Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0825 jünger > >>|  

Wärmedämmung (auch) entscheidend bei CO₂-Einsparung

(28.5.2007) Wer im Haus das Dach, die Außenwände und die Kellerdecke mit dämmt, spart nicht nur Heizkosten, sondern kann erheblich dazu beitragen, CO₂ zu vermeiden. Mit Wärmedämmung können die höchsten Einsparungen bei den Heizkosten erzielt werden. Nach Angaben der deutschen Energie-Agentur kann Wärmedämmung bei einem Einfamilienhaus jährlich rund 1.000 Euro und vor dem Hintergrund der aktuellen Klimadebatte ca. fünf Tonnen CO₂ einsparen.


Sowohl zur Wärmedämmung des Daches als auch von Wänden und Decken ist beispielsweise Mineralwolle aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften sehr gut geeignet. Sie ist im Baustoff-Fachhandel und in Baumärkten erhältlich und kann in den meisten Anwendungen auch von jedem Heimwerker problemlos verarbeitet werden. Die mit dem RAL-Gütezeichen "Erzeugnisse aus Mineralwolle" ausgezeichnete Mineralwolle ist gesundheitlich unbedenklich zu verarbeiten und setzt keine Schadstoffe frei. Das Gütezeichen wird nach strengen Prüfungen von der Gütegemeinschaft Mineralwolle vergeben, dazu gehört auch, dass die hohe Qualität der ausgezeichneten Mineralwollen ständig überwacht wird.

Neben der Wärmedämmung tragen der Einbau neuer, am besten dreifach verglaster Fenster und der Austausch veralteter Heizanlagen gegen moderne Brennwertkessel in hohem Maß zur Entlastung der Umwelt bei. Das Gleiche gilt für umweltbewusstes Verhalten beim Heizen und Lüften.

Durch Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung können bis zu 50 Prozent der Heizkosten gespart werden. Daneben wird der Wohnkomfort erhöht und der Wert der Immobilie steigt. Wer nicht sicher ist, welche Maßnahmen im eigenen Haus sinnvoll sind, kann sich kostenlosen Rat bei Verbraucherzentralen, Stadtwerken oder auch beim Umweltamt holen. Nicht kostenlos, Broschüre, Mineralwolle-Dämmung, Glaswolle-Dämmung, Steinwolle-Dämmung, Dämmmaterial, Gütegemeinschaft Mineralwolle, Passivhausbauweise, Mineralwollehersteller, RAL-Gütezeichen &quot;Erzeugnisse aus Mineralwolle&quot;, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz(aber sehr effizient) ist der Rat eines professionellen Energieberaters, der vor Ort die Energiestruktur analysiert und ein maßgeschneidertes Energiekonzept erstellt. Geld vom Staat gibt es, wenn durch Modernisierungsmaßnahmen CO₂ eingespart wird. Wer sein Haus dämmt, kann bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Zuschuss beantragen. Bis zu 17,5 Prozent der Kosten, maximal 8.750 Euro, können übernommen werden. Außerdem gibt es zinsgünstige KfW-Kredite.

Weitere nützliche Informationen zur Mineralwolle und Tipps zum Energiesparen finden Sie im Internet unter mineralwolle.de. Außerdem empfiehlt sich die kostenlose Verbraucherbroschüre "50 Antworten zur modernen Dämmung" - siehe Beitrag vom 28.5.2006 mit Bestellmöglichkeit.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)