Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0226 jünger > >>|  

SOKA-BAU: Bautätigkeit legte zum Jahresende 2017 nochmals zu

SOKA-BAU Urlaubsvergütung

(7.2.2018) Die Auswertung der zuletzt an SOKA-BAU übermittelten Beitragsmeldungen ergab, dass das effektive Arbeitsvolumen im Dezember 2017 saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat noch einmal kräftig gestiegen ist - und zwar um 5,9%. Die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer (-0,1%) sowie die Bruttolohnsumme (-3,6%) gingen allerdings weiter zurück. Im gesamten vergangenen Jahr stiegen beide Größen aber deutlich an (+2,2% bzw. +4,4%).

Gemischte Signale gingen zuletzt von den Frühindikatoren aus:

  • Zwar sind die (volumenmäßigen) Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe (+9,0%) im November 2017 deutlich gestiegen, insbesondere im Nichtwohnungsbau war ein starker Anstieg zu verzeichnen - siehe auch Bauletter-Editorial „mehr Aufträge im Bauhauptgewerbe“ vom 24.1.2018.
  • Andererseits gaben die Baugenehmigungen im Hochbau im November allerdings wieder leicht nach (-0,1%). Dies war allein schwächeren Genehmigungszahlen im Wohnungsbau geschuldet, die auf das niedrigste Niveau seit März 2017 gesunken sind - siehe auch Bauletter-Editorial „7,8% weniger Baugenehmigungen“ vom 17.1.2018.

Dabei mag es auch eine Rolle spielen, dass die Banken nach wie vor restriktiv bei der Vergabe von Hypothekenkrediten sind. Zwar haben die Banken in der jüngst durchgeführten Umfrage zum Kreditgeschäft davon berichtet, dass sie die Kreditbedingungen für Hypothekenkredite gelockert haben. Dies hat die im Jahr 2016 erfolgte deutliche Verschärfung der Kreditstandards im Zuge der Umsetzung der EU-Kreditrichtlinie aber bisher bei weitem nicht ausgeglichen. Entsprechend ist auch das Niveau abgelehnter Hypothekenkredite nach wie vor deutlich erhöht. Die Neuvergabe von Hypothekenkrediten ist laut Daten der Deutschen Bundesbank im gesamten vergangenen Jahr gesunken. Die geplante Einführung des Baukindergelds könnte der restriktiveren Kreditvergabe zumindest in Teilen entgegenwirken.

Foto © baulinks / AO (Bild vergrößern)

Die Aussichten für den Wirtschaftsbau haben sich dagegen bis zuletzt weiter verbessert. So ist die Kapazitätsauslastung im Verarbeitenden Gewerbe laut Umfrage des ifo-In­sti­tuts auf den höchsten Stand seit Beginn des Jahres 2008 gestiegen, was weitere Erweiterungsinvestitionen und Investitionen in Wirtschaftsbauten erwarten lässt - siehe auch Beitrag „ifo Geschäftsklimaindex zu Jahresbeginn: hervorragende Stimmung, aber zwiegespalten im Bauhauptgewerbe“ vom 25.1.2018.  Der öffentliche Bau profitiert in diesem Jahr noch von dem Investitionshochlauf des Bundes.

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um 4,0%, nach voraussichtlich 5,0% im Jahr 2017 - siehe Beitrag „Bauindustrie und Baugewerbe sehen Baubranche auch 2018 auf stabilem Wachstumskurs“ vom 18.1.2018.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE