Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0816 jünger > >>|  

PU-Dämmstoffpionier Puren wird 50 Jahre jung


  

(3.6.2018) Puren feiert in diesem Jahr sein 50-jähiges Bestehen mit einem Dämmstoff, der hochaktuell ist - gelten PU-Dämm­stoffe mit Wärmeleitzahlen (λ) von 0,024 bis 0,029 W/mK doch immer noch als die bestdämmenden Mainstream-Dämm­stoffe. Einsetzen lassen sie sich zur Dämmung von Flach- und Steilfächern, Fassaden und Decken sowie als Perimeterdämmung.

Puren-Gründer Hans Bommer hat Dr. Andreas Huther zu seinem Nachfolger bestimmt. (Foto © baulinks/AO) (Bild vergrößern)

Aus kleinsten Anfängen

Die Erfolgsgeschichte von Puren begann vor 51 Jahren mit einem Gespräch unter Kaufleuten, bei dem erstmals der Begriff „Urethan“ viel. Hans Bommer, der Sohn einer in Überlingen bekannten Kaufmanns- und Erfinderfamilie erhielt von seinem Vater den Tipp, sich mal nach dem neuen Material zu erkundigen.

Nachdem sich das seinerzeit geradezu sensationelle Potential des Dämmstoffes bestätigte, gründete Hans Bommer am 12. Februar 1968 die Firma Puren. In einer 150 m² großen Werkstatt wurden mit zwei Mitarbeitern die ersten Formen ausgeschäumt. Noch war die Produktion langsam: Ein PU-Block mit den Abmessungen 0,5 x 0,5 x 1,0 m benötigte zwei Stunden zum Aushärten.

alle weiteren Fotos © Puren 

Das Jahr 1970 markierte dann die ersten Anfänge des heutigen Hauptwerkes in Überlingen aber auch eine der vielen Erfindungen, die mit diesem Dämmstoff einhergingen. Die damalige Erfindung hieß Öl-Ex und war ein PU-Granulat, das noch heute zur Öl-Scha­densbekämpfung eingesetzt wird.

Mit Tempo zum Durchbruch

Der eigentliche Durchbruch folgte 1972, als es Puren gelang, den Produktionsprozess zu beschleunigen. Statt der ursprünglichen zwei Stunden wurden nun pro Block nur noch 10 Minuten benötigt. Die Produktion wurde schneller und ergiebiger.

Blick in die kontinuierliche Blockschaumanlage 

1976 nahm das Unternehmen vom Bodensee die erste Doppelbandanlage in Betrieb. Mit ihr wurde in einem kontinuierlichen Fließbandprozess Plattenware vor allem für Dachdämmungen hergestellt.

1980 nahm Puren als einer der ersten Hersteller eine kontinuierlich laufende Produktionsstraße für PU-Blöcke in Betrieb. Sie wurden in Überlingen erstmals endlos gefertigt und auf Länge geschnitten. Mit der Zeit kamen dann weitere Standorte hinzu: Abtsgmünd bei Aalen (1988), Wiesloch bei Heidelberg (1989), Neuenhagen bei Berlin (1990) und Obermarchtal zwischen Überlingen und Ulm (1990). In den Folgejahren wurden die Werke ausgebaut und auf Produktlinien spezialisiert.

Blick auf das puren-Hauptwerk in Überlingen am Bodensee 

Den großen Entwicklungsschritten in der Produktion von Block- und Plattenwaren folgten parallel spezialisierte Angebote für WDVS-Anbieter einschließlich Brandschutzriegel sowie schwerentflammbare Dämmstoffe für den Baubereich.

Purenit: Upcycling statt thermischer Verwertung

Seit rund 40 Jahren gibt es bei Puren einen Werkstoffkreislauf. Produktions- und Baustellenverschnitte werden zu Purenit verarbeitet, einem holzähnlichen, dämmenden Funktionswerkstoff, der im Laufe der Zeit viele neue Märkte erschloss und den tiefen Sinn eines wirtschaftlichen Werkstoffkreislaufs bestätigt - Bei­spiel: Attikaelement im Bild rechts und Detail unten aus dem Beitrag „Selbstdämmendes Attikaelement aus Purenit“ vom 4.3.2010.

Nach 50 Jahren beschäftigt puren in seinen weitgehend automatisierten Produktionen rund 300 Mitarbeiter und darf sich zurecht als Pionier der PU-Branche bezeichnen.

Parallele Entwicklungen

Bereits in den 1990er Jahren gab es erste Kontakte nach China. 1996 entstand ein Joint-Venture in Jinan. 2007 wurde das ursprüngliche Joint-Venture durch die Gründung der Firma Shanghai Huafon Puren Polyurethane Ltd. ergänzt. 2010 baute dieses Unternehmen das seinerzeit größte Werk Asiens für PU-Blockschäume.

Im gleichen Zeitraum entstanden neben den Dämmstoffen für die Baubranche stofflich und thematisch verwandte neue Produkte. Dazu zählen u.a. ...

Zwischenlagerung der PU-Blöcke 

Blockschäume werden für Formteile verschiedenster Art, z.B. für Modelle in der Autoindustrie, Kühlfahrzeuge und Spülmaschinen eingesetzt. PU-Schäume dämmen DHL-Lie­ferfahrzeuge und die neuen Züge der ICE 4-Familie. PU-Formteile optimieren den Wärmeschutz von modernen Fenstern und Türen. Durch den Einsatz unterschiedlicher Rohdichten und Rezepturen können leichte und stabile PU-Konstruktionsdämmstoffe mit angepassten Festigkeiten und Eigenschaften für die verschiedensten Einsatzgebiete hergestellt werden.

Weitere Informationen zu PU-Dämmstoffen und Purenit können per E-Mail an Puren angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE