Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0762 jünger > >>|  

Armacell und zwei Roto-Divisions kündigen außerordentliche Material- und Betriebskostenzuschläge an

(16.5.2021) Hiobsbotschaften allerorten: Die Hersteller wichtiger Rohstoffe haben Lieferschwierigkeiten angekündigt. Davon betroffen sind beispielswese Rohstoffe zur Herstellung von Dämmstoffen, Schäumen, Putzen, Mörtel, Holzwerkstoffen und Metallen. Das Resultat sind steigende Preise für Baustoffe und Bauprodukte - wie sie gerade Armacell und Roto Dachfenster sowie Roto Treppen angekündigt haben.

Armacell-Aufschlag von 7,3% ab 24. Mai


  

Der weltweit führende Hersteller von Dämmstoffen zur technischen Isolierung hat am 12.5. einen außerordentlichen Mate­rial- und Betriebskostenzuschlag auf sein gesamtes Produktsortiment inklusive Zubehörartikeln angekündigt.

„Wir haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um Lieferengpässe zu vermeiden und sicherzustellen, dass unsere Handelspartner in der Lage sind, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu befriedigen. Gleichzeitig haben wir unsere Effizienz weiter gesteigert, um die Kostensteigerungen abzufedern“, erläutert Guillerme Huguen, Armacell Chief Strategic Development Officer & Chief Purchasing Officer. „Da sich die Kostensteigerung jedoch nicht abschwächt, sehen wir uns jetzt gezwungen, einen außerordentlichen Material- und Betriebskostenzuschlag in Europa und dem Nahen Osten zu erheben. Dieser Aufschlag von 7,3% gilt für unser gesamtes Produktsortiment inklusive Zubehörartikeln aller Armacell Produkte, die ab dem 24. Mai geliefert werden.“

Roto Dachfenster und Roto Treppen ab 1. Juli 4,8 bzw. 7,8% teurer

Die Bad Mergentheimer und Neusässer Roto Divisions sehen sich von Lieferengpässen sowie Preissteigerungen bei Aluminium, Stahl, Glas, Holz und Kunststoff betroffen. Deswegen wurden sowohl bei Roto Dachfenster als auch Roto Treppen die Lager mit weiterem Vormaterial aufgefüllt. Die Unternehmensleitung verfolgt damit das Ziel, die Produktion und Lieferfähigkeit uneingeschränkt aufrecht erhalten zu können.

Im Gegenzug wollen diese Divisions der Roto Gruppe  ab 1. Juli 2021 einen temporären Materialteuerungszuschlag erheben. Dieser beläuft sich bei den ...

  • Dachfenstern auf 4,8% und bei den
  • Treppen auf 7,8%.

„Die Anschaffung von Vormaterial ist der einzige, aktuell aber auch besonders kostenintensive Weg, unser Lieferversprechen einhalten zu können“, sagt Christoph Hugenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung von Roto Frank Dachsystem-Technologie. „Um kostendeckend zu produzieren, ist die Preiserhöhung in der jetzigen Situation leider unumgänglich.“

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE