Baulinks -> Redaktion  || < älter 2000/0183 jünger > >>|  

Vorbaurollläden: So bleibt die Wärme im Haus

(26.11.2000) Seit Jahresanfang steigen die Energiepreise und ein Ende ist nicht in Sicht. Betroffen davon sind neben Autofahrern, die täglich zur Arbeit pendeln, auch Mieter und Hausbesitzer. Beispielsweise werden die Jahreskosten für Ölheizung, neben Erdgas und Strom, voraussichtlich um bis zu 50 Prozent steigen. Eine Möglichkeit, hier Kosten zu sparen, ist die Verbesserung der Wärmedämmung. Denn je stärker ein Haus gedämmt ist, desto weniger Energie wird verbraucht.

Heute selbstverständlich ist die Dämmung von Dach und Wänden. Zusätzlich tragen jedoch auch Rollläden dazu bei, dass beispielsweise Räume mit großen Fensterflächen im Winter nicht auskühlen. Besonders bei Vorbaurollläden wie sie z.B. Roma anbietet, bleibt die Wärmedämmung über dem Fenster vollkommen erhalten. Denn der Rollladenkasten wird außen auf dem Fensterrahmen montiert. Im Vergleich zum Sturzkasten, der eine Schwachstelle im Mauerwerk darstellt, entweicht auf diese Weise keine Wärme nach draußen und es entstehen keinerlei zugige Lücken. Auch der heruntergelassene Rollladenpanzer trägt zur Dämmung bei - vor allem, wenn die Rollladenprofile aus doppelwandigem Aluminium bestehen und mit Hartschaum ausgefüllt sind. So unterstützen sie nicht nur die Wärmedämmung, sondern halten auch jeder Witterung stand. Weder große Wärmeeinwirkungen im Sommer, noch Regen, Schnee und Eis im Winter führen zu Verformungen. Auch nach Jahren kann der Rollladen aus Aluminium noch problemlos auf- bzw. zugefahren werden.

Die vielen verschiedenen Ausführungen der außen liegenden Rollladenkästen beleben das Erscheinungsbild eins Hauses. So kann sich der Bauherr beispielsweise zwischen Systemen mit runder oder eckiger Frontblende entscheiden. Auch individuelle Eckkombinationen sind möglich. Durch das breite Farbspektrum für die stabilen Alukästen und Führungsschienen kann jeder denkbare Farbton passend zu Fensterrahmen, Haustür und Wintergarten gewählt werden. Wer es dezenter mag, dem bietet sich die Montage des Rollladenkastens unter Putz oder hinter der Fassadenverkleidung an. Weiterer Vorteil: Durch einen Revisionsdeckel sind eventuelle Wartungsarbeiten ohne große Umstände von außen durchzuführen. Verschmutzungen und Beschädigungen im Innenraum an Tapete und Putz werden somit vermieden. Gleichzeitig eignen sich Vorbaurollläden sowohl für den Neubau als auch für die nachträgliche Montage.

Die Bedienung der Rollladen erfolgt je nach Wunsch des Kunden per Gurt, Kurbel, Motor oder automatischer Steuerung. Und damit der Rollladen nicht vergessen wird, kann er auch über eine Zeitschaltuhr gesteuert werden. Zum Schutz vor Einbrechern können Bauherren die Vorbaurollläden kostengünstig mit einem zusätzlichen Sicherheitspaket ausstatten lassen. Der Fachhandel bietet dazu eine ausführliche Beratung und passt die Rollläden genau ein.

siehe auch:


zurück ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)