Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1672 jünger > >>|  

Schörghuber erweitert Programm für Feucht- und Nassraumtüren im preisattraktiven Bereich

(12.12.2019) In öffentlichen Gebäuden wie etwa in Schwimmbädern, Großküchen oder anderen Räumlichkeiten mit hohem hygienischen Anspruch kommt es darauf an, dass u.a. Türen direkter und langanhaltender Nässe standhalten. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat Schörghuber ein umfangreiches Türenprogramm für Feucht- und Nassräume im Angebot. Die Spezialtüren entsprechen gemäß DIN EN 16580 der höchsten Beanspruchungsgruppe 4.

alle Fotos © Schörghuber 

Feuchtraumtüren

Feuchtraumtüren werden in Räumen eingesetzt, die keiner dauerhaften, sondern nur geringer und kurzzeitiger Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind. Daher werden solche Türen beispielsweise in Fluren, Arztpraxen oder Sanitärbereichen eingesetzt, in denen gelegentlich durch Wischen des Bodens ein leichter Wasserfilm entsteht.

Die aus Holz- und Holzwerkstoffen bestehenden Feuchtraumtüren von Schörghuber sind aufgrund ihrer speziellen Fertigungstechnik und des HPL-Schichtstoffs ausreichend robust und widerstandsfähig für diese Fälle - zumal die Türen standardmäßig mit einem PUR-Anleimer an der Türblattunterkante ausgestattet sind, der als Feuchteschutz dient und das Eindringen von Feuchtigkeit verhindert.

Darüber hinaus sind weitere Funktionen wie Brandschutz, Rauchschutz, Schallschutz (Rw,P = 32, 37 und 42 dB), Einbruchschutz (RC 2), Strahlenschutz, Klimaklasse III sowie Barrierefreiheit optional kombinierbar.

Nassraumtüren

Für Bereiche, in denen immer wieder mal kurzzeitig hohe Luftfeuchtigkeit, Kondenswasser  und/oder geringfügig Spritzwasser auftritt, empfehlen sich Nassraumtüren. Sie werden demzufolge oft in Badezimmern, Duschräumen, Vorräumen von Schwimmbädern oder Räumen ohne Fensterlüftung eingesetzt.

Die nach DIN EN 16580 geprüften Nassraumtüren von Schörghuber bestehen auch aus Holz- und Holzwerkstoffen, sind aber aufgrund des besonderen Herstellungsverfahrens und der speziellen Ausstattung nässeunempfindlich. Standardmäßig sind die Nassraumtüren zudem mit einem robusten HPL-Schichtstoff, sowie einem verdeckt liegenden Kunststoff-Anleimer für zusätzliche Absicherung vor Feuchtigkeitseinfluss, ausgestattet. Die Unterkante besteht überdies aus massiven, feuchteresistentem PU-Material, und die Beschläge sind aus hochwertigem Edelstahl.

Auch die Nassraumtüren sind mit Funktionen wie Brand-, Rauch-, Schall- und Einbruchschutz kombinierbar.

„Nassraumtüren Plus“

Die Nassraumtür Plus von Schörghuber eignet sich ideal für den Einsatz in Schwimmbädern, Wellnessanlagen, öffentlichen WC- und Sanitärbereichen, Laboren, Großküchen und hochwassergefährdeten Gebäuden.

Diese Räume sind längerer Zeit oder teilweise auch dauerhaft sehr hoher Luft-feuchtigkeit sowie Nässe ausgesetzt und es kann zur Bildung von Tropfwasser kommen. Aufgrund diverser strenger Hygienevorschriften in diesen Bereichen sind außerdem häufig Reinigungen mit starken Reinigungsmitteln erforderlich, denen laut Schörghuber auf Dauer nur die Nassraumtür Plus standhält.

Die Nassraumtür Plus der Hörmann-Tochter wird holz- und holzwerkstofffrei hergestellt und besteht zu einhundert Prozent aus nässeunempfindlichem Material. Die Premiumklasse der Nassraumtüren ist standardmäßig mit einer besonders robusten HPL-Ober­fläche und angegossener PU-Kante ausgestattet. Hochwertige Edelstahlbeschläge und Schlösser mit spezieller Beschichtung sorgen zudem für Korrosionsschutz. Die Nassraumtür Plus bietet im Vergleich zur Nassraumtür aus Holz- und Holzwerkstoffen auch mehr Möglichkeiten hinsichtlich kombinierbarer Funktionen und Ausstattungen.

Weitere Informationen zu Feucht- und Nassraumtüren können per E-Mail an Schörghuber angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE