Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0536 jünger > >>|  

Deutscher Naturstein-Preis 2011 entschieden


Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums der Humboldt-Universität (Bild vergrößern)
 

(27.3.2011) Der Architekt Max Dudler erhält für den Neubau des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums der Humboldt-Universität (siehe Google-Maps) den Deutschen Naturstein-Preis 2011.

Der Deutsche Naturwerkstein-Verband e.V. (DNV) vergibt den Preis alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Architekten (BDA) anlässlich der internationalen Fachmesse Stone+tec in Nürnberg. Der Deutsche Naturstein-Preis stellt Naturstein als einen Baustoff in den Vordergrund, der hinsichtlich der Rücksichtnahme auf Umwelt, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz vorbildlich ist.

Der mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Architekturpreis wurde 2011 erstmals europaweit ausgeschrieben und erhielt den Untertitel "European Architecture+Stone". Die Jury unter Vorsitz von BDA-Präsident Michael Frielinghaus zeichnet Baukonzepte in Europa aus, die beispielhaft für eine hohe architektonische Qualität, eine technisch-innovative Anwendung und eine wirtschaftliche Konstruktion aus Naturstein stehen. Prämiert wurde die vorbildliche Gestaltung und technisch zeitgemäße Konstruktion von Projekten in Europa unter maßgeblicher Verwendung von Naturstein aus Europa, ausgeführt von Naturstein-Fachbetrieben.

Rekordbeteiligung und herausragende Konzepte

Aus den fast 90 eingereichten Projekten, davon 20 aus dem europäischen Ausland, wählte die Jury zwölf Baukonzepte aus, die beispielhaft für eine hohe architektonische Qualität, eine energetische Optimierung und eine wirtschaftliche Konstruktion stehen. Gewürdigt wurden herausragende Planungsleistungen, die ästhetisch anspruchsvolle, innovative und ökologische Lösungen aufweisen.

"Der von Max Dudler geplante Neubau der Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Bibliothek in Berlin besticht", so die Begründung der Jury, "zunächst durch seine körperliche Präsenz im Stadtraum". Die enorme Kubatur des Gebäudes werde wohltuend strukturiert, geschichtet und gegliedert: Der Bau mit seiner Wucht und zugleich Feingliedrigkeit werde nicht zuletzt durch die differenzierte Fassade aus Naturstein veredelt, heißt es weiter.

Die Fassadenstützen des Baus sind aus gelblich gebändertem Jurakalkstein gefertigt, der im Farbton mit den Gebäuden des zentralen Bereiches von Berlin korrespondiert. Das an den Steinoberflächen verwendete Hochdruck-Wasserstrahlverfahren hebt die natürliche Steinstruktur hervor.

Mit Besonderen Anerkennungen zeichnete die Jury aus ...

Daneben vergab die Jury fünf Lobende Erwähnungen:

Zusätzlich wurde ein Sonderpreis für Gestaltungen im Öffentlichen Raum ausgesprochen: Diesen Sonderpreis erhielten Terra.nova, Landschaftsarchitektur (München) für die Gestaltung des Marktplatzes in Schmalkalden (Bild).

Die Verleihung des Deutschen Naturstein-Preises 2011 findet am Mittwochvormittag, 22. Juni 2011 im Rahmen des 10. Baumeister Architekturquartetts im Messezentrum Nürnberg statt. Die Preisverleihung gehört zu den Höhepunkten der 17. Internationalen Fachmesse für Naturstein und Natursteinbearbeitung Stone+tec Nürnberg, die vom 22. bis 25. Juni 2011 im Messezentrum Nürnberg stattfindet.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)