Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1808 jünger > >>|  

ZDB: Licht und Schatten kennzeichnen das Baugewerbe

  • Wohnungsbau im Minus, Wirtschaftsbau und öffentlicher Bau im Plus.
  • Für 2008 Stagnation erwartet.

(11.11.2007) "Alles in allem ist die Bauwirtschaft noch nicht aus dem konjunkturellen Tal heraus. Für 2007 erwarten wir einen Umsatzzuwachs von nur 1,5% auf 82,5 Mrd. Euro. In 2008 wird sich der Branchenumsatz ebenfalls in dieser Höhe bewegen." So beschrieb Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, die Situation seiner Branche am 5.11. anlässlich der Herbstpressekonferenz seines Verbandes in Berlin.

Veränderung der Anzahl genehmigter Wohnungen Januar - August 2007 gegenüber Vorjahreszeitraum (Ein- und Zweifamilienhäuser)

So verharrt die Bautätigkeit seit April ungefähr auf Vorjahresniveau. In der Summe der Monate April bis August ergibt sich im Wohnungsbau ein Minus von 7,7%, im Wirtschaftsbau von 2,8% und im öffentlichen Bau von 0,4% bei den geleisteten Arbeitsstunden. Loewenstein dazu: "Diese statistischen Zahlen belegen, was uns viele Betriebe berichten: mangelnde Auslastung, Kurzarbeit und schließlich Entlassungen."

Auch die neuen Aufträge werden keine wesentlichen Impulse für die Bautätigkeit im letzten Quartal 2007 geben: Das Volumen neuer Aufträge lag bis einschließlich August insgesamt real um 2% über dem Vorjahr. Dazu hat allein der gewerbliche Bau mit plus 8,8% beigetragen. Für den öffentlichen Bau stagniert die Ordertätigkeit. Im Wohnungsbau ergibt sich gegenüber dem Vorjahr bisher ein Minus von 9,6%.

Die Zahl der Beschäftigten wird im Jahresdurchschnitt bei rund 714.000 liegen, was einen Zuwachs von 0,5% bedeutet.

"Das verhaltene Wachstum der Baukonjunktur wird von Rahmenbedingungen geprägt, die auch für 2008 bestimmend sind", so der ZDB-Präsident. "So laufen die aus der Eigenheimzulage entstandenen Impulse gänzlich aus. Die Genehmigungszahlen für den Ein- und Zweifamilienhausbau spiegeln im bisherigen Jahresverlauf besonders deutlich den Ausfall der Schwellenhaushalte als Nachfrager wieder."

Reale Auftragsentwicklung im Bauhauptgewerbe 2006/2007 (kumulativ) Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten

Grafik vergrößern(Quelle: Statistisches Bundesamt))

In den Monaten Januar bis August 2007 wurden 46.000 Wohnungen (in Ein- und Zweifamilienhäusern) - das sind -42% - weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Im Mehrfamilienhausbau betrug der Rückgang "nur" 16%. "Daher müssen wir davon ausgehen, dass der Wohnungsneubau in 2008 erheblich einbrechen wird" - so Loewenstein.

Nur für den gewerblichen Bau scheint die Zukunft günstig zu sein, denn das Genehmigungsvolumen bei den Nichtwohngebäuden liegt um 12% höher als im vergangenen Jahr.

Die Gemeinden haben ihre Ausgaben für Baumaßnahmen gegenüber dem 1. Halbjahr 2006 zwar um 649 Mio. Euro ausgeweitet, was angesichts der Erhöhung der investiven Landeszuweisungen um 384 Mio. Euro und einem um 2,8 Mrd. Euro höheren Steueraufkommen nicht gerade berauschend ist. Allerdings werden die Steuereinnahmen in diesem und im nächsten Jahr auch der öffentlichen Hand größere Entscheidungsspielräume geben.

"Sollten sich unsere Befürchtungen zum Einbruch im Wohnungsneubau bestätigen, so werden wir im kommenden Jahr nur schwerlich den diesjährigen Umsatz erneut erreichen können. Wir gehen dennoch davon aus, dass wir 2008 einen Branchenumsatz für das Bauhauptgewerbe von 82,5 Mrd. Euro erreichen werden. Der Rückgang im Wohnungsbau um 2,5 Mrd. Euro könnte durch steigende Umsätze im Wirtschaftsbau um 1,6 Mrd. Euro und im Öffentlichen Bau um 900 Mio. Euro ausgeglichen werden. Die Zahl der Beschäftigten würde sich daher gegenüber 2007 um etwa 7.000 Personen verringern," fasste Loewenstein die Prognose 2008 für das Bauhauptgewerbe zusammen.

  Bauhauptgewerbe 2007/2008

   2007 2008
absolut % z. Vj. absolut % z. Vj.
Umsatz (Mio. Euro) 82.500 + 1,5 82.500 ± 0,0
 - dar. Wohnungsbau 25.900 - 4,0 23.400 - 9,5
 - dar. Wirtschaftsbau 31.700 +6,0 33.300 + 5,0
 - dar. öffentlicher Bau 24.900 + 2,5 25.800 + 3,5
beschäftigte Personen 714.000 + 0,5 707.000  - 1,0

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)