Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2021/0008 jünger > >>|  

Was passiert im und mit dem BIM Kompetenz- und Technologiezentrum?


  

(11.2.2021) Präsenzveranstaltungen waren auch beim BIM Kompetenz- und Technologiezentrum 2020 nicht möglich. Allerdings fand aufgrund der Vielzahl der Partner des von der evermind GmbH koordinierten BIM-Netzwerks schon seit der Initiierung 2018 ein Großteil der Kommunikation digital statt. Und so konnten die bestehenden Themen und neue Projekte kontinuierlich fortgeführt werden. Darüber hinaus befinden sich derzeit drei weitere Forschungs- und Entwicklungsprojekte in der Antragsphase. Außerdem wurden zehn neue Partner aufgenommen, womit das Netzwerk nun sechs Praxisprojekte und 19 Partner vorweisen kann.

Bereits gestartet ist das Projekt Indoor Blinden Navigation, in welchem auf Basis von BIM-Modellen und semantischen Informationen ein alltagstaugliches Navigationssystem für sehbehinderte Menschen aufgebaut werden soll.

Beim Projektträger Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) sind wiederum die Anträge für die Projekte IoT-Sensor-Gateway und BIM2Fabrik in der Prüfung. Bei beiden geht es um die Digitalisierung und Optimierung von Planungs- und Bau­pro­zessen - einerseits durch die Verbindung eines BIM-konformen Bauwerksmodells und einem Modell des Sensornetzes und andererseits durch einen prozessorientierten BIM-Systembaukasten für die Fabrikplanung. Die Ergebnisse liefern voraussichtlich auch wertvolle Daten und Erfahrungen für die spätere Bewirtschaftung.

Jetzt im Februar sollen zwei weitere Projekte an das ZIM weitergereicht werden können: Das BIM-basierte Handwerker-Assistenzsystem für Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie ein Projekt zur automatisierten (Messdaten- und Modell-basierte) Baufortschritts- und Qualitätskontrolle. Das jüngste Thema Digitale Repräsentation juristischer und technischer Dokumente als Basis einer automatisierten Prüfung von BIM-Modellen befindet sich in der Feinplanung und soll im Frühjahr eingereicht werden. Keßler Solutions beteiligt sich aktiv bei diesem Projekten. Für Keßler Solutions (und das BIM-Netzwerk allgemein) liegt das Augenmerk besonders auf der partnerschaftlichen Ausgestaltung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle entlang des Lebenszyklus von Immobilien.

Weitere Projektideen

... wie zur Optimierung bei der Aufnahme von Bestandsdaten zu mehr Nachhaltigkeit im Bauprozess oder einem Human BIM Interface, sollen außerdem in der Schublade liegen. Für das Management von Immobilienportfolios sucht speziell Keßler Solutions noch zwei weitere starke Partner aus dem Bereich Investment und Portfolio.

Wie geht es weiter mit dem BIM Kompetenz- und Technologiezentrum?

2021 ist das vorerst letzte Jahr, in dem Projektideen beim ZIM eingereicht werden können. Ein wichtiger Fokus im zweiten Halbjahr 2021 wird deshalb auch die Entscheidung zur Zukunft des BIM Kompetenz- und Technologiezentrums und dessen Fortführung als Institution sein.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE