Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0092 jünger > >>|  

DIY-Holzhaus für jedermann: VDI-Förderpreis geht an Absolventen der TH Köln für SimpliciDIY

(24.1.2019) Ein Holzhaus, das ohne Vorwissen selbst gestaltet und gebaut werden kann - für dieses Konzept haben Michael Lautwein und Max Salzberger, Absolventen der Fakultät für Architektur der TH Köln, den mit 2.000 Euro dotierten ersten Platz beim Förderpreis des Kölner VDI-Bezirks belegt. Das in einer gemeinsamen Masterarbeit entstandene Bausystem SimpliciDIY soll weiterentwickelt werden und dann als Open Source-Lösung von jedermann genutzt werden können.

Bild © Atelier SLOW 

„Hammer, Akku-Schrauber und zwei Personen - mehr braucht es auf der Baustelle nicht, um mit unserem System ein bis zu dreistöckiges Einfamilienhaus zu bauen", erläutert Max Salzberger das Ziel der gemeinsamen Masterarbeit mit seinem Kommilitonen Michael Lautwein. Bauherren mit kleinem Budget und der Bereitschaft zur Eigenleistung sollen so bezahlbaren Arbeits- und Wohnraum errichten können. Die Holzbauweise und die Fertigung vor Ort sorgen dafür, dass die Gebäude zudem besonders nachhaltig sind.

Vor dem Bau steht der Entwurf: Mit der Software, die zur Zeit als Prototyp besteht, können Bauherren eigene Häuser designen oder auf bereits bestehende Entwürfe zurückgreifen. Auf dieser Basis berechnet das System dann die benötigten Teile.

„Die Rahmenkonstruktion wird aus Doppel-T-Trägern aus Holz gefertigt. Verbunden werden die Träger mit von uns entwickelten Knotenpunkten aus Holzplattenwerkstoffen. Die weltweite Verfügbarkeit der Werkstoffe war ein entscheidendes Kriterium bei der Materialwahl. Die nötigen Fertigungsdaten werden kostenfrei online zur Verfügung gestellt und können mit einer CNC-Fräse in jeder Tischlerei hergestellt werden“, betont Lautwein. Bis auf Schrauben, Fenster, Türen und Leitungen besteht das fertige Haus nach dem Entwurf der beiden Masterabsolventen komplett aus nachwachsenden Rohstoffen.

Weiterentwicklung des Konzeptes

Während der Entwicklung ihrer Software standen die beiden Masterabsolventen im Austausch mit Handwerksbetrieben und Werkstoffproduzenten, um die Abläufe und Problemstellungen in der Produktion und auf der Baustelle berücksichtigen zu können. Zudem analysierten sie die Planungs- und Produktionswege im Häuserbau. In diesem Jahr (2019) möchten sie das System fertigstellen und testen.

Um die nötigen Nachweise für die baurechtliche Zulassung zu erbringen, soll in den nächsten Semestern gemeinsam mit Studenten der TH Köln ein erstes Haus auf Grundlage von SimpliciDIY entstehen. Für diese Weiterentwicklung haben Salzberger und Lautwein ein Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft erhalten. Beide arbeiten jetzt als wissenschaftliche Mitarbeiter in den Schwerpunkten Digitales Entwerfen und Energieoptimiertes Bauen an der Fakultät für Architektur und sind Teil der Bürogemeinschaft Atelier SLOW.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE