren.“ (§123 StrlSchG) Mit Vedagard AL-E sei das kein Problem - verspricht BMI Vedag.

Weitere Informationen zur Elastomerbitumen-Dampfsperr-Schweißbahn Vedagard AL-E können per E-Mail an Vedag angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE