Baulinks -> Redaktion  || < älter 2002/0867 jünger > >>|  

Know-How: Messing

(6.10.2002) Eine Legierung aus Kupfer und Zink bezeichnet man als Messing. Der Kupferanteil kann bis zu 60% betragen. Ist er höher, dann nennt man das entstandene Metall Tombak.

Die Messingherstellung war schon im 3. Jahrtausend v. Chr. bekannt. Zu dieser Zeit wurde es in Babylonien und Assyrien hergestellt und wurde für die Herstellung von Schmuck und Kunstgegenstände verwendet.

Je nach Legierung ist Messing gut zu formen und man erzielt eine hohe Festigkeit. Heute - im Beschlägebereich - wird das Metall meistens einbrennlackiert. Dadurch bleibt zwar zunächst die Oberfläche in Farbe und Glanz erhalten; der Nachteil dabei ist jedoch einmal das nicht zu vermeidende Zerkratzen des Lacks durch Ringe oder  andere harte Gegenstände und zum anderen wird der Lack auch durch die heute sehr säurehaltige Luft angeätzt. Dabei verfärbt sich das Messing nur in den entstandenen Kratzern und wirkt nach einer Weile äußerst häßlich.

Besser ist es, das Messing unlackiert zu lassen und es von Zeit zu Zeit nachzupolieren. Die natürliche Alterung hat allerdings auch ihren Reiz.

siehe auch:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)