Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0199 jünger > >>|  

vdpResearch erwartet für 2022 Teuerung in Höhe von 8%

(7.2.2022) vdpResearch prognostiziert weiter steigende Preise bei Bauleistungen, wie aus einer aktuellen Analyse hervorgeht, die im Rahmen der Publikationsserie „Marktaspekte“ erschienen ist. Nachdem die Baupreise schon 2021 sehr kräftig angezogen haben, rechnen die Experten für 2022 mit einem durchschnittlichen Anstieg der Baupreise für Wohn- und Gewerbeimmobilien um rund 8%.

2021 kam es bereits zu starken Preissteigerungen bei Bauleistungen: Über das Gesamtjahr 2021 gesehen betrug die Teuerung für ...

  • Wohngebäude 9,1%,
  • Bürogebäude 9,2% und
  • gewerbliche Betriebsgebäude 9,6%.

Ausschlaggebend dafür waren die hohe Nachfrage nach Bauleistungen sowie stark gestiegene Preise für Baumaterialien. So legten beispielsweise die Preise für Holzarbeiten im Jahresdurchschnitt um 30% zu. Hinzu kam die Rückkehr zum normalen Satz der Umsatzsteuer von 16 auf 19%, dies sorgte für einen einmaligen Basiseffekt.

Grafik aus vdpResearch Marktaspekte Februar 2022

„Anders als im vergangenen Jahr wird die Umsatzsteuer 2022 keinen Einfluss auf den Preisverlauf nehmen. Aber die hohe Auslastung der Baukapazitäten, gepaart mit einem Arbeitskräftemangel sowie steigende Material- und Energiepreise üben weiterhin einen erheblichen Druck aus", konstatierte Dr. Franz Eilers, Leiter Immobilienmarktforschung vdpResearch. Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass sich die Energiepreise mittelfristig auf das aktuell erreichte Niveau einpendeln dürften. Der Anstieg der Materialpreise wird voraussichtlich vermindert anhalten.

„Zudem lag der Auftragsbestand im dritten Quartal 2021 im Hochbau deutlich über dem entsprechenden Vorjahreswert. Das lässt alles in allem erwarten, dass sich die Bauleistungen auch im laufenden Jahr deutlich verteuern werden, wenn auch nicht ganz so stark wie im Jahr 2021“, sagte Herr Eilers. „Die Verteuerungen erschweren angestrebte Investitionsvorhaben und beeinträchtigen die Erneuerung und Erweiterung des Gebäudebestandes.“

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)