Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0934 jünger > >>|  

Horizontale Deckung: Edler Schiefer trifft auf preiswerte Deckungsweise

(18.6.2021) Seidiger Glanz, strenges Fugenraster und eine optimierte Materialausbeute mit <6,5 Steinen pro Quadratmeter charakterisieren eine Schieferfassade, die mit der Horizontalen Deckung von Rathscheck Schiefer realisiert wurde. Die Deckung sollte für Fachhandwerker einfach umzusetzen sein und weist ein budgetfreundliches Preis-Leistungs-Verhältnis auf.

Die preiswerteste Schieferfassade benötigt nur eine klassische Lattung mit 30/50er Querschnitt, also keine Vollschalung. Darauf werden die Schiefer mit jeweils zwei Haken fixiert. Die Höhenüberdeckung beträgt 4,5 cm, und seitlich werden die Schiefer auf Stoß verlegt!

Für Fassaden mit besonders hoher Wetterbeanspruchung oder in exponierten Lagen empfiehlt Rathscheck eine Hinterlegung der Stoßfugen mit einem 10 cm breiten Metallstreifen.

Anpassungsfähige Formate

Geeignet für diese neue Deckart sind im Prinzip alle Rechteck-Schiefer. Der Natursteinspezialist empfiehlt für große Fassaden beispielsweise große Schiefer: 60/30 cm (6,5 Steine/m²). Es bieten sich aber auch Steine der Größe 50/30 cm und 50/25 cm an. Mit diesen sind nach Abzug der Höhenüberdeckung (4,5 cm) Gebindehöhen von 25,5 cm und 20,5 cm realisierbar. Eine Größen- und Formenpassung der Schiefer an örtliche Gegebenheiten ist schnell und leicht mit Schieferwerkzeug machbar.

alle Fotos/Bilder © Rathscheck Schiefer 

Seidiger Glanz

Die 400 Mio. Jahre alten Schiefersteine überzeugen mit ihren edlen Oberflächen. Dies gilt insbesondere für die großen Schieferformate, bei denen die Spaltoberflächen stärker wirken. Passend zu den Oberflächen können die Schiefer mit glänzenden oder brünierten Edelstahl-Spezialhaken befestigt werden.

Eine Frage der wasserführenden Ebene

Die Horizontale Deckung könnte auf den ersten Blick mit einer Rechteck-Doppeldeckung verwechselt werden. Aber bei der neuen Horizontalen Deckung ist die Deckung eben nicht rundherum doppelt: Die die seitlichen Stoßfugen können also bei Regen mit starkem Wind durchnässt werden - darum die Empfehlung von Rathscheck, die Stoßfugen bei zu erwartender besonders hoher Wetterbeanspruchung mit einem Metallstreifen zu hinterlegen.

Auch die Waagerechte Deckung ist eine „geschlossene Deckung“, bei der die Deckung komplett wasserführend ist, indem die Steine zur Seite und nach unten überdecken.

Weitere Informationen zur Horizontalen Deckung können per E-Mail an Rathscheck angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE