Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/0677 jünger > >>|  

Bauwirtschaft im Februar 2008

(27.4.2008) Bauunternehmen profitieren weiterhin von den hohen Auftragsbeständen im Bauhauptgewerbe und von der milden Witterung Anfang des Jahres. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist die Produktion (geleistete Arbeitsstunden) im Bauhauptgewerbe im Februar dieses Jahres um 12,1% gestiegen. Die ersten beiden Monate lagen um 9,6% über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Dies ist bemerkenswert, da der Produktionszuwachs auf ein Vorjahresproduktionsplus von 30,3% aufbaut. Aber auch der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe legte im Februar um nominal 20,5% zu (Jan. bis Feb.: 13,3%).

Von der noch immer regen Baunachfrage profitierten die Unternehmen in West- und Ostdeutschland jedoch unterschiedlich: Zwar sind die Auftragseingänge - nach einem Plus von 14,8% im Januar - auch im Februar um nominal 4,3% (preisbereinigt: 0,7%) gestiegen (Jan. bis Feb.: 9,4%).

  • Während die westdeutschen Baubetriebe aber weiterhin konjunkturellen Rückenwind spüren und im Februar ein Auftragsplus von 10,9% meldeten (Jan. bis Feb.: 13,6%),
  • mussten die ostdeutschen Baubetriebe ein Minus von 18,1% verkraften (Jan. bis Feb.: -5,4%). Im Umsatz hat sich diese Entwicklung aber noch nicht niedergeschlagen: Sowohl die west- als auch die ostdeutschen Baubetriebe meldeten für den Februar ein Umsatzplus von knapp 21%.

Entsprechend wirkte sich die hohe Produktion im Februar nur im westdeutschen Bauhauptgewerbe positiv auf die Beschäftigung aus: Die westdeutschen Baubetriebe haben ihre Belegschaft gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,5% bzw. um 2.500 auf 507.000 Beschäftigte erhöht. Demgegenüber haben die Betriebe im Osten Deutschlands ihr Personal - mit Blick auf den Orderrückgang - um 1,9% bzw. um 3.400 auf 171.000 Beschäftigte reduziert.

Steigende Steuereinnahmen beatmen Öffentlichen Bau

Der Öffentliche Bau profitierte weiterhin von den steigenden Steuereinnahmen. Insbesondere die Kommunen - auf die knapp zwei Drittel der staatlichen Bauausgaben entfallen - setzten ihre seit Mitte 2006 anhaltende Investitionsoffensive auch Anfang dieses Jahres fort. Entsprechend lag der Ordereingang im Februar um nominal 13,7% über dem Wert vom Februar 2007 (Jan. bis Feb.: 11,6%). Die Produktion stieg um 15,6% und der Umsatz sogar um 28,3% (Jan. bis Feb.: 14,3%, 18,8%).

Wirtschaftsbau erhält Dämpfer bei den Auftragseingängen

Demgegenüber mussten die Unternehmen des Wirtschaftsbaus einen leichten Dämpfer hinnehmen: Die Auftragseingänge sanken im Februar dieses Jahres leicht um 1,3% unter das Niveau des Vorjahresmonats (Jan. bis Feb.: 11,5%). Aufgrund der bislang guten Auftragslage lag die Produktion um 13,2% und der Umsatz sogar um nominal 17,8% über dem Vorjahreswert (Jan. bis Feb.: 8,9%, 13,2%).

Wohnungsbau möglicherweise aus der Talsohle

Die Unternehmen des Wohnungsbaus scheinen die Talsohle durchschritten zu haben: Der Auftragseingang lag im Februar um nominal 1,6% über dem Vorjahreswert (Jan.-Feb.: 1,3%). Das ist das erste Plus seit 15 Monaten. Aufgrund der guten Witterung konnten die Betriebe durcharbeiten: Die geleisteten Arbeitsstunden stiegen um 8,9% (Jan. bis Feb.: 7,3%). Aber auch der Umsatz lag mit 18,1% wieder über dem Wert des Vorjahresmonats (Jan. bis Feb.: 9,1%).

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE