Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/1188 jünger > >>|  

„Passive House Award 2014“ ausgelobt

(1.7.2013) Vorreiter des energieeffizienten Bauens aus aller Welt können sich bis zum 30. September 2013 für den „Pas­sive House Award 2014“ bewerben. Gesucht werden sowohl einzelne Gebäude als auch ganze Quartiere oder Regionen. Eine unabhängige Jury prüft die architektonischen und stadtplanerischen Qualitäten der eingereichten Projekte. Die Gewinner des Wettbewerbs werden auf der Interna­tionalen Passivhaustagung 2014 in Aachen geehrt.

Der „Passive House Award“ soll zeigen, wie architektonisch hochwertig und vielseitig im Bereich des energieeffizienten Bauens international gearbeitet wird. Gewürdigt werden soll dabei auch die zunehmende Kombination von Effizienzgebäuden mit regenerativer Energie. Der Wettbewerb wird vom Passivhaus Institut im Rah­men des EU-Projekts PassREg (Passive House Regions with Renewable Energies) aus­gelobt. Schirmherr ist das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Beiträge können bis zum 30. September 2013 unter passivehouse-award.org eingereicht werden. 

Voraussetzung ist bei Einzelgebäuden die Zertifizierung als Passivhaus sowie der Ein­satz erneuerbarer Energien - bei Sanierungen sind die EnerPHit-Kriterien der Maßstab. Quartiere, Städte, Straßenzüge oder Regionen können auch teilnehmen, wenn sie sich noch in der Entstehungsphase befinden. Anzustreben ist auch hier der Passivhaus- bzw. EnerPHit-Standard, wobei mindestens ein Gebäude zertifiziert sein muss. Bewer­bungen sind von öffentlichen wie von privaten Akteuren möglich - von Kommunen wie von Vereinen oder Wohnbaukonzernen.

Die Jury wird bei der Bewertung nicht nur die Projekte an sich, sondern auch ihren Vorbild-Charakter berücksichtigen. Große Bedeutung kommt der architektonischen bzw. stadtplanerischen Gestaltung zu. Gefragt sind konstruktive Lösungen, die auch das jeweilige Klima sowie andere Besonderheiten des Standorts und der Bauaufgabe reflektieren. Die Kosteneffizienz der Projekte und der mit ihnen verbundenen Ansätze sollte wegweisend für eine Umsetzung in der Breite sein.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)