Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0244 jünger > >>|  

2. Konferenz zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt

(14.2.2011) Langfristige Stadtkultur statt kurzfristiger Funktionserfüllung. Nachhaltig bauen statt schnell verpacken. Stadtquartier statt Wohnsiedlung und Gewerbepark! Diese und weitere Forderungen stellen Prof. Christoph Mäckler und Prof. Wolfgang Sonne vom Deutschen Institut für Stadtbaukunst, TU Dortmund, in ihrem zweiten Diskussionsforum rund um das Thema Baukultur. Themenschwerpunkte der diesjährigen Konferenz in den Düsseldorfer Rheinterrassen am 24. und 25. März sind "Stadt und Handel" sowie "Stadt und Energie".


Wertvolle Architektur, die das Stadtbild prägt, darf im Zuge energetischer Gebäudesanierung nicht verloren gehen

Zusammen mit hochkarätigen Referenten aus Wissenschaft, Architektur und Stadtplanung, Wirtschaft, Politik, Kultur sowie namhafte Journalisten wollen die Veranstalter die Kritik an den stadtauflösenden Planungsmodellen stärker in die Öffentlichkeit streuen: "Wir wollen Signale setzen. Urbanität sollte nicht zerstört, sondern gefördert werden. Der Bau monofunktionaler Handelsgebiete und die energetische Gebäudesanierung dürfen nicht zu Lasten identitätsstiftender Architektur und Quartiersbildung gehen. Das Leitbild jeglicher städtebaulicher Planung muss daher nachhaltiges, dauerhaftes und schönes Bauen beinhalten", verlangt Prof. Mäckler. Die Tagung soll ein Umdenken bewirken und Veränderungen in der bundesweiten Stadtentwicklungspraxis befördern.

Zu den Unterstützern der Konferenz zählt auch der größte deutsche Ziegelverband, die Deutsche Poroton, der sich seit vielen Jahren für eine nachhaltige Bauweise einsetzt und sich der Komplexität baukultureller Fragestellungen widmet: "Wir beteiligen uns an den Projekten 'Stadtbild und Energie' und 'Dortmunder Stadthäuser', beide initiiert durch Prof. Mäckler. Für eine nachhaltige Entwicklung müssen bauliche Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und Baukunst in Einklang gebracht werden. Wertvolle Architektur sollte nicht von Dämmschichten verdeckt werden", so Johannes Edmüller, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Poroton.

Schirmherrin der Veranstaltung ist die Präsidentin des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeisterin Dr. h.c. Petra Roth.

Zeit und Ort:

  • Do, 24. März 2011, 10 bis 22 Uhr: "Stadt und Handel"
  • Fr, 25. März 2011, 10 bis 18 Uhr: "Stadt und Energie"
  • Düsseldorfer Rheinterrassen
    Joseph-Beuys-Ufer 33, Düsseldorf

Organisation:

  • Dr.-Ing. Kathrin Groke
  • Tel.: (0 231) 755-47 65 | Fax: (0231) 755-53 27
  • Mail: kathrin.groke@tu-dortmund.de

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)