Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0989 jünger > >>|  

60 Jahre Zusatzversorgung in der Bauwirtschaft und kräftiges Beschäftigungs-Plus

SOKA-BAU Urlaubsvergütung
  

(1.7.2018) SOKA-BAU hat bei der Haupt- und Mitgliederversammlung am 28. Juni auf 60 Jahre Zusatzversorgung in der Bauwirtschaft zurückgeblickt. Damit ist die Branche seit 1957 Vorreiter bei der Sicherstellung auskömmlicher Renten für die Beschäftigten. Zudem wurde bereits damals ein Sozialpartnermodell eingeführt, wie es im vergangenen Jahr durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz auch gesetzlich verankert worden ist. Hintergrund ist, dass gerade in der Bauwirtschaft die gesetzliche Rente geschmälert wird, da viele Arbeitnehmer mit Beschäftigungslücken konfrontiert sind. Angesichts stetig sinkender öffentlicher Rentenansprüche hat die Bedeutung einer zusätzlichen Altersversorgung in den vergangenen Jahren sogar noch stark zugenommen.

Die erneut gestiegene Bilanzsumme von 8,1 Mrd. Euro unterstreicht die Bedeutung der Sozialkassenverfahren für die Branche. Davon entfielen 5,9 Mrd. Euro auf die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG und 2,2 Mrd. Euro auf die Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft. SOKA-BAU erstattete im abgelaufenen Geschäftsjahr Leistungen in Höhe von insgesamt 2,6 Mrd. Euro an Arbeitgeber und Arbeitnehmer der Bauwirtschaft. Die Bruttolohnsumme der mehr als 76.000 inländischen Baubetriebe ist 2017 kräftig um rund 5% auf über 16 Mrd. Euro gestiegen und zeugt von einem deutlichen Beschäftigungszuwachs in der Branche. Dazu passt auch der Anstieg der Arbeitnehmerentsendungen aus dem europäischen Ausland. Die etwa 4.500 beitragspflichtigen Entsendebetriebe meldeten eine Bruttolohnsumme von rund 700 Mio. Euro.

Gemeldete Arbeitnehmer und Azubis

2017 waren mehr als 720.000 (+3,9%) inländische Arbeitnehmer, 85.000 Entsendearbeitnehmer (+5,0%) und rund 37.000 Auszubildende (+3,1%) bei SOKA-BAU gemeldet.

Bei den neuen Ausbildungsverhältnissen war ein deutliches Plus von 7,4% gegenüber dem Vorjahr auf aktuell fast 13.000 Azubis im 1. Lehrjahr zu verzeichnen. Dies ist der stärkste Anstieg seit dem Jahr 1994. Auch die Zahl der Ausbildungsbetriebe stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,1% auf nunmehr rund 15.000 Betriebe.

Foto © baulinks / AO (Bild vergrößern)

Sicherung von Urlaubsansprüchen

Im Rahmen des Urlaubsverfahrens wurden 2017 1,8 Mrd. Euro an inländische und ausländische Baubetriebe zurückgezahlt. Darüber hinaus sind mehr als 160 Mio. Euro Entschädigungen und Abgeltungen direkt an Arbeitnehmer ausgezahlt worden.

Nach wie vor ist die bauspezifische Urlaubsregelung von großer Bedeutung, denn im vergangenen Jahr waren mehr als ein Drittel der inländischen Beschäftigten weniger als 6 Monate und mehr als die Hälfte der Beschäftigten weniger als 12 Monate durchgängig beschäftigt.

Förderung der Berufsausbildung

Für die branchenweite Qualifizierung von Fachkräften leistete SOKA-BAU 2017 rund 350 Mio. Euro. Im Einzelnen waren dies ...

  • rund 235 Mio. Euro für Ausbildungsvergütungen,
  • etwa 105 Mio. Euro für die überbetriebliche Ausbildung und
  • 10 Mio. Euro für Fahrtkosten.

Darin enthalten war auch die Finanzierung des Pilotprojektes „Berufsstart Bau“. Das 2013 gestartete Projekt zielt auf ausbildungswillige junge Menschen mit Interesse an einem Bauberuf. Ziel des Projektes ist es, die Teilnehmer, darunter z.B. auch viele aus ihren Heimatländern geflüchtet Menschen, auf eine Bau-Berufsausbildung vorzubereiten - siehe dazu u.a. Baulinks-Beitrag „Ausbildungszahlen entwickeln sich in der Bauwirtschaft besser als anderswo“ vom 1.12.2014.

Überbetriebliche Altersversorgung

Im Geschäftsjahr 2017 waren fast 900.000 Arbeitnehmer und Auszubildende bei SOKA-BAU versichert; rund 360.000 Rentner bezogen eine Rente von SOKA-BAU. Die Höhe der während der gesamten Rentenzeit ausgezahlten Leistungen betrug im Schnitt rund 20.000 Euro pro Rentner. Dieser Betrag wird durch die im Jahr 2016 neu gestartete „Tarifrente Bau“ in Zukunft deutlich steigen, zudem erfasst die „Tarifrente Bau“ auch Beschäftigte im Osten und alle Auszubildenden. Angesichts stetig sinkender öffentlicher Rentenansprüche hat die Bedeutung einer zusätzlichen Altersversorgung in den vergangenen Jahren stark zugenommen - siehe auch Beitrag „Tarifrente Bau: Umstellung auf kapitalgedecktes Rentensystem“ vom 10.1.2016.

Betriebliche Altersvorsorge: BauRente Zukunftplus

SOKA-BAU hatte Ende 2017 über 97.000 Verträge in rund 16.000 Bauunternehmen im Bestand. Die Beitragseinnahmen im Jahr 2017 betrugen rund 67 Mio. Euro, was einem Plus von 4,0% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im Jahr 2017 zahlte SOKA-BAU BauRenten in Höhe von etwa 12,0 Mio. Euro an fast 4.500 Leistungsempfänger aus. Die BauRente lohnt sich sowohl für Arbeitgeber als auch für
Arbeitnehmer: Betriebe senken mit der BauRente die Lohnnebenkosten, Arbeitnehmer sparen steuer- und sozialversicherungsfrei, und meist mit einem Zuschuss des Arbeitgebers, eine zusätzliche Rente an.

Absicherung von Wertguthaben: SIKOflex

Das Sicherungskonto für Wertguthaben bei Arbeitszeitflexibilisierung in der Bauwirtschaft SIKOflex verzeichnete deutliche Kundenzuwächse. So stiegen sowohl die Zahl der SIKOflex-Konten, als auch das Hinterlegungsvolumen um rund 10%. Insgesamt führte SOKA-BAU zum Jahresende 2017 mehr als 30.000 Sicherungskonten mit einem Hinterlegungsvolumen von insgesamt mehr als 60 Mio. Euro.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE