Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/2120 jünger > >>|  

Konjunktureinbruch am Bau 2009, Stabilisierung 2010

(13.12.2009) "Wir hatten zu Beginn des Jahres ein schwieriges Baujahr 2009 prognostiziert. Diese Prognose hat sich bewahrheitet. Mit einem Minus von knapp fünf Prozent beim baugewerblichen Umsatz traf der Rückgang unsere Branche aber nicht so schwer wie andere Branchen. Für das kommende Jahr erwarten wir mindestens eine schwarze Null, ein geringes Wachstum ist in Aussicht. Der Beschäftigtenstand wird aufgrund der Produktivitätsentwicklung nur leicht rückläufig sein." So die Konjunktureinschätzung von Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, am 8.12. in Berlin.


Der Wohnungsbau wird 2009 zur umsatzschwächsten Bausparte: Die Zahl der genehmigten Wohneinheiten in Wohngebäuden (Neu- und Umbauten insgesamt) liegt mit 3.800 Wohneinheiten immer noch deutlich unter dem Vorjahreswert (-2,9%), auch wenn es hier seit den Sommermonaten eine leichte Verbesserung gibt. Das Minus bei den Auftragseingängen liegt auf demselben Level: nämlich -3% unter Vorjahresniveau. Per September liegen die Umsätze bei 17 Mrd. Euro und damit um 1,6 Mrd. Euro unterhalb des Vorjahres, was einem Rückstand von knapp 9% entspricht. "Auf das gesamte Jahr bezogen erwarten wir hier ein Minus von 4,7%." So der ZDB-Präsident.

Bedingt durch die schwere Wirtschafts- und Finanzkrise musste der Wirtschaftsbau ganz erheblich Federn lassen: In den ersten neun Monaten sind die Aufträge um 17,5% eingebrochen. Das ist ein Rückgang um knapp 3 Mrd. Euro. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch vor den Umsätzen im Wirtschaftsbau ein dickes Minus steht: nämlich -11%. Bisher wurden 21,4 Mrd. Euro umgesetzt, das sind 2,7 Mrd. Euro weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. "Für das Jahr 2009 werden hier 4,1 Mrd. Euro weniger umgesetzt, das sind -12%" - so Loewenstein.

Allein die Entwicklung des öffentlichen Baus verläuft mittlerweile positiv: Die Auftragseingänge liegen per September um 2% über dem Vorjahresniveau. Per Saldo zeigt sich der Tiefbau in besserer Form (bei +3%) als der Hochbau (bei -3%). Die Umsätze im öffentlichen Bau liegen per September mit gut 18 Mrd. Euro, davon 14,1 Mrd. Euro im Tiefbau und 4,1 Mrd. Euro im Hochbau, jeweils auf Vorjahresniveau.

Im Trend zeichnet sich im öffentlichen Bau seit März insgesamt eine kontinuierlich positive Entwicklung ab. Nach den Einbrüchen um 20% in den Wintermonaten wurden in den Frühjahrsmonaten jeweils die Vorjahreswerte erreicht. Seit den Sommermonaten verläuft die Umsatzsteigerung gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat mit wachsendem Tempo, von gut 2% im Mai, über 6% im Juni auf über 10% im September. "Hier zeigt sich die Marktwirksamkeit der Konjunkturprogramme mehr als deutlich", erklärte Loewenstein.

Zusammengefasst heißt das: Für den Wohnungsbau erwartet der ZDB wir 24,6 Mrd. Euro (-1,3 Mrd. Euro; = -5,1%) und für den Wirtschaftsbau 29,8 Mrd. Euro (-4,1 Mrd. Euro; = -12,1%). Der öffentliche Bau wird deutlich zulegen und mindestens die prognostizierten 27,2 Mrd. Euro (+1,4 Mrd. Euro; = 5,4%) erreichen. Damit liegt der baugewerbliche Umsatz 2009 bei 81,6 Mrd. Euro, was einem Rückgang von 4,7% entspricht.


Die Bauproduktion liegt per September 2009 mit fast 8% gegenüber dem Vorjahr zurück. Der Wohnungsbau mit -9,5% und der gewerbliche Bau mit -9% erweisen sich als besonders schwach. Auch im öffentlichen Bau verbleibt die Leistung per September wegen der Wintermonate noch unterhalb des Vorjahres (-3%). Sie ist jedoch in den Sommermonaten deutlich gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Die Preisentwicklung hat auf die Umsatzentwicklung kaum Einfluss gehabt, da sich die Preise im Jahresverlauf sowohl für den Rohbau von Wohn- und Bürogebäuden als auch im Straßenbau nur seitwärts bewegt haben. "Insofern hat sich die mancherorts geäußerte Sorge, die Konjunkturpakete würden zu höheren Preisen führen, bisher nicht bestätigt. Bedingt durch die Erhöhung der Tariflöhne zum Juni 2009 und der Mindestlöhne zum September sind auch die Arbeitskosten gestiegen. Mithin hat sich die Ertragssituation der Unternehmen verschlechtert" - erläuterte Loewenstein die Situation der Betriebe.

Die drastischen Umsatzrückgänge haben Auswirkungen auf die Zahl der Beschäftigten, die im Durchschnitt 689.000 betrug und damit um 16.000 (-2,3%) gesunken ist, in den alten Ländern um 10.500 (-2%) und den neuen Ländern um 5.500 (-3%). Damit liegt die Zahl der Beschäftigten erstmalig und deutlich unter 700.000.

Loewenstein erklärte, dass er für das Jahr 2010 die Hoffnung hege, dass sich der Umsatz im Wohnungsbau zumindest auf dem Niveau des Jahres 2009 stabilisieren wird. Im öffentlichen Bau wird der Großteil der Konjunkturpakete umsatzwirksam, so dass mit einem deutlichen Zuwachs zu rechnen ist, der den weiteren - wenn auch nicht mehr so steilen - Rückgang im Gewerbebau überkompensiert. "Alles in allem erwarten wir für das kommende Jahr aus heutiger Sicht für die Umsatzentwicklung im Bauhauptgewerbe mindestens eine schwarze Null, ein geringes Wachstum ist in Aussicht. Der Beschäftigtenstand wird aufgrund der Produktivitätsentwicklung nur leicht rückläufig erwartet" - so der ZDB-Präsident abschließend.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)