Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1373 jünger > >>|  

Erstes Halbjahr war für die Fenster- und Fassadenbranche positiv

(13.8.2012) Die wirtschaftliche Lage in der Fenster- und Fassadenbranche war im ers­ten Halbjahr diesen Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum recht ordentlich. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Konjunkturumfrage des Verbandes Fenster + Fas­sade (VFF) unter den Verbandsmitgliedern. „Bei Fenstern ist die Lage nach wir vor gut. Gleiches gilt für den Türensektor. Im Fassadenbereich verzeichnen wir ausgewo­gene Werte über alle Rahmenmaterialien hinweg. Die Lage bei den Wintergärten ist et­was angespannt – die Unternehmen melden überwiegend gleichbleibende und schlech­ter werdende Umsätze im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011“, fasst Ulrich Tschorn, Geschäftsführer des VFF, die gesammelten Ergebnisse zusammen.

Konjunkturumfrage des Verbandes Fenster + Fassade (VFF)

Gesamtergebnis positiv

Von den befragten Firmen berichteten im Gesamtergebnis ...

  • 47 Prozent von gleichbleibenden Umsätzen im ersten Halbjahr 2012 im Ver­gleich zum Vorjahreszeitraum (bei der Halbjahresumfrage 2011 waren es 46 Prozent),
  • 34 Prozent (Umfrage 2011: 36 Prozent) eine Verbesserung und
  • rund 20 Prozent (Umfrage 2011: 18 Prozent) eine Verschlechterung der wirt­schaftlichen Situation.

„Das ist ein gutes Ergebnis, da im Jahr 2011 der Winter sehr mild ausfiel und das Jahr insgesamt positiv verlief“, so Tschorn.

Recht unterschiedliche Werte weist die Angebotsnachfrage auf, die gleichwohl auf ein ordentliches zweites Halbjahr 2012 hoffen lässt: Im Gesamtergebnis ...

  • gaben 44 Prozent an, die Lage im ersten Halbjahr 2012 sei mit der des Vorjah­reszeitraumes vergleichbar gewesen;
  • von Zuwächsen berichteten gute 42 Prozent der Unternehmen,
  • schlechter lief es für 14 Prozent.

Hinsichtlich der Rahmenmaterialien überwiegt bei Holz mit 53 Prozent eine gleichblei­bende Nachfrage - ebenso wie bei Metall, wo 54 Prozent der Firmen von einer stabilen Nachfrage berichten. Hohe Zuwächse gibt es bei Holz-Metall und Kunststoff: Hier mel­den 54 bzw. gute 59 Prozent der Unternehmen Zuwächse bei der Angebotsnachfrage.

Positive Umsatzlage bei Fenstern und Türen

Im Fenstersektor ist der Trend nach wie vor positiv. Beim Rahmenmaterial Kunststoff melden 66 Prozent der Unternehmen steigende Umsätze.

  • Ähnlich gut sieht es bei Holz-Metall aus: Hier vermelden 54 Prozent der Be­fragten bessere Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
  • Stabil zeigen sich die Umsätze im Holzbereich: 57 Prozent melden gleichblei­bende und nur 14 Prozent schlechtere Umsätze. 29 Prozent der Unternehmen sind besser unterwegs, als im ersten Halbjahr 2011.
  • Bei Metall ist die Lage eher durchwachsen. 50 Prozent der Unternehmen melden gleichbleibende, 21 Prozent bessere und 29 schlechtere Umsätze.

Eine positive Entwicklung verzeichnet der Bereich Haustüren besonders in den Berei­chen Metall und Kunststoff. Bei Holz vermelden 33 Prozent, bei Holz-Metall 31 Pro­zent, bei Metall 39 Prozent und bei Kunststoff gute 50 Prozent bessere Umsätze als im ersten Halbjahr 2011 (Grafik dazu).

Fassaden bieten ein ausgewogenes Bild

Weiterhin sehr ausgeglichenen stellt sich die Lage bei den Fassadenkonstruktionen dar. Während der Holz-Bereich mit 61 Prozent gleichbleibenden und 17 Prozent bes­seren Umsätzen als stabil zu bewerten ist, gibt sich das Rahmenmaterial Holz-Metall mit 64 Prozent gleichbleibenden Umsätzen, 31 Prozent besseren und nur 5 Prozent schlechteren Ergebnissen recht positiv.

„Kombinationen aus attraktivem Holz und extrem wartungsarmem Metall sind derzeit besonders gefragt – allerdings auf einem relativ kleinen Gesamtniveau“, erklärt Ulrich Tschorn. Recht ausgeglichen geben sich Fassadenkonstruktionen aus Metall, die einen Großteil des Gesamtmarktes abbilden: 33 Prozent melden schlechtere, 46 Prozent gleichbleibende und 21 Prozent bessere Umsätze als im Vorjahreszeitraum.

Wintergärten im Rückwärtsgang

Der Bereich Wintergärten legt bereits seit längerem den Rückwärtsgang ein. „In die­sem Bereich überwiegen die gleichbleibenden sowie die zurückgehenden Umsätze, wo­bei sich Metall noch am stabilsten zeigt“, so Tschorn.

Aktuell gehe der Trend hin zu überdachten Pergolen oder so genannten „Sommergär­ten“, die ohne besondere Dämmeigenschaften in den wärmeren Jahreszeiten Frühjahr bis Herbst die Tage im Freien verlängern helfen.

Fenster gelten als sichere Investition

„Der Trend zu stabilen Umsätzen gilt auch für die aktuelle Wirtschaftslage. Wir sind für das laufende Jahr weiterhin optimistisch - die Leute schaffen angesichts der Eurokrise und der Schwierigkeiten am Weltmarkt verstärkt Werte“, so Tschorn. „Unsere Produk­te sind langlebige, komfortable, sichere und energieeffiziente Investitionsgüter, bei denen das Geld sicher angelegt ist - die erreichte Energieeinsparung ersetzt die Ver­zinsung des ausgegebenen Kapitals und lohnt noch mehr.“

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)