Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1455 jünger > >>|  

Deutscher VHF-Fassadenpreis 2018 für MGF Architekten und Folkwang Uni der Künste

(18.9.2018) Am 13. September 2018 fand in Berlin eine festliche Gala statt, um die Protagonisten des Deutschen Fassadenpreises 2018 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden (VHF) zu ehren. Den Hauptpreis entschieden MGF Architekten aus Stuttgart dabei für sich: Ihr Entwurf der Folkwang Universität der Künste in Essen (siehe Google-Maps) überzeugte die Fachjury unter Vorsitz von Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, am meisten.

Fotos © Friedhelm Krischer 


Foto © Friedhelm Krischer
  

Die Jury lobte die durchgängig hohe Qualität des Preisträgerprojekts vom Städtebau im Welterbe-Kontext, über die architektonische Grob- und Feingliederung, bis hin zur Wahl und Komposition der Konstruktionen und Materialien. „Die Architekten nehmen bei der Fassadengestaltung direkten Bezug auf die vorwiegend orthogonale Typologie der Bestandsgebäude der Zeche Zollverein und leiten schlüssig aus dieser ebenfalls die Flächenbündigkeit der Fassadengestaltung ab“ urteilten die Preisrichter und lobten die „außerordentlich sorgfältig durchgearbeitete Fassade“, fasste Reiner Nagel zusammen.

Schon bei der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen (NRW) und dem Bauherrn, der Welterbe Entwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG, hatte die damalige NRW-Ministerin für Kultur & Wissenschaft und heutige Bundesumweltministerin Svenja Schulze den geplanten Neubau wie folgt charakterisiert: „Mit der Folkwang Universität der Künste erhält die Designstadt Zollverein einen neuen Impuls, der den Standort als hervorragende Adresse für Innovation und Gestaltung voranbringt.“


Fotos © Friedhelm Krischer und FVHF e.V., Dirk Heckmann

Fünf weitere Architekturbüros und ihre jeweiligen Bauherren erhielten für ihre herausragenden Projekte Anerkennungen:

Das Gewinnerprojekt erhielt mit 5.000 Euro die Hälfte des mit 10.000 Euro dotierten Preises, die restliche Summe von 5.000 Euro wurde zu gleichen Teilen unter den fünf Anerkennungen aufgeteilt.

Als Preisträger des Deutschen Fassadenpreises 2015 für VHF (siehe Beitrag vom 5.10.2015 dazu) und aktuelles Jurymitglied berichtete Prof. Friedrich Tuczek von Raumzeit Architekten über seine persönliche Sicht auf Architekturauszeichnungen und stimmte das Publikum auf die festliche Verleihung ein. Zum wiederholten Male ist außerdem mit Reiner Nagel ein Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur Teil der Fachjury, was die enge Kooperation zwischen der Stiftung und dem FVHF festigt und die kontinuierlich hohe baukulturelle Qualität des Preises gewährleistet.

Übrigens: Der Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (FVHF) verleiht den renommierten Architekturpreis in diesem Jahr zum zwölften Mal seit 1999.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE