Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/0107 jünger > >>|  

Sanierung / Umnutzung von Sanitärräumen in einem Produktionsunternehmen

(26.1.2004) Die aus den 20-er Jahren stammenden Sanitärräume eines der ältesten und traditionsreichsten Schraubenwerke Deutschlands (Gründungsjahr 1709) sollten saniert und zum Teil zur Kantine umgenutzt werden, um den heutigen Anforderungen an mitarbeitergerechte Sanitär- und Sozialräume gerecht zu werden.


Die Größe der ursprünglichen Sanitärräume für Damen und Herren mit jeweils circa 35 Waschplätzen und 15 Duschen wurde zu einer Zeit geplant, als das Schraubenwerk noch weit über 1000 Mitarbeiter beschäftigte. Heute, einige Jahrzehnte später, benötigt das Unternehmen aufgrund der technologischen Entwicklung und der Spezialisierung auf Geschäftsfelder kombiniert mit hoch technologisierter Fertigung noch circa 200 Mitarbeiter, um täglich acht Millionen Präzisionsschrauben für die Automobil- und Automobilzulieferindustrie herzustellen. Dementsprechend sollten in der Umplanung die Sanitärräume kleiner ausfallen und ein Teil des ursprünglichen Waschraumes als bewirtschaftete Kantine umgenutzt werden.

Um eine optimale Raumnutzung zu erzielen, integrierte der Architekt die tragenden Säulen in die neu eingezogenen Wände. Es wurde ein Flur eingeplant, der es ermöglicht, vom Mitarbeitereingang in die Produktionshalle zu gelangen ohne die Waschräume betreten zu müssen. Hier und in der Kantine wurde anstelle des ursprünglichen terrakotta-farbenen und zum Teil überstrichenen Fliesenbodens langlebiger, strapazierfähiger und repräsentativer Granit verlegt. In den Sanitärräumen wurde aus Gründen der Rutschfestigkeit die Bodenfliese Granifloor von Villeroy & Boch aus dem Material Feinsteinzeug mit matter Oberfläche und in heller Granitstruktur ausgesucht. Sie ist für den Barfussbereich geeignet und entspricht der Rutschhemmung 10. Feinsteinzeug ist das dichteste aller keramischen Materialien und selbst Natursteinen in vielen Punkten überlegen. Dank der besonderen Härte besitzt es eine hohe Verschleiß- und Druckfestigkeit, ist Frost- und Chemikalienbeständig und besitzt dauerhafte Altersbeständigkeit und Farbechtheit. Bewusst wurde aufgrund der Lichtverhältnisse ein heller Fliesenfarbton gewählt, um die Sanitärräume optisch zu vergrößern und ihnen einen modernen Charakter zu verleihen, gekennzeichnet von Leichtigkeit und Offenheit.


Für die Wandverlegung entschied sich der Architekt für die zur Bodenfliese passende Fliesenserie Graniwall von Villeroy & Boch. Sie ist aus Steingut und wie die Bodenfliese mit matter Oberfläche und in Granitstruktur. Die CI-Farbe "blau" wurde in der Auswahl der Fliesenfarbe berücksichtigt: Eine Kombination aus helleren Fliesen in lichtem graublau und dunkleren Fliesen im Farbton graublau, der mit dem Grau der Edelstahlarmaturen und -Accessoires harmoniert. Um das abgestimmte und hochwertige Gesamt-Erscheinungsbild zu unterstützen, wurden Schlüterschienen in Edelstahl als Abschluss der Fliesenkanten eingesetzt.

Das abwechselnde Spiel der beiden Blautöne wird als durchgängiges Gestaltungselement der Räume eingesetzt, wobei die verschiedenen Variationen die unterschiedlichen Sanitärbereiche wie Dusch-, Wasch-, Toiletten- und Frisierbereich optisch abgrenzen und gleichzeitig einen dynamischen Kontrast zur strengen, seriellen Anordnung der Wasch- und Duschplätze darstellen. Die horizontal streifige Verlegung lässt die Räume außerdem optisch größer und geräumiger erscheinen.

Angelehnt an die CI-Farbe "blau" wurden blaue Türen und Duschtrennwände ausgewählt, die Farbakzente setzen und im Zusammenspiel mit den weißen Türgriffen, Zargen und Sanitärobjekten sowie den hellen Bodenfliesen einen frischen und dynamischen Kontrast erzeugen.

Da das Unternehmen äußerst hochwertige Präzisionsschrauben und auch verstärkt Edelstahlschrauben produziert, sollte sich das Material "Edelstahl" und damit einhergehend das Thema "Hochwertigkeit" auch in der Innenarchitektur des Firmengebäudes wiederfinden. Analog wurden für die Sanitärraum-Gestaltung Armaturen und Accessoires in Edelstahloberfläche aus der Collection PLAN von Keuco ausgewählt. Die durchgängige reduzierte Formensprache und einheitliche Edelstahl-Oberfläche der Sanitärausstattung - angefangen von Armaturen, über Türschilder, Lotion- und Papiertuchspender, Abfallsammler, Toilettenbürstengarnitur, Brausevorhangstangen u.s.w. bis hin zum Haken - ergeben ein stimmiges, modernes und hochwertiges Gesamtbild. Das klare, puristische Design ist kompatibel zum funktionsorientierten Interieur eines hoch technisierten Produktionsunternehmens. Funktionalität, Qualität und Langlebigkeit als erfolgsrelevante Merkmale der hergestellten Produkte werden als Teil der Firmenphilosophie somit durchgängig bis hin zur Sanitärausstattung visualisiert. Aber auch ganz praktische und pragmatische Gründe sprechen für den Einsatz von Edelstahl im gewerblichen Sanitärbereich: Aufgrund der Materialeigenschaften sind Edelstahl-Produkte nahezu beschädigungssicher und sehr pflegeleicht und auch nach jahrzehntelanger intensiver Nutzung unverändert in der Oberflächenoptik.

Neben den Kosten für die Raumpflege, die es bei der Gestaltung der Sanitärräume zu beachten galt, spielten auch Wasser- und Stromkosten eine Rolle. Um Kosten zu sparen, wurden daher durchgängig Bewegungsmelder zum Einschalten der Raumbeleuchtung eingeplant sowie berührungslose Armaturen mit Laufzeiteinstellung, automatischer Einstellung auf den Beckenrandabstand und diebstahlsicherem Perlator. Ebenfalls aus Kostengründen wurden diebstahlsichere 2-fach Toilettenpapierhalter eingebaut. Das verbrauchsgerechte Nachfüllen von Flüssigseife und Papiertüchern wird durch die Füllstandsanzeigen der wandmontierten, großvolumigen Lotionspender und Papiertuchspender erleichtert. Um aus Kostengründen Frequenz und Dauer für die Raumpflege möglichst niedrig zu halten, wurden großvolumige Abfallsammler an der Wand montiert. Die wandmontierten Toilettenbürstengarnituren ermöglichen ebenfalls eine zügige und kostengeringe Bodenreinigung. Auch die berührungslosen Armaturen tragen dazu bei und sorgen zusätzlich in einer Umgebung, in der häufig stark (öl-)verschmutzte Hände gewaschen werden, für bessere Hygiene in den Sanitärräumen.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)