Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1810 jünger > >>|  

Neuvermessung des deutschen Abdichtungsmarktes

(8.11.2020) Der deutsche Markt für Abdichtungsbahnen und Bauwerksabdichtungen wächst auch 2020 signifikant. Nicht die Coronakrise, sondern die steigende Bedeutung von EPDM-Bah­nen und flüssigen Kunststoffen erfordert aber eine Neuvermessung, so das Ergebnis einer aktuellen Marktstudie von Branchenradar.com.

2,7% mehr Umsatz in diesem Jahr

Entgegen anfänglicher Befürchtungen hat sich die deutsche Bauwirtschaft (bislang) nicht mit dem Coronavirus infiziert. Und so konnte sich in diesem Jahr auch das Geschäft mit Abdichtungsbahnen und flüssigen Bauwerksabdichtungen konstant positiv entwickeln. Laut Branchenradar.com rechnen die Hersteller von Abdichtungsbahnen und Bauwerksabdichtungen für 2020 mit einem Umsatzplus von 2,7% gegenüber Vorjahr. Insgesamt könnte die Branche am deutschen Markt damit rund 1,3 Mrd. Euro umsetzen. Zuwächse gegenüber dem Vorjahr gibt es voraussichtlich bei ...

  • Abdichtungsbahnen mit +2,4% wie auch bei
  • flüssigen Bauwerksabdichtungen mit +3,6%.

In beiden Produktgruppen kommen allerdings die traditionell verwendeten Produkte immer stärker unter Druck. Denn im Jahresabstand erhöht sich voraussichtlich der Umsatz bei ...

  • EPDM Bahnen um 4,4% und bei
  • flüssigen Kunststoffen um 5,2%.

Setzt sich der Trend fort, ist eine Neuvermessung des Marktes unvermeidbar. Zwar teilen sich Bitumen und Kunststoff am Markt für Abdichtungsbahnen nach wie vor erlösseitig rund 85% des Marktes, EPDM nimmt ihnen davon aber Jahr für Jahr einen halben Prozentpunkt ab. Bei Flüssigen Bauwerksabdichtungen haben Flüssige Kunststoffe bereits die Nase vorn. Bituminöse Spachtelmasse und Bauwerksabdichtungen auf Zement-Acryl-Basis halten wertmäßig zusammen nur noch etwas mehr als 40% des Marktes.

Weniger Steildächer

Angeschoben wird der Markt für Abdichtungsbahnen von einer starken Nachfrage nach Produkten für Flachdach und Bauwerk. Der Baustoffbedarf für Steildächer sinkt indessen ein weiteres Mal um rund ein Prozent gegenüber Vorjahr. Der Anstieg bei flüssigen Bauwerksabdichtungen resultiert wiederum primär aus einer robusten Nachfrage aus dem Objektbau.

Auch 2021 und 2022 können die Hersteller von Abdichtungsbahnen und flüssigen Bauwerksabdichtungen am deutschen Markt mit einem stabilen Wachstum rechnen, wenngleich der neuerliche Lockdown im Herbst dieses Jahres und möglicherweise weitere Restriktionen im kommenden Jahr valide Prognosen massiv erschweren. Aus heutiger Sicht prognostiziert Branchenradar.com für 2021 ein Umsatzplus von rund 3% gegenüber dem Vorjahr und im Folgejahr von etwa 2,5% gegenüber dem Vorjahr.

Marktentwicklung Abdichtungsbahnen und Flüssige Bauwerksabdichtungen in Deutschland | Herstellerumsatz in Mio. Euro

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE