Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0057 jünger > >>|  

Bauwirtschaft erwartet auch für 2006 Umsatz- und Beschäftigungsrückgänge

  • Bauwirtschaft fordert von der Bundesregierung mutige Reformschritte und mehr öffentliche Investitionen

(10.1.2006) Auf der Jahresauftakt-Pressekonferenz der Bundesvereinigung Bauwirtschaft zog heute ihr Vorsitzender Heinz-Werner Bonjean eine ernüchternde Bilanz des Baujahres 2005. Die Entwicklung der Bauinvestitionen hat sich demnach von der Entwicklung der Gesamtkonjunktur abgekoppelt. Der Rückgang der Bauinvestitionen wird für das Gesamtjahr 2005 mit 4,9 % prognostiziert.

Für 2006 erwarten die Betriebe des Bau- und Ausbauhandwerks lediglich eine Abschwächung des Rückgangs der Bauinvestitionen auf -2%. Sollten die Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute zur Beschleunigung des gesamtwirtschaftlichen Wachstums eintreffen, "dann", so Bonjean, "könnte die Hoffnung entstehen, dass es in 2007 und den folgenden Jahren tatsächlich besser laufen wird."

Umsatzentwicklung im Bauhandwerk (in  Mrd. Euro) *)
Baukonjunktur, Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Bauhandwerk, Ausbauhandwerk, Bauhauptgewerbe, Haustechnik, Bauinvestitionen, Bauinvestition, Gebäudetechnik

   Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Haus- und Gebäudetechnik
 2002  67,3 54,3 69,5
2003 63,3 51,9 67,4
2004 61,7 50,9 63,0
2005 60,4*) 50,0*) 60,7*)
2006 59,2*) 49,4*) 60,4*)
*) 2005 und 2006 Prognosewerte

Für den Gesamtbereich der Bundesvereinigung Bauwirtschaft geht die deutsche Bauwirtschaft von einem Rückgang ...

  • beim Umsatz von -1% und
  • bei der Beschäftigung von -1,5% aus.

Der BVB-Vorsitzende forderte für die im wesentlichen mittelständisch geprägte deutsche Bauwirtschaft daher "um aus dem tiefen Tal der Rezession herauszukommen, dass auf breiter Front investiert wird. Und hierzu müssen die Rahmenbedingungen richtig gestaltet werden."

Bonjean: "Was die private Bautätigkeit angeht, so hat die Große Koalition die Weichen zunächst einmal völlig falsch gestellt." Er kritisierte die neuen Steuergesetze als "in ihrem Kern ein Programm zur Verhinderung von Bautätigkeit." Die für 2007 vorgesehene Mehrwertsteuererhöhung lässt Bonjean "schwarz" sehen. "Noch mehr private Auftraggeber als schon bislang werden bei ihren Aufträgen der Schwarzarbeit den Vorzug gegenüber legaler Arbeit einräumen." Er fordert daher für die Bauwirtschaft einen reduzierten Mehrwertsteuersatz für arbeitsintensive Bauleistungen. Bonjean: "Unsere Nachbarländer Frankreich und Niederlande machen uns vor, wie dadurch Schwarzarbeit am Bau bekämpft und legale Beschäftigung geschaffen werden kann."

Das Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung sollte rasch beschlossen werden. Insbesondere die Erweiterung der Abzugsmöglichkeit von Handwerkerrechnungen wird ausdrücklich begrüßt, allerdings müsste der bislang vorgesehene Höchstabzugsbetrag von 600 Euro deutlich erhöht werden, um positive Effekte zu erzielen.

Von der Bundesvereinigung Bauwirtschaft positiv hervorgehoben werden die im Gesetzentwurf vorgesehene Anhebung der Ist-Versteuerungsgrenze von 125.000 auf 250.000 Euro in den alten Ländern bzw. die Fortführung der erhöhten Grenze in den neuen Bundesländern, als Beitrag zur Entlastung der häufig angespannten Liquiditätslage bei mittelständischen Bauunternehmen sowie die Förderung der gebäudetechnischen Sanierung zur CO₂-Minderung. Hier können Impulse für den Modernisierungsmarkt entstehen. Bonjean: "Die Bundesvereinigung Bauwirtschaft hat bereits vor einigen Jahren eine qualifizierte Weiterbildung für ihre Mitgliedsbetriebe zum zertifizierten Gebäudeenergieberater entwickelt. Daher sind wir für die Anforderungen, die sich aus dem Energiepass und den steigenden Kundenwünschen in diesem Bereich ergeben werden, bestens gerüstet."

Beschäftigungsentwickung im Bauhandwerk *)

   Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Haus- und Gebäudetechnik  2002  806.700 778.900 1.411.900 2003 746,200 732.200 1.355.400 2004 697.200 697.800 1.328.300 2005 671.200*) 681.100*) 1.417.000*) 2006 652.000*) 674.000*) 1.403.000*)
*) 2005 und 2006 Prognosewerte

Bei den bauspezifischen Themen Vergaberecht, Präqualifikation und "Zahlungsmoral" kann Bonjean richtige Lösungen bei der Bundesregierung erkennen.

Kritisch merkt Bonjean aber an: "So wichtig die Lösung der zuletzt genannten Einzelprobleme für den jeweiligen Betrieb auch ist, entscheidend für eine stabile Aufwärtstendenz der Gesamtwirtschaft und damit der Bauwirtschaft sind durchgreifende und im Koalitionsvertrag leider ausgeklammerte Reformen.

Das Jahr 2006 werde zeigen, ob die Regierung willens und in der Lage ist, die notwendigen Reformschritte mutig anzugehen, nämlich die Reform der sozialen Sicherungssysteme, die Reform der Unternehmensbesteuerung und nicht zuletzt eine Haushaltskonsolidierung ohne Einschnitte bei den Investitionen. Nur mit mehr Investitionen, mit mehr Vertrauen der Bürger in ihre Zukunft, könne es gelingen, das Kernproblem unserer Wirtschaft, nämlich die
hohe Arbeitslosigkeit zu lösen."

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)