Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/2100 jünger > >>|  

Architektenbefragung: Modernisierung trotz Finanzkrise

(28.12.2008) Die konkreten Auswirkungen der Finanzkrise sind nach Einschätzung der Architekten stärker im Neubau als in der Modernisierung zu spüren. Zu diesem Schluss kommt die Heinze Marktforschung in ihrer neuen Online-Befragung, bei der im Zeitraum vom 5.12. bis 15.12.2008 insgesamt 283 Architekten über ihre Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Auftragslage befragt wurden. Aufgrund der großen Anzahl von erfassten Projekten bei den Befragten (knapp 1.300 Bauprojekte im Wohn- und Nichtwohnbau) soll(te) die Befragung über eine aussagefähige Datenbasis verfügen. Architekten gelten als "Frühindikatoren" für die Baukonjunktur. Ihre Auftragslage spiegelt wider, welche Projekte in nächster Zukunft begonnen werden, die dann Nachfrage bei ausführenden Unternehmen und der Baustoffindustrie schaffen.

Im Wohnbau gehen knapp drei Viertel der Befragten davon aus, dass bei den Modernisierungsmaßnahmen eher geringe bzw. gar keine Auswirkungen zu spüren sein werden. Im Nichtwohnbau liegt dieser Anteil bei 56%.

Den Neubau sehen die Architekten dagegen kritischer. Hier glauben zwei Drittel, dass die Finanzkrise ihre Auftragslage stark oder sehr stark belasten werde. Im Nichtwohnbau sind es 73%. Ihre derzeitige Auftragslage bezeichnen 70% der Befragten als befriedigend bis sehr gut. 30% sind mit der aktuellen Situation nicht zufrieden. Zu ihren Erwartungen für die kommenden 12 Monate befragt, sind 53% der Meinung, die Auftragslage werde sich nicht verändern bzw. sogar verbessern. Allerdings gehen 46% von einer Verschlechterung im Vergleich zur aktuellen Situation aus - vergleiche auch mit ifo Architektenumfrage vom 17.11.2008 (siehe ggf. auch aktuelle Architektenumfrage).

Finanzkrise wirkt im Bau erst mittelfristig

Bei der Frage, wann die Krise in der deutschen Bauwirtschaft Ihr Maximum erreichen wird, sind etwa ein Drittel der Architekten der Meinung, die Krise werde erst in einem Jahr oder später durchschlagen, nur 2,7% glauben an kurzfristige Auswirkungen (in 1 bis 3 Monaten).

Für den Wohnbau geben 3% der Befragten an, dass bereits genehmigte Projekte durch den Auftraggeber abgesagt wurden, 15% seien verschoben worden. Im Nichtwohnbau liegt der Anteil der abgesagten Projekte bei 1,8%, verschoben wurden 6%. Bei dieser Bewertung muss allerdings berücksichtigt werden, dass auch ohne Wirtschaftskrise ein "Normalniveau" von abgesagten und verschobenen Projekten existiert.

Puffer schafft Chance

Die Ergebnisse der Untersuchung bestätigen die Tatsache, dass die Bauwirtschaft zurzeit durch Bauüberhänge im Nichtwohnbau über einen Puffer an Aufträgen verfügt, der die kurzfristigen Auswirkungen der Finanzkrise dämpft. Außerdem ist die Modernisierung mit einem Marktanteil von 71% ein relativ stabiler Markt, der die negativen Effekte des "kleineren" Neubaus abmildert.

Die Heinze Marktforschung geht davon aus, dass die Finanzkrise auf die Bauwirtschaft durchschlagen wird, allerdings weit weniger dramatisch als in anderen Wirtschaftszweigen. Gleichzeitig hat die Politik die Chance, mit Hilfe von Infrastrukturmaßnahmen und Förderprogrammen im Wohnbau (z. B. Energieeinsparung, erneuerbare Energien) die Marktschwäche wirksam zu bekämpfen.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE