Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0425 jünger > >>|  

Bauwerksabdichtung weber.tec Superflex D 24 auch bei Radonbelastung einsetzbar

(27.3.2019; BAU-Bericht) Bereits seit April 2017 ist in Deutschland ein neues Strahlenschutzgesetz in Kraft, das auch Grenzwerte für die Belastung mit Radon in Gebäuden festlegt. Nach dem Gesetz sollen Neubauten so geplant werden, dass eine Strahlenbelastung im Gebäude von 100 Becquerel/m³ im Jahresmittel nicht überschritten wird.

Fotos © Saint-Gobain Weber 

Wie Saint Gobain Weber in München mitgeteilt hat, wurde die bitumenfreie Dickbeschichtung weber.tec Superflex D 24 zur Abdichtung des erdberührten Mauerwerks hinsichtlich ihres Verhaltens gegenüber Radon geprüft und als radondicht eingestuft.

Nach 24 Stunden druckwasserdicht

Zur Erinnerung: Die bitumenfreie Dickbeschichtung ist aufgrund der reaktiv abbindenden Bindemitteltechnologie schnell regenfest und trocknet selbst bei Temperaturen um drei Grad innerhalb von 24 Stunden vollständig durch. Nach 24 Stunden ist die Dickbeschichtung bis 1 bar druckwasserdicht. Zu diesem Zeitpunkt kann sie auch angeschüttet und belastet werden.


weber.tec Superflex D 24 kann auch zum Kleben von Dämmplatten im erdberührten Bereich eingesetzt werden (Bild vergrößern)

weber.tec Superflex D 24 kann zur Flächen- und Sockelabdichtung sowie als Horizontalsperre, Egalisierungsspachtel oder Dämmplattenkleber (Bild rechts) eingesetzt werden. Die Dickbeschichtung ist für alle mineralischen Untergründe sowie Altbitumenuntergründe geeignet.

Weitere Informationen zu weber.tec Superflex D 24 können per E-Mail an Saint Gobain Weber angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE