Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2017/0028 jünger > >>|  

Nemetschek Group erwartet nach Rekordjahr 2016 weiteres starkes Wachstum

(4.4.2017) Nach dem Rekordjahr 2016 stehen bei der Nemetschek Group auch 2017 die Zeichen auf starkes Wachstum: Das zu den weltweit führenden Softwareherstellern für die AEC-Industrie zählende Unternehmen geht auch für das laufende Geschäftsjahr von zweistelligen Wachstumsraten bei Konzernumsatz und Konzern-EBITDA aus.

Im Geschäftsjahr 2016 wuchs Nemetschek weiter dynamisch und konnte das Ergebnis überproportional zum Umsatz steigern. „Wir haben über das gesamte Jahr hinweg zweistellige Wachstumsraten verzeichnet und zugleich unsere globale Marktausrichtung verstärkt,“ so Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO der Nemetschek Group. „Neben diesen operativen Erfolgen konnten wir zwei weitere Marken - Design Data und dRofus - in unser Portfolio integrieren und damit die Basis für künftiges Wachstum nochmals verbreitern.“

Wesentliche Erfolgskennzahlen des Konzerns 2016

  • Der Konzernumsatz stieg auf die Bestmarke von 337,3 Mio. Euro, ein Wachstum von 18,2% zum Vorjahr (285,3 Mio. Euro). Das rein organische Wachstum lag bei hohen 15,9%.
  • In geographischer Hinsicht hatte der Umsatzzuwachs eine breite Basis: Die Umsätze im Ausland stiegen um 21,7% auf 230,5 Mio. Euro (Vorjahr: 189,5 Mio. Euro). Damit nahm der Umsatzanteil im Ausland strategiekonform weiter auf 68,4% zu (Vorjahr: 66,4%). Auch Deutschland entwickelte sich positiv mit einem Umsatzwachstum von 11,4% auf 106,7 Mio. Euro (Vorjahr: 95,8 Mio. Euro).
  • Die zwei Erlössäulen „Software-Lizenzen“ sowie „wiederkehrende Umsätze aus Software-Serviceverträgen und Mietmodellen“ wuchsen nahezu im Gleichschritt.  Software-Lizenzen erhöhten sich ebenfalls deutlich um 16,9% auf 175,8 Mio. Euro (Vorjahr: 150,4 Mio. Euro). Die wiederkehrenden Umsätze stiegen um 19,7% auf 146,5 Mio. Euro (Vorjahr: 122,4 Mio. Euro) und machen mittlerweile mehr als 43% des Konzernumsatzes aus.
  • Überproportional zum Konzernumsatz stieg das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 26,6% auf 88,0 Mio. Euro (Vorjahr: 69,5 Mio. Euro). Die EBITDA-Marge verbesserte sich im Geschäftsjahr 2016 auf 26,1% nach 24,4% im Vorjahr. Neben dem starken Wachstum trug zu dem Ergebnisanstieg auch ein Einmalertrag in Höhe von 1,9 Mio. Euro bei. Gegenläufig wirkten sich ein negativer Steuereffekt in Höhe von 1,4 Mio. Euro sowie erfolgsbedingt erhöhte Personalkosten aus. Auch bereinigt um den positiven Einmaleffekt konnte Nemetschek das EBITDA stärker als den Umsatz auf 86,1 Mio. Euro steigern und die EBITDA-Marge auf 25,5% verbessern.
  • Mit einem Plus von 30,7% stieg der Jahresüberschuss (Konzernanteile) auf 46,9 Mio. Euro (Vorjahr: 35,9 Mio. Euro), so dass sich das Ergebnis je Aktie auf 1,22 Euro erhöhte (Vorjahr: 0,93 Euro je Aktie).
  • Der operative Cashflow erhöhte sich um 22,4% auf 79,7 Mio. Euro (65,1 Mio. Euro). Die Konzern-Eigenkapitalquote lag mit 44,4% weiterhin auf hohem Niveau (Vorjahr: 45,0%).
  • Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung wird der Hauptversammlung am 1. Juni 2017 eine Dividende in Höhe von 0,65 Euro je Aktie vorgeschlagen. Das wäre ein Anstieg von 30% zum Vorjahr (0,50 Euro je Aktie).

Entwicklung der Segmente

Alle vier Segmente des Konzerns trugen zu der erfreulichen Geschäftsentwicklung 2016 bei_

  • Im Segment „Planen“ stiegen die Umsätze um 11,1% auf 220,9 Mio. Euro. Das stärkste Wachstum verzeichnete die Marke Graphisoft, gefolgt von Data Design System und Allplan. Überproportional zum Umsatz stieg das EBITDA um 27,9% auf 63,2 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge verbesserte sich von 24,9% auf 28,6%.
  • Das Segment „Bauen“ verzeichnete ein Umsatzwachstum von 45,6% auf 87,5 Mio. Euro. Die zum Ende 2015 akquirierte Marke Solibri ist mit einem Umsatzbeitrag von 4,5 Mio. Euro erstmals über volle 12 Monate enthalten und die zum 1. August 2016 akquirierte Design Data mit einem Umsatzbeitrag von 4,7 Mio. Euro über fünf Monate. Das organische Wachstum, das insbesondere durch die US-Marke Bluebeam Software getrieben wurde, lag mit rund 31% auf sehr hohem Niveau. Das EBITDA stieg um 22,7% auf 12,8 Mio. Euro, wobei der Zuwachs aufgrund hoher Investitionen unter dem Umsatzwachstum blieb. Die EBITDA-Marge kam auf 14,7% (Vorjahr: 17,4%).
  • Im Segment „Nutzen“ stiegen die Umsätze um 12,0% auf 7,1 Mio. Euro. Das EBITDA konnte überproportional zum Umsatz um 19,4% auf 1,6 Mio. Euro erhöht werden. Entsprechend stieg die EBITDA-Marge auf 22,7% (Vorjahr: 21,3%).
  • Das Segment „Media & Entertainment“ steigerte den Umsatz um 8,7% auf 21,8 Mio. Euro. Das EBITDA erhöhte sich leicht von 8,2 Mio. Euro auf 8,4 Mio. Euro, so dass die EBITDA-Marge bei 38,6% lag (Vorjahr: 41,0%). In dem Ergebnis spiegeln sich Investitionen für Produktinnovationen wider.

Optimistischer Ausblick 2017

Die Nemetschek Group will ihre auf nachhaltiges Wachstum ausgerichtete Geschäftspolitik im Jahr 2017 fortsetzen. Das Wachstum soll mit strategischen Investitionen einhergehen, beispielsweise in die weitere Internationalisierung und markenübergreifende Projekte.

Ohne Berücksichtigung von Währungseinflüssen und weiteren möglichen Zukäufen plant die Nemetschek Group für das Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz in der Bandbreite von 395 Mio. Euro bis 401 Mio. Euro (+17% bis +19%). Das rein organische Wachstum (ohne die Gesellschaften dRofus, die seit Jahresbeginn konsolidiert wird und Design Data, die erstmals über volle 12 Monate einbezogen wird) wird dabei zwischen 13% bis 15% erwartet.

Das operative Ergebnis soll ebenfalls deutlich zulegen. Der Vorstand erwartet das Konzern-EBITDA 2017 zwischen 100 Mio. Euro und 103 Mio. Euro. Das wäre ein Wachstum von 16% bis 20% zum bereinigten EBITDA des Vorjahres (86,1 Mio. Euro). Nemetschek will damit trotz strategischer Investitionen, um nachhaltiges Wachstum zu sichern, und niedrigeren EBITDA-Margen bei den stark expandierenden akquirierten Marken die bereits hohe EBITDA-Marge aus dem Jahr 2016 halten.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE