Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/0980 jünger > >>|  

Nachwuchssorgen bei (bayrischen) Ingenieuren

(2.6.2013) Der Ingenieurmangel am Bau hat sich weiter ver­schärft - dies geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau hervor. 2013 haben dem­nach fast doppelt so viele Planungsbüros Schwierigkeiten, of­fene Stellen zu besetzen als vor fünf Jahren. 2009 beklagten 35,7% dieses Problem, 2013 sind es bereits 63,6%. „Wir be­obachten diese Entwicklung mit großer Sorge“, sagt der Prä­sident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, Dr.-Ing. Hein­rich Schroeter.

„Der Beruf des Ingenieurs im Bauwesen muss wieder attrakti­ver werden. Ingenieure planen, bauen und erhalten unsere moderne Infrastruktur. Sie bauen Straßen, Brücken, Tunnel, Häuser und sind die Macher der Energiewende. Wenn nicht mehr genügend Menschen in diesem schönen Beruf arbeiten, wird das über kurz oder lang jeder Einzelne zu spüren bekommen“, warnt Dr. Schroeter.

Für die offenen Stellen werden vor allem Diplom-Ingenieure mit Fachhochschulab­schluss (78,8%; Vorjahr 75%) gesucht. Aber auch Ingenieure mit Master-Abschluss (60,9%; Vorjahr 37,1%) und Bachelor-Abschluss (47,4%; Vorjahr 37,1%) werden im Vergleich zum Vorjahr deutlich häufiger nachgefragt. Mit 60,9% übertrifft die Nach­frage nach Master-Absolventen dabei erstmals die Nachfrage nach den Diplom-Inge­nieuren mit Universitätsabschluss (53,2%;  Vorjahr 49,2%). Die Nachfrage nach frei­en Mitarbeitern ist mit 19,2% im Vergleich zum Vorjahr (30,6%) deutlich gesunken.

Verbessert hat sich die Geschäfts- und Auftragslage der bayerischen Planungsbüros. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Auftragsvolumen bei 38,7% der Befragten gestiegen, bei 42,5% gleich geblieben und bei 18,7% gesunken. 32,4% der Befragten erwarten zudem, dass sich die Auftragslage im nächsten halben Jahr weiter verbessern wird. 52,8% rechnen mit einem gleich bleibenden Auftragsvolumen.

Potenzial gibt es noch im Bereich der Auslandsaufträge: Mehr als 72,2% der Befrag­ten gab an, keine Auslandsaufträge zu haben. Dies entspricht der Struktur der Inge­nieurbüros in Bayern, die Großteils nur wenige oder keine Angestellten haben und nur ört­lich tätig sind. Vor diesem Hintergrund ist die Tatsache, dass knapp 30 % auch im Ausland tätig sind, positiv zu werten.

Die aktuelle Konjunkturumfrage der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau belegt, wie wichtig die Arbeit der Ingenieure im Bauwesen für Gesellschaft und Wirtschaft sind: Die 97.000 Ingenieurbüros in Deutschland verzeichnen über 41 Milliarden Euro Umsatz. Die 17.000 bayerischen Ingenieurbüros steuern dabei mit 8,3 Milliarden Euro rund ein Fünftel des bundesweiten Umsatzes bei. Mit ihren rund 40.000 Arbeitsplätzen ver­zeichnen sie die höchste Beschäftigung in den technologieorientierten wissensinten­siven Unternehmensdienstleistungen in Bayern. Die mittelständischen Ingenieurbüros in Deutschland betreuen dabei Bauinvestitionen von rund 217 Mrd. Euro und beschäf­tigen mehr als 300.000 Menschen. Etwa 60.000 jungen Menschen geben sie durch Ausbildungsplätze, Praktikanten- und Diplomandenstellen eine Perspektive.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum (c) 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)