Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0076 jünger > >>|  

Xellas Dämmstoffmarke Multipor wird klimaneutral

(18.1.2022) Im Rahmen seines Engagements gegen den Klimawandel will die Xella Gruppe ihren Kunden die Möglichkeit bieten, einen messbaren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Dazu sollen die CO₂-Emissionen der Dämmstoffmarke Multipor kompensiert werden. Multipor wird damit die erste klimaneutrale Marke von Xella.

Die aktuell bei Produktion, Rohstoffverarbeitung, Verpackung, Logistik und Entsorgung entstehenden CO₂-Emissionen werden in Zusammenarbeit mit ClimatePartner über den Erwerb von CO₂-Zertifikaten freiwillig ausgeglichen. Die Xella Gruppe hat dafür zwei zertifizierte Klimaschutzprojekte in Europa ausgewählt, die einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Erderwärmung leisten. Das eine befindet sich in Lichtenau, wo die Wiedervernässung und Renaturierung von Mooren, die wesentliche Mengen CO₂ speichern können, unterstützt wird. Das andere ist der Windpark Saint Nikola im Nordosten Bulgariens, der Energie aus Wind ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe erzeugt.

Zeitgleich hat Xella das Erscheinungsbild von Multipor überarbeitet: Ab sofort präsentiert sich Multipor in Grün - vom Logo bis zur Verpackung. Mit diesem Rebranding von Multipor will Xella deutlich machen, dass ökologisches Denken und Handeln fest im Unternehmen verankert sind. Zur Erinnerung: Multipor-Mineraldämmplatten tragen dazu bei, den Energiebedarf für das Heizen oder Kühlen von Gebäuden zu senken und ein ausgeglichenes Raumklima für gesünderes Wohnen zu schaffen. Außerdem zeichnet sich Multipor durch eine 100-prozentige Recyclingfähigkeit aus. Zudem sind die Platten nicht brennbar, dampfdurchlässig und kapillaraktiv.

Bereits 2020 hat Xella seine Nachhaltigkeitsziele definiert und sich verpflichtet, seine CO₂-Intensität (Scope 1 und 2) im Zeitraum 2019-2030 um 30% zu senken.

Weitere Informationen zu Multipor-Dämmplatten können per E-Mail an Xella angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)