Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/1681 jünger > >>|  

Kalkputz reduziert bei abgesenkter Innentemperatur Risiko von Schimmel und Stockflecken

(25.11.2022) Um Energiekosten zu sparen, wird derzeit vielerorts weniger oder kaum geheizt. Allerdings kann man der Bauphysik kein Schnippchen schlagen: Je kälter die Raumluft, desto weniger Luftfeuchtigkeit kann sie speichern und desto schneller kondensiert sie innen an Fenstern oder Außenwänden.

Foto © Haga 

Zur Erinnerung: Luftfeuchte schlägt sich an kalten Oberflächen nieder - auch an kalten Wänden im Wohnzimmer. Es geht dabei um erhebliche Mengen Wasser: Bei 22°C Raumtemperatur kann ein Kubikmeter Luft circa 20 Milliliter Wasser speichern. In einem 20 m² großen und 2,5 m hohen Raum ergibt das bei einer Luftfeuchtigkeit von 75% etwa 1,5 Liter Wasser.

Je niedriger Raumtemperaturen desto mehr Luftfeuchte will sich an kühlen Oberflächen niederschlagen. Doch dieses Risiko lässt sich reduzieren: Regelmäßiges Stoßlüften hilft, die relative Feuchte der Raumluft konstant bei den empfohlenen 40 bis 60% zu halten.


Foto © Haga/Marion Essing
  

Eine entscheidende Rolle spielen aber auch die Baustoffe: Ein diffusionsoffener Wandputz kann Feuchtigkeit aufnehmen, speichern und wieder abgeben. Hochwertiger Naturkalk beispielsweise verfügt über enorme Speicherkapazitäten. Er kann auf einer Wandfläche von 100 m² bis zu 60 Liter Wasser binden. Er verfügt zudem über einen hohen pH-Wert. Das entzieht Schimmelpilzen, die ein eher saures Milieu bevorzugen, die Existenzgrundlage.

Mit hochwertigem Naturkalk - ob als Putz oder als Anstrich - lässt sich das Schimmelrisiko bei niedrigeren Raumtemperaturen also gering halten. Sinnvoll ist das vor allem in nicht geheizten Schlafzimmern, an deren kalten Wänden Feuchtigkeit besonders schnell kondensiert. Auch für Küchen und Bäder, deren Wandflächen zum großen Teil gefliest und damit nicht diffusionsoffen sind, empfehlen sich für den verbleibenden Teil der Wand diffusionsoffene Kalkputze - so die Empfehlung von beispielsweise Thomas Bühler vom Schweizer Naturbaustoff-Hersteller Haga.

Weitere Informationen zu Kalkputzen können per E-Mail an Haga angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2023 BauSites GmbH