Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1802 jünger > >>|  

Baukastensystem für Werkstatthallen als preiswerte Alternative zu Festbauten

(20.11.2018) Der gesund wachsende Kundenstamm sowie die daraus resultierende Werkstattauslastung veranlassten die Geschäftsleitung der Auto Thomas Firmengruppe, den Volkswagen-Standort Blankenheim in der Eifel auszubauen. So zeigte sich in der Vergangenheit insbesondere immer wieder, dass das Potential bei Nutzfahrzeugen mittelständischer Handwerksbetriebe nicht adäquat ausgeschöpft werden konnte, weil Kapazitätsengpässe in der Werkstatthalle bestanden.

Gemeinsam mit einer kleinen Projektgruppe erarbeitete die Auto Thomas-Bauabteilung verschiedene Projekt-Ansätze. Neben vier Werkstattarbeitsplätzen sollte im Zuge des Neubaus auch eine weitere Dialogannahme entstehen. Dabei sollte die neue Werkstatthalle nicht nur auf dem Papier gut aussehen, sondern auch die täglich damit arbeitenden Kollegen in der Praxis überzeugen.

Nach den Erfahrungen mit einem neuen Verkaufspavillon für den Gebrauchtwagenplatz in Bornheim entschieden sich die Verantwortlichen der Auto Thomas-Firmengruppe wieder für Hacobau. Das mittelständische Stahlbauunternehmen aus dem Weserbergland hat laut eigenen Angaben bereits mehr als 600 Objekte in der Kfz-Branche realisiert,

Zukunftsorientierte Entscheidungen

Um für zukünftige Entwicklungen optimal aufgestellt zu sein, sollte die neue Halle von vornherein lieber etwas größer als zu klein realisiert werden. Und so entschied man sich auf Basis der Anforderungen an Werkstattarbeitsplätze des Volkswagen Konzerns für eine 27 x 14 m große Halle mit einer Traufhöhe von 6,50 m, um fünf Arbeitsplätze unterzubringen. Die gewählte Höhe erlaubt es, selbst hohe Nutzfahrzeuge - wie beispielsweise den VW Crafter, der oftmals mit einem Fahrzeugaufbau versehen ist - vollständig zu heben. Um den Innenraum hell zu gestalten, entschied man sich ferner für vollverglaste Sektionaltore, Lichtbänder im Dach und eine LED-Beleuchtung.

Das äußere Erscheinungsbild ist geprägt durch eine vorgehängte Sekundärfassade mit Alu-Sinuswelle. Mit dem Farbton RAL9006 Weißaluminium wird zudem auf das Corporate Design des Wolfsburger Automobilkonzerns eingegangen.

angrenzende Räderlagerhalle

Zur Kundenbindung wurde außerdem neben der Werkstatt eine Räderlagerhalle für rund 500 Radsätze  errichtet, um lange Laufwege zu vermeiden. Diese Halle misst 7,10 x 20,10 m und verfügt über 4 Ebenen. Während die unteren drei Ebenen für Mittelklasse- sowie SUV Räder vorgesehen sind und händisch bedient werden, ist die vierte Ebene maßgeblich für Kleinwagen-Räder konzipiert. Ein mechanisches Hubgerät sorgt dafür, dass die bequeme Nutzung trotz einer Arbeitshöhe von 2,70m gewährleistet wird.

Dank unterschiedlicher Regalbreiten lässt sich das Regalsystem individuell an die Anforderungen des Autohauses anpassen. Auf diese Art und Weise hat jeder Radsatz in Zukunft seinen präzise zugeordneten Lagerplatz und jeder Zentimeter wird optimiert ausgenutzt.

Weitere Informationen zu Werkstatthallen und Räderlagerhallen können per E-Mail an HaCoBau angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE